Kärntner Altlasten

19.12.2012 | 18:02 |  Karl Ettinger (DiePresse.com)

Nach den Schuldsprüchen der Justiz werden am 3. März die Kärntner ihr Urteil sprechen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Kärntner (Ex)-Politiker sorgen dafür, dass der Justiz die Arbeit garantiert nicht ausgeht. Nachdem Anfang Oktober Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz fünf Jahre Haft (nicht rechtskräftig) aufgebrummt bekommen hat, war jetzt sein früherer orange-blauer Kollege in der Landesregierung an der Reihe. Uwe Scheuch, bis zum heurigen Sommer immerhin stolzer Vizelandeshauptmann, hat es mit Bestätigung des Grazer Oberlandesgericht nun amtlich: Auch in Kärnten dürfen erbetene Parteispenden von Investoren nicht „part of the game“ in einem demokratischen Rechtsstaat sein.
Uwe Scheuchs rechtskräftige Verurteilung zu einer bedingten Haft und einer Geldstrafe ist kein Freispruch und schon gar kein Freibrief für eine Rückkehr in ein politisches Amt. Die Justiz ist mit diesem Urteil auch noch nicht am Ende der Aufräumarbeiten bei den Kärntner Altlasten. Die Kärntner werden ihr eigenes Urteil nun jedenfalls am 3. März bei der Landtagswahl sprechen. Die Unschuldsvermutung, die Wähler hätten von korrupten Machenschaften in der Kärntner Landespolitik nichts gewusst, gilt jetzt jedenfalls sicher nicht mehr.


karl.ettinger@diepresse.com

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
9 Kommentare
Dr.Gernot Stöckl
19.12.2012 21:36
6

Wetten, daß Gabi Burgstaller nicht angeklagt wird....

Sie hat ja im Gegensatz zu Scheuch tatsächlich Staatsbürgerschaften gegen Parteispenden verkauft !!

Antworten Ernstl Strasser
20.12.2012 07:42
4

Re: Wetten, daß Gabi Burgstaller nicht angeklagt wird....

Das neue Wording aus der FPÖ/FPK - Zentrale? Ist nämlich interessant, wieviele verschiedene Poster den Unsinn verbreiten.
Wäre Burgstallers Vorgehen gleichlaufend mit dem des wegen Korruption verurteilten Uwe Scheuch (ist das geil, es so schreiben zu dürfen), dann gäbe es schon längst eine Anklage durch die Korruptionsstaatsanwaltschaft. Da dem nicht so ist, bleibt nur übrig, was tatsächlich vorliegt: Anpatzen, Anpatzen, Anpatzen - damit der Dreck am eigenen Stecken nicht so schlimm ist.

Antworten Antworten BM.H.
20.12.2012 07:54
4

Re: Re: Wetten, daß Gabi Burgstaller nicht angeklagt wird....

Dann erklären Sie mir aber bitte, warum Verfahren gegen SP-nahe Herrschaften oder Funktionäre eingestellt oder gar nicht eingeleitet werden bzw. massenweise Freisprüche erfolgen. Und da ist etwas mehr Geld verschwunden.....

Antworten Antworten Antworten Ernstl Strasser
20.12.2012 10:19
2

Re: Re: Re: Wetten, daß Gabi Burgstaller nicht angeklagt wird....

Weil wahrscheinlich die schwarze Justiz die linken Roten schützt? Hörns doch auf.
Es werden massenweise Verfahren eingestellt, weil es zwar ethisch zweifelhaft, aber noch nicht strafrechtlich relevant ist.
Faymann hat die Inseratengeschichte juristisch wahrscheinlich unangreifbar gestaltet, weil die Entscheidungen offiziell im Unternehmen von den zuständigen Organen getroffen wurden und Gutachter zu dem Schluss kamen, dass es für das Geld eine Gegenleistung gab - und außerdem hat noch niemand auch nur annähernd behauptet, dass er sich persönlich bereichert hat.
Oder Graf - gar kein Strafverfahren eingeleitet, weil er halt nichts gemacht hat, das strafrechtlich relevant ist.
Auch wenn vieles dem Stammtisch und der veröffentlichten Dauerempörung und Skandalisierung in diversen Medien nicht passt, ist nicht gleich alles, was ein Journalist oder Poster für arg hält, auch tasächlich so. Im harmlosesten Fall basiert die Empörung auf Unwissen oder mangelndem Verstehen, in der sicher auch vorhandenen ernstzunehmenden Variante gehts einfach um politische Strategie. Es werden nicht mehr die Einzelnen beim Namen genannt, sondern pauschaliert - und das ist schädlich für unsere Demokratie und damit für unser gemeinsames Staatswesen. Wenn dann der Staat unmöglich gemacht wurde, ist es wieder Zeit, für einen starken Mann, der für uns denkt - dann ist uns sicher wohler.

Antworten Antworten Antworten Antworten Dr.Gernot Stöckl
20.12.2012 17:10
1

Schädlich für die Demokratie ist besonders, wenn ihr Bundeskanzler sein Marturazeugnis nicht und nicht finden kann

und sich ebendieser Feigling einem Untersuchungsausschuß hohnlächelnd entzieht!!

Die Korruption ist durch die SPÖVP-Parteibuchwirtschaft, das ist eben Korruption und Nötigung in einem, schon so alltäglich geworden, daß kein Hahn mehr danach kräht !!!!!

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Ernstl Strasser
20.12.2012 20:55
0

Re: Schädlich für die Demokratie ist besonders, wenn ihr Bundeskanzler sein Marturazeugnis nicht und nicht finden kann

Lassen Sie sich doch bitte Ihr von grauem Star befallenes rechtes Auge operieren. Bin sicher, Sie sehen dann die Gesamtheit.

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Dr.Gernot Stöckl
21.12.2012 18:19
0

Re: Re: Schädlich für die Demokratie ist besonders, wenn ihr Bundeskanzler sein Marturazeugnis nicht und nicht finden kann

Aha, Sie finden das alles also in bester Ordnung! Na ja, wenn man schon Ernstl Strasser heißt......

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Ernstl Strasser
21.12.2012 19:18
0

Re: Re: Re: Schädlich für die Demokratie ist besonders, wenn ihr Bundeskanzler sein Marturazeugnis nicht und nicht finden kann

Seit Sie von der ÖVP zu den Blaune gewechselt sind, passen Sie sich intellektuell ordentlich an, wie mir scheint.
Ich kritisiere Machaloikes auf allen Seiten und blende nicht aus, was mir nicht ins politische Weltbild passt, so wie Sie das hier ständig machen.
Tatsache ist doch, dass die meisten Anklagen und Gerichtsverfahren inklusive Verurteilungen bei den Herrschaften von Blau/Schwarz zu finden sind. Dort wurden die öffentlichen Ankläger in der Regel selbst tätig.
Den BK ebenso wie Burgstaller haben meines Wissens die Blauen angezeigt. Warum wohl?
Wenn die StA was findet, dann anklagen und bei Beweisen - verurteilen.

citoyen
19.12.2012 20:15
5

Wetten, daß Uwe Scheuch...

.. trotz allem bald wieder in der Kärntner Landespolitik auftauchen wird? Die "Basis" wird ihn rufen, und diesem Ruf wird er sich nicht entziehen können (besser: wollen).

Top-News

  • G7-Gipfel: Familienstreit ums Geld
    Die größten Industrieländer ringen um ein Rezept zur Belebung der schwächelnden Weltwirtschaft. Die USA, Frankreich und Japan setzen auf Konjunkturpakete, Berlin und London sind dagegen.
    Grüne - „Zu sehr mit erhobenen Zeigefinger“
    Tirols Parteichef Georg Willi sieht die Grünen mit Van der Bellen als Bundespräsidenten in der Gesellschaftsmitte angekommen. Glawischnig solle eine Regierungsbeteiligung aktiv angehen.
    „Häftlinge in Heimatländer bringen“
    Hunderte Strafgefangene, vor allem aus Rumänien, Bulgarien, Serbien, der Slowakei und Ungarn, sollen zur Verbüßung der Haft in ihre Herkunftsländer überstellt werden.
    Top 10: Die reichsten Österreicher
    Österreichs Superreiche bringen es gemeinsam auf rund 78,2 Milliarden Euro. Aber nicht alle besitzen noch so viel wie im Vorjahr.
    Wahlaffäre: Innenressort greift durch
    Unregelmäßigkeiten bei Briefwahlauszählung in Kärnten und auch in der Steiermark. Das Ministerium wird „nichts unter den Tisch kehren lassen“. Wahlanfechtung bis 8. Juni möglich.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden