Börsen finden keine klare Richtung

 (Die Presse)

Die Indizes pendelten am Donnerstag um die Nulllinie.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Börsen
REPORT

Der US-Haushaltsstreit zieht sich hin, und das sind keine guten Voraussetzungen für die Börsen. Die meisten Investoren hielten sich am Donnerstag mit neuen Investments zurück. Die Konjunkturdaten, die an diesem Tag veröffentlicht wurden, fielen ambivalent aus: Die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche etwas stärker als erwartet angestiegen. Dafür hat sich das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal nach endgültigen Daten überraschend deutlich beschleunigt, nämlich um 3,1 Prozent im Jahresvergleich.

Der Philly-Fed-Index, ein viel beachteter Stimmungsindikator, fiel deutlich besser aus als erwartet. Auch wurden im November mehr Häuser verkauft als prognostiziert. Der Index der Frühindikatoren entwickelte sich indes weniger erfreulich als erwartet.

Zu den stärksten Verlierern in Wien zählte die Immofinanz, die mit ihren Quartalsdaten enttäuscht hatte. Dagegen konnte die Aktie von Konkurrentin CA Immo zulegen.

Der Goldpreis kam hingegen nicht aus seiner gegenwärtigen Schwächephase heraus und war am Nachmittag fast unverändert gegenüber dem Vortag. Derzeit kostet eine Feinunze (31,1 Gramm) etwa 1668 Dollar.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Udo Jürgens ist tot
    Der 80-jährige Sänger und Komponist brach während eines Spaziergangs im Schweizer Gottlieben zusammen und starb wenig später im Krankenhaus.
    Energie: Richter bremsen Wirtschaftsministerium aus
    "Presse" exklusiv: Reinhold Mitterlehner muss einen neuen Wächter der Energieeffizienz suchen. Das Verwaltungsgericht erklärt die erste Vergabe für nichtig.
    Flüchtlinge am Immobilienmarkt: Jene, die keiner will
    690 Euro im Monat für 20 Quadratmeter: Da ihnen keiner Wohnungen vermietet, werden sie in die Hände von Ausbeutern getrieben. Wie Flüchtlinge auf dem Immobilienmarkt unter die Räder kommen.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.
    Nordkorea droht USA mit "ultra-hartem Reaktionskrieg"
    Nach dem Pjöngjang zugeschriebenen Cyberangriff hofft Washington auf Hilfe aus China. Doch der „große Bruder“ Nordkoreas hält sich zurück.
    Die Asylpolitik der Bürger
    Wenn sich Landeshauptleute und Bürgermeister weigern, Quartiere für Asylwerber zu öffnen, tun sie das im Interesse der Bürger. Aber was wollen diese eigentlich? Vermutlich zunächst: ein offenes Gespräch.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden