Börsen finden keine klare Richtung

20.12.2012 | 18:14 |   (Die Presse)

Die Indizes pendelten am Donnerstag um die Nulllinie.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Börsen
REPORT

Der US-Haushaltsstreit zieht sich hin, und das sind keine guten Voraussetzungen für die Börsen. Die meisten Investoren hielten sich am Donnerstag mit neuen Investments zurück. Die Konjunkturdaten, die an diesem Tag veröffentlicht wurden, fielen ambivalent aus: Die Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche etwas stärker als erwartet angestiegen. Dafür hat sich das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal nach endgültigen Daten überraschend deutlich beschleunigt, nämlich um 3,1 Prozent im Jahresvergleich.

Der Philly-Fed-Index, ein viel beachteter Stimmungsindikator, fiel deutlich besser aus als erwartet. Auch wurden im November mehr Häuser verkauft als prognostiziert. Der Index der Frühindikatoren entwickelte sich indes weniger erfreulich als erwartet.

Zu den stärksten Verlierern in Wien zählte die Immofinanz, die mit ihren Quartalsdaten enttäuscht hatte. Dagegen konnte die Aktie von Konkurrentin CA Immo zulegen.

Der Goldpreis kam hingegen nicht aus seiner gegenwärtigen Schwächephase heraus und war am Nachmittag fast unverändert gegenüber dem Vortag. Derzeit kostet eine Feinunze (31,1 Gramm) etwa 1668 Dollar.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    ÖFB-Team: Das Gedränge in der Abwehrreihe
    Martin Hinteregger hofft auf ein EM-Leiberl und den Platz in der Innenverteidigung. Nach der Euro entscheidet sich, ob der Kärntner in Salzburg bleiben wird.
    Do & Co: Außer Spesen nichts gewesen
    Attila Doğudan räumt ein, dass nach der Übernahme des ÖBB-Caterings Henry am Zug rechtlich einiges schieflief. An der Neuausschreibung ist er nicht interessiert.
    Digitale Uni: "Derzeit eine Katastrophe"
    Für eine bessere Vereinbarkeit sollen Unis alle Vorlesungen online stellen, fordert Lucia Grabetz von der ÖH. Bei Durchmischung sieht sie Handlungsbedarf. Genauso bei den Stipendien.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden