Gefährlicher Wettbewerb?

21.12.2012 | 18:39 |  FRANZ SCHELLHORN (Die Presse)

Der Telekom-Markt zeigt, dass Privatisierungen Bedingung für fallende Preise sind.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Österreich und freier Wettbewerb – das passt ungefähr so gut zusammen wie Weihnachten und Familienfrieden. Entfesselte Märkte führen zwar zu sinkenden Preisen und effizienter Verteilung knapper Ressourcen, vernichten aus Sicht zahlreicher Bürger aber zu viele Arbeitsplätze.

Mehr zum Thema:

Das Gegenteil ist freilich der Fall, wie der heimische Mobilfunkmarkt zeigt. Heute beschäftigt die Telekombranche weit mehr Menschen als zu Zeiten des staatsmonopolistischen Vierteltelefons, wobei die Verbraucher nirgendwo in Europa weniger für das Telefonieren bezahlen als in Österreich. Dass dem so ist, verdanken die Konsumenten vor allem einmal der Europäischen Union, die das Staatsmonopol aufgebrochen hat.

Dass fallende Monopole allein noch keine Garantie für fallende Preise sind, demonstrieren die österreichischen Energieversorger. In kaum einem anderen EU-Land steigen die Stromrechnungen seit Jahren so stark wie in Österreich. Wieso? Weil es im Strommarkt nur so von staatlichen Anbietern wimmelt, die wiederum vom Gesetzgeber (also dem Staat) beschützt werden. So wurde der liberalisierte Markt still und leise wieder dichtgemacht, zur Freude der öffentlichen Anbieter.

Womit einmal mehr bewiesen wäre, dass Liberalisierungen nur dann funktionieren, wenn der Markt nicht von öffentlichen Anbietern dominiert wird. Der Gesetzgeber weiß nämlich genau, auf welche Seite er sich zu stellen hat.


franz.schellhorn@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Stimmt das,

dass die Telekombranche weit mehr Menschen als zu Zeiten des staatsmonopolistischen Vierteltelefons beschäftigt? Das sind doch alles eher überschaubare Hütten im Vergleich zum alten Postmoloch.

Abgesehen sitzen dort immer noch tausende Beamte Däumchendrehen.

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden die Vorschläge der Gläubiger abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Ein Land im kollektiven Jubel
    Referendum. Die Gegner der Gläubigervorschriften gingen vereint in die Abstimmung, während das Ja-Lager keine zentrale Führungsfigur hatte. Die Wahl verlief großteils friedlich und ohne Probleme.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
AnmeldenAnmelden