Vertrauen ist überbewertet

MICHAEL LACZYNSKI (Die Presse)

Die Regierungskrise in Prag ist nichts, was sich nicht im Hinterzimmer regeln lässt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mit dem Vertrauen ist es so eine Sache: Es braucht viel Aufwand, um es aufzubauen, aber nur wenig Mühe, damit es wieder dahin ist. Insofern können die Beschuldigungen, die sich Tschechiens Regierungschef Petr Nečas und seine politische Wegbegleiterin Karolina Peake seit Donnerstag an den Kopf werfen, als Signal aufgefasst werden, dass im Prager Kabinett Feuer am Dach ist.

Sein Vertrauen in die von ihm wegen Ungehorsams abberufene Ministerin sei „in die Minuszone gefallen“, polterte der Premier bei einer eiligst einberufenen Pressekonferenz. Die geschasste Koalitionspartnerin revanchierte sich umgehend mit einem (ebenfalls öffentlichen) Vertrauensentzug und kündigte den Exodus ihrer Partei aus der Regierung an. Nimmt man diesen verbalen Schlagabtausch für bare Münze, dann müssen sich die ohnehin an Politikverdrossenheit leidenden Tschechen auf einen baldigen Wahlkampf einstellen.

Dass es (Vorsicht, Prognose!) wohl nicht dazu kommt, hat einen simplen Grund: In diesem Metier ist Vertrauen eine stark überbewertete Währung. Es ist kein Zufall, dass die Maxime „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ ausgerechnet vom Vollblutpolitiker Wladimir Lenin stammt. Abseits aller zur Schau gestellten Entrüstung ist die Wahrheit prosaisch: Nečas wollte sich nicht öffentlich desavouieren und Peake sich nicht ins Handwerk pfuschen lassen – allesamt Lappalien also, die mit einem gepflegten Schacher aus der Welt sind. Und dann ist alles wieder gut.

 

michael.laczynski@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Hypo: Die lang geplante Fastpleite
    Der Bund verhandelt nun mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad-Bank. Ein Gläubiger hält zehn bis 35 Prozent für „nicht komplett unrealistisch“.
    Gut für Steuerzahler, schlecht für Kapitalmarkt
    Der Finanzminister hat entschieden, kein Geld mehr in die Hypo-Bad-Bank zu stecken. Für die Steuerzahler ist das eine gute Nachricht. Anders sieht die Situation für die Gläubiger und den Ruf von Österreichs Kapitalmarkt aus.
    Fall Alijew: "Einen Freitod schließen wir aus"
    Nach dem in U-Haft begangenen Suizid des Ex-Botschafters Rachat Alijew weisen die Anwälte die offizielle Version vom Tod des 52-Jährigen zurück, vermeiden aber das Wort „Mord“.
    USA-Israel: „Wir sind wie eine Mischpoke“
    Israels Premier Netanjahu versuchte mit Charmeoffensive, die Delegierten der US-jüdischen Lobby Aipac zu umschmeicheln. Vor Kongress-Rede zog er in Polit-Show alle Register.
    Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen
    Die Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt Washington D.C. markiert trotz unklarer Rechtslage den rasanten Meinungswandel der amerikanischen Gesellschaft gegenüber der Selbstberauschung.
    Ein Präsident Leitl – so oder so
    Die Folgen der Wirtschaftskammerwahl: Christoph Leitl kommt seinem Ziel, der Hofburg, ein Stückchen näher. Die Grünen haben eine neue Klientel. Die Neos ein Problem.
AnmeldenAnmelden