Unbezahlbare Bescherung

21.12.2012 | 18:41 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Es gibt sie manchmal wirklich, diese Weihnachtsmärchen im Sport.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Manchmal, so muss man unumwunden zugeben, hat der Sport nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Nicht immer gewinnt der Bessere, weil es mitunter der Glücklichere ist. Siege kann man sogar kaufen, auch wenn es in der Regel dann doch nicht immer für einen Titel reicht. Kalt und herzlos ist das Sportbusiness geworden. Wer zahlt, schafft an, wer noch mehr Millionen auf den Tisch legt, der kann es sich auch leisten, Spieler in der Gewichtsklasse eines Cristiano Ronaldo zu halten.

In all diesem Wahnsinn, der auch heuer wieder um sich gegriffen hat, liest sich eine Meldung aus dem Fußballlager wie ein Weihnachtsmärchen. Im Sommer ist Breno, der frühere Bundesliga-Profi des deutschen Rekordmeisters Bayern München, wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der tief gefallene Brasilianer hat nun eine unverhoffte Bescherung erfahren. Sein früherer Verein, der FC São Paulo, hat den Innenverteidiger für drei Jahre unter Vertrag genommen. Damit hat der 23-Jährige, der im Alter von 18 Jahren für zwölf Millionen Euro nach München gekommen ist, nach einer möglichen Entlassung aus der Untersuchungshaft die Chance auf einen sportlichen Neuanfang. Der FC São Paulo teilte in der Causa Breno nur bescheiden mit: „Wir wollen dem Burschen nur Sicherheit, Stabilität und eine Perspektive bieten.“ Und das wäre unbezahlbar.


wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Andere Verfassungsrichter fordern Schnizers Rücktritt
    Der VfGH habe durch Schnizers Äußerungen schweren Schaden erlitten, heißt es. An einer heutigen Verhandlung wird der 57-Jährige nicht teilnehmen. FPÖ-Anwalt Böhmdorfer erwartet einen Prozess.
    Amokfahrer-Prozess: "Hohe Rückfallsgefährdung"
    Live Im Prozess gegen den Grazer Amokfahrer Alen R. soll es heute ein Urteil geben. Die Geschworenen müssen dabei klären, ob R. bei der Tat zurechnungsfähig war. Davon hängt ab, ob er nur eingewiesen oder zusätzlich auch verurteilt wird. Zuvor werden Sachverständige zum Teil noch einmal befragt.
    Irritationen im Raiffeisen-Reich
    Kolumne Eigentlich hätte die Fusion von RZB und Raiffeisen International vergangene Woche offiziell beschlossen werden sollen. Doch bei dem wichtigen Termin fehlte ausgerechnet die Schlüsselperson: Heinrich Schaller ließ sich entschuldigen.
    SPÖ-Reformparteitag wird in den Mai verschoben
    Er war für den Herbst angedacht, nun findet der Bundesparteitag am 12. und 13. Mai statt. Das wirkt sich auf die Vorhaben der SPÖ Wien aus.
    Neue Enthüllungen aus dem englischen Profifußball
    Nach der Causa des entlassenen Teamchefs Sam Allardyce gibt es nun weitere Enthüllungen aus England zu Schmiergeldzahlungen.
    Deutschland: Wenn die Baustellen stillstehen
    Ein afghanischer Flüchtling arbeitet seit fünf Jahren für eine deutsche Baufirma. Nun droht ihm die Abschiebung. Die Mitarbeiter protestieren.
AnmeldenAnmelden