Unbezahlbare Bescherung

21.12.2012 | 18:41 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Es gibt sie manchmal wirklich, diese Weihnachtsmärchen im Sport.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Manchmal, so muss man unumwunden zugeben, hat der Sport nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Nicht immer gewinnt der Bessere, weil es mitunter der Glücklichere ist. Siege kann man sogar kaufen, auch wenn es in der Regel dann doch nicht immer für einen Titel reicht. Kalt und herzlos ist das Sportbusiness geworden. Wer zahlt, schafft an, wer noch mehr Millionen auf den Tisch legt, der kann es sich auch leisten, Spieler in der Gewichtsklasse eines Cristiano Ronaldo zu halten.

In all diesem Wahnsinn, der auch heuer wieder um sich gegriffen hat, liest sich eine Meldung aus dem Fußballlager wie ein Weihnachtsmärchen. Im Sommer ist Breno, der frühere Bundesliga-Profi des deutschen Rekordmeisters Bayern München, wegen schwerer Brandstiftung zu drei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Der tief gefallene Brasilianer hat nun eine unverhoffte Bescherung erfahren. Sein früherer Verein, der FC São Paulo, hat den Innenverteidiger für drei Jahre unter Vertrag genommen. Damit hat der 23-Jährige, der im Alter von 18 Jahren für zwölf Millionen Euro nach München gekommen ist, nach einer möglichen Entlassung aus der Untersuchungshaft die Chance auf einen sportlichen Neuanfang. Der FC São Paulo teilte in der Causa Breno nur bescheiden mit: „Wir wollen dem Burschen nur Sicherheit, Stabilität und eine Perspektive bieten.“ Und das wäre unbezahlbar.


wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Christian Kern: Die ersten 100 Tage
    Eine Schonfrist sind die ersten hundert Tage im Amt für einen Politiker schon längst nicht mehr. Wohl aber eine Gelegenheit, eine erste Bilanz zu ziehen.
    Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Frontex-Direktor plant Stresstest für Europas Grenzen
    Die für den Schutz der EU-Außengrenzen zuständige Agentur will eine Schwachstellenanalyse bei den Mitgliedsstaaten durchführen.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Ehe und Familie – ein unlogisches Paar
    Das Konzept von Familie hat sich gewandelt, sagt Richterin Barbara Helige. Dennoch führe Österreich eine Art Abwehrkampf gegen die Gleichstellung Homosexueller. Sie hofft, dass bald eine Ehe die eingetragene Partnerschaft ersetzt.
AnmeldenAnmelden