Ein frohes Fest für die Armee

Helmar Dumbs (DiePresse.com)

Gewinner des verkorksten Verfassungsprozesses sind jene Kräfte, die an Stabilität gerade kein Interesse haben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ägyptens Kopten feiern zwar erst am 7. Jänner Weihnachten, aber schon am 25. Dezember gab es für sie eine schöne Bescherung: die neue Verfassung, die das Potenzial hat, Staat und Politik in Ägypten zu islamisieren. Dass das für die immerhin gut zehn Prozent der Bevölkerung umfassende christliche Minderheit nichts Gutes bedeutet, kann man sich ausmalen.
Verlierer sind aber nicht nur Ägyptens Kopten und Frauen, sondern das ganze Land: Fast zwei Jahre nach dem Sturz Hosni Mubaraks hätte ein neues Grundgesetz Stabilität, Rechtssicherheit und damit eine Basis dafür bringen sollen, dass sich Ägypten von den Turbulenzen der Revolution auch wirtschaftlich wieder erholen kann. Das ging gründlich daneben.

Die Zurückhaltung der Muslimbrüder hielt genau bis zu ihrem Sieg bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen: Im Rausch ihrer neuen Machtfülle haben sie den Verfassungsprozess gekidnappt und das neue Grundgesetz mit ihren Vorstellungen von Staat und Gesellschaft gespickt. Es ist keine Verfassung, die das Land einen kann, sondern eine, die die Spaltung vertieft. Dass letztlich nur gut 20 Prozent der Wahlberechtigten dafürstimmten, ist schon fast ein Pyrrhussieg.
Die eigentlichen Gewinner des Prozesses sitzen sowieso woanders: Es sind jene in den höheren Militärkreisen konzentrierten Kräfte des alten Regimes, die an Stabilität gerade kein Interesse haben. Sie können erste Reihe fußfrei den Konflikt zwischen Islamisten und Liberalen beobachten und sich freuen. Denn solange diese Lager miteinander beschäftigt sind, bleiben die (wirtschaftlichen) Privilegien der eigenen Kaste unangetastet. Das Kalkül: Je länger Konflikt und Chaos dauern, desto lauter wird im Volk der Ruf nach der ordnenden Hand des Militärs.

helmar.dumbs@diepresse.com

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Warten wie Ab!

Warten wir Ab, und trotzdem sage ich wieder ein Land an den Islamismus verloren. Ich hoffe aber das die Fanatiker nicht die Oberhand bekommen.

wohin führt der Weg?

Es ist wohl ein für uns nicht nachvollziehbares Spezifikum, dass ein Referendum mit nur 33 % Beteiligung den Anspruch auf Gültigkeit des Resultats erhebt. Allein dieser sehr wesentliche formale Mangel reichte, um sich abzuwenden. Nur, das ist in Anbetracht der Umstände und möglichen Auswirkungen kaum möglich.
Mag sein, dass die Armee durch die zu erwartende Instabilität wieder zur einzig bestimmenden Kraft wird. Freilich, der Staat sollte grundsätzlich säkular sein, zwar alle Religionen achten, zu allen gleiche Distanz halten, eine Verfassung ist ein säkulares Dokument, Religion hat darin nichts zu suchen.
Und religöse Fanatiker stellen eine große Gefahr für jede Gesellschaft dar.

Top-News

  • Geheim, heikel, wichtig: Das Konglomerat der TTIP-Ängste
    Das transatlantische Freihandelsabkommen bietet seit jeher Stoff für zahlreiche Mythen. Die Skepsis in der europäischen Bevölkerung ist groß – besonders unter Österreichern. Ein Abschluss der Gespräche liegt in weiter Ferne.
    Chillen, bis die Troika kommt
    ÖFB-Teamchef Marcel Koller beklagt, dass die Bürger dieses Landes nur ungern an ihre Grenzen gehen. Ganz stimmt das nicht.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Lufthansa: Keine Information über Erkrankung des Copiloten
    Das Unternehmen verweist auf die Schweigepflicht von Ärzten und Psychologen. Jährlich überprüft wird nur die Sehfähigkeit.
    Armut in Österreich: "Alles in Ordnung, Mama?"
    In Österreich ist jemand armutsgefährdet, wenn er weniger als 1104 Euro pro Monat verdient. Beate K. hat etwa 1000 Euro zur Verfügung – für sich, ihre zwei Töchter und den Enkel.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden