Salzburg ist ein Vorbild

28.12.2012 | 18:53 |  KARL ETTINGER (Die Presse)

Wegen des Finanzskandals gibt es Kritik, Lob verdient die die Info zur Heeresbefragung.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Salzburger SPÖ-Landesrat David Brenner muss sich nun im Eilzugtempo binnen weniger Wochen jene Einsicht über die (Landes-)Kassa verschaffen, die er bisher offenbar nicht gehabt hat. Die Suche nach verspekulierten Millionen an Landesmitteln und plötzlich unauffindbaren weiteren hunderten Millionen Euro, die sich das Land bei der Bundesfinanzierungsagentur ausgeborgt hat, die aber nie für den Wohnbau zum Einsatz kamen, ist nicht lustig. Das finden nicht nur die Salzburger Bürger, sondern mit ihnen Österreichs Steuerzahler, die unter dem so harmlos klingenden Begriff Finanzausgleich für das Fiasko völlig unfreiwillig mitzahlen dürfen.

Mehr zum Thema:

Es fällt also gerade in diesen Tagen schwer, Lob für Salzburgs Landespolitiker zu spenden. Dabei haben sie sich gerade jetzt Applaus absolut verdient. Während nämlich SPÖ und ÖVP eben auf Bundesebene für die Heeresvolksbefragung am 20.Jänner indirekt über die aus Steuergeld gefüllten Parteikassen die Werbemaschinerie in Gang bringen, haben in Salzburg SPÖ und ÖVP als Koalitionspartner schon vor Wochen ein Abstimmungsbüchlein zur Information über die Volksbefragung herausgegeben.

Denn das ist ein wertvollerer Beitrag zur direkteren Demokratie als sämtliche bisherigen Lippenbekenntnisse von Rot und Schwarz auf Bundesebene zusammen. Mittlerweile könnte sich das Land Salzburg angesichts der vielen verschwundenen Millionen wohl nicht einmal ein solches Service für mündige Staatsbürger mehr leisten.

 

karl.ettinger@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

5 Kommentare
Boris
02.01.2013 18:00
1

Taschenpfändung aller politischen "Würdenträger"


Niederösterreicher
30.12.2012 22:26
1

Wirklich eine gute Idee?

Wenn es eine Pleite oder einen Skandal gibt, muß es einen "Kassensturz" geben. Das ist überall auf der Welt so! Den macht bei einer Insolvenz aber nicht der Gemeinschuldner, sondern der Masseverwalter!

Ist es wirklich so eine gute Idee, den (wenn auch nur politisch) Verantwortlichen das machen zu lassen oder liegt da nicht Befangenheit vor?

Niederösterreicher
30.12.2012 22:22
0

Ist es wirklich eine so gute Idee,


Albert Keinstein
29.12.2012 13:08
0

"... jene Einsicht über die (Landes-)Kassa verschaffen, die er bisher offenbar nicht gehabt hat."

soll brenner dafür die politische verantwortung übernehmen? ja, und er wird es wohl auch.

soll er sich auch verantwortlich fühlen für eine nebenwirkung unseres administrativen systems?
also dafür, dass ein vorgänger frau monika r. für diesen job ausgewählt hat?
dafür, dass die beamtenkarriere nach dem peterprinzip herrn paulus in eine ihn offenbar überfordernde position gebracht hat?
dafür dass diese beiden ihn angelogen haben bzw blöd sterben ließen?

brenner tritt zurück. doch müssten wir nicht selbiges auch von rh-moser fordern?
schließlich hat er bzw seine beamten vor kurzem einen persil-schein für die salzburger finanzen ausgestellt. und jetzt beruft er sich darauf, dass belege zurückgehalten und er belogen wurde... na sowas!

wer es schafft, eine auf kontrolle spezialisierte instition wie den rechnungshof an der nase herumzuführen, für den ist ein landesrat eine leichte fingerübung!

also bitte um rücktritt, herr brenner UND herr moser!

ps.: leider ist die us-methode zur vermeidung der verarsche des eigenen chefs (der austausch von tausenden verwaltungsleuten bei einem regierungswechsel) auch keine lösung für die wurzel des übels.

Antworten sirulenspiegel
04.01.2013 09:38
0

Re: "... jene Einsicht über die (Landes-)Kassa verschaffen, die er bisher offenbar nicht gehabt hat."


...wenn die politischen Verantwortlichen

ausser der politischen , auch noch und vor

allem die w i r t s c h a f t l i c h e

Verantwortung ihrer (un)Taten

übernehmen müssten,

dann hätten sie das "Problem" an der

Wurzel beseitigt...

...und Salzburg steht mit diesen

Verbrechen ( und um nichts anderes

handelt es sich in diesem und allen

ähnlich gelagerten Faellen) sicherlich

nicht alleine da...


Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
    Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
AnmeldenAnmelden