Zeigt Größe, ihr Superadler

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Die erfolgsverwöhnten ÖSV-Skispringer können mit Niederlagen nicht umgehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In den Werbespots geben die österreichischen Adler gern die lockeren Vögel. Sie haben in den vergangenen Jahren alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Sie haben auch als Mannschaft so richtig abgeräumt und die Sportnation mit großen Erfolgen verwöhnt. Auch bei der Vierschanzentournee, zuletzt ganz fest in rot-weiß-roter Hand. Im Vorjahr standen letztlich nur ÖSV-Springer auf dem Podest. Aber Skispringen ist eine extrem komplexe Sache, schon eine Kleinigkeit genügt, um die fliegenden Menschen aus der Balance zu bringen.

Mehr zum Thema:

Von den vier Tourneesiegern, die im Team stehen, sind bereits drei aus dem Rennen. Auf die Dominanz des Norwegers Anders Jacobsen reagieren die Verantwortlichen mehr als nur irritiert. Mittlerweile macht sich eine gewisse Gereiztheit breit, im benachbarten Ausland interpretiert man das als Dünnhäutigkeit, die ÖSV-Springer würden kleinlich auf ihre Niederlagen reagieren. Die Konkurrenz hat etwas gefunden, was als Fortschritt bezeichnet werden muss. Wer das nicht akzeptiert, der muss aufpassen, dass er nicht als schlechter Verlierer dasteht. Das gilt selbst für gefeierte Superadler.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Niederlagen können Wunder wirken

Weniger Werbung, weniger Schicki-Micki Auftritte, weniger PR Termine, weniger Schnittling auf allen Suppen. Die Vorbereitung leidet darunter.

Trotzdem: Alles Gute für die letzten beiden Springen!

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden