Der Zauber der Entzauberung

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Fußballgala als spanische Nacht. Aber Messi macht alle zu Verlierern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Gala des Weltfußballverbandes war wie schon in den vergangenen Jahren ein berauschendes Fest, letztlich wurde sie zu einer spanischen Nacht. Die Iberer dominieren seit 2008, sie stellen mit dem FC Barcelona die beste Vereinsmannschaft, die es je gegeben hat. Zumindest spielt das Team aus Katalonien den attraktivsten Fußball, den man sich derzeit nur vorstellen kann. Und über allen thront Lionel Messi, der geniale Ballkünstler, der bereits zum vierten Mal in Folge allen die Show gestohlen hat.

Mehr zum Thema:


Ob Messi über einen Pele oder Maradona zu stellen ist, diesen Streit überlassen wir Experten. Fest steht, dass Cristiano Ronaldo erneut zu den Verlierern gehört. Auch er schießt Tore wie am Fließband, er hat eine mehr als tadellose Europameisterschaft mit Portugal gespielt, obendrein auch den spanischen Meistertitel gewonnen. Aber der Exzentriker, der längst so mannschaftsdienlich wie noch nie spielt, scheint gepachtet zu haben, sich mit dem Schicksal des ewigen Zweiten abfinden zu müssen. Dass er ins „Dream Team“ gewählt wurde, ist nur ein schwacher Trost.

Sein Trainer, José Mourinho, hat die Niederlagen für Real Madrid kommen gesehen. Er hat auf einen Besuch in Zürich verzichtet, Auszeichnung hätte es für ihn auch keine gegeben. Dass ausgerechnet Tormann Iker Casillas, mit dem er auf Kriegsfuß steht, zum besten Schlussmann gekürt wurde, hätte ihn ohnedies nur zur Weißglut getrieben. Mourinho muss aufpassen, dass er sich in Madrid nicht zum Narren macht – der keinen Erfolg mehr hat. Das größte Problem des Startrainers heißt aber Messi. Er verzaubert die Fußballwelt – und entzaubert Mourinho. Bleibt nur die Flucht nach England.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

christiano ronaldo muss" sich mit dem Schicksal des ewigen Zweiten abfinden "?

ach so schlimm ist das wieder auch nicht.

bei arroganz und schönheit ist er doch eh ganz vorne!

Re: christiano ronaldo muss" sich mit dem Schicksal des ewigen Zweiten abfinden "?

...und bezahlt wirds auch nicht so schlecht...

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden