Wiens neuer Altar für den Heiligen Diskurs

ALMUTH SPIEGLER (Die Presse)

Nicolaus Schafhausen hat sein erstes Programm für die Kunsthalle Wien präsentiert. Vor allem wird erst einmal umgebaut.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt kaum langweiligere Veranstaltungen als Jahres-Pressekonferenzen – alles war toll, alles wird toll sein, und von dann bis dann finden diese und jene Ausstellungen statt. Deswegen langweilen wir Sie mit diesen Werbeeinschaltungen auch nur dann, wenn tatsächlich große Neuerungen vermeldet werden.

Was ein Grund wäre, über die gestrige Jahres-PK der Kunsthalle Wien nicht zu schreiben. Denn dass der neue Direktor, Nicolaus Schafhausen, umbauen will, wissen wir schon. (Dass das fast ein halbes Jahr Schließzeit bedeutet, aber hallo!) Über die kindliche Manie neuer Direktoren, sich mit neuem Corporate Design in die neue Institution einzuschreiben, haben wir auch schon gespottet. (Engagiert wurde dafür der belgische Grafiker Boy Verrecken, der Blick von außen, Sie wissen schon...)

Schafhausens Blick von außen beschert uns zum Auftakt jetzt einmal das, was uns alle von außen Blickenden erst einmal bescheren: Thomas Bernhard und Sigmund Freud. Fehlen noch Heimo Zobernig und Franz West, dann wäre das Wien-Klischee perfekt abgebildet, aber da ist schon Schafhausens bundesdeutsche Landsmännin Carola Kraus vom Mumok dran.

Dafür wird die Kunsthalle in Kooperation mit den Wiener Festwochen ein zehntägiges Thomas-Bernhard-Festival mit rund 100 Teilnehmern aus Kunst, Musik, Tanz, Wissenschaft etc. veranstalten. Mitte Mai. Und im Herbst die Gruppenausstellung „Salon der Angst“ (Freud!) eröffnen, in Kunsthalle MQ und Karlsplatz gleichzeitig. Dazwischen – wird umgebaut.

Umgehauen hat einen das erste Programm Schafhausens nicht. Auch wenn es natürlich schön ist, die Vermittlung zu verstärken. Und die Kunsthalle anderen Disziplinen zu öffnen. Was zu einer prinzipiellen Problematik führt. Was kann, soll die Kunsthalle Wien eigentlich sein? Im Vergleich zum 21er Haus, das ebenfalls junge internationale Kunst zeigt. Zum Mumok, das auch Einzelausstellungen internationaler Rising Stars programmiert. Fehlt nur noch ein cooles Künstlerkino in der Kunsthalle, dann wären die drei Orte auch von den Accessoires her nahezu ident.

Und auch ident mit Dutzenden anderen Kunsthallen, Kunstvereinen, Museen in Europa. Überall dieselben Namen, dieselben Galerien im Hintergrund, dieselben Netzwerke. Und bei der Art Basel ist die Kunsthalle heuer übrigens auch vertreten. Wohl nicht, um die neuesten Trends zu entdecken, denen Schafhausen wenig abgewinnen will – also um die aktuelle „Diskurslage“ zu checken, die ihm so am Herzen liegt? Oh sind wir contemporary. Oh sind wir fad. Taktisch aber durchaus klug: Zumindest die Wiener Szene-Schau „Lebt und arbeitet in Wien“ wird fortgeführt.

 

E-Mails: almuth.spiegler@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden