Gott schütze Österreich...

REGINA PÖLL (Die Presse)

...vor Katastrophen 2014. Dass es dann bereits genügend Profis gibt, glaubt Minister Darabos wohl selbst nicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sicher: Eine Woche vor der Volksbefragung ist nichts anderes zu erwarten, als dass Innenministerin und Verteidigungsminister in der ORF-„Pressestunde“ ihre bekannten Argumente vorbringen. Aber dass Darabos derart hartnäckig betont, er werde das Heer bei einem Ja der Bevölkerung ratzfatz in eine Profitruppe verwandeln, mit der Pummerin 2013/14 quasi, glaubt er wohl selbst nicht: Speziell sein Argument, dass dann auch der Katastrophenschutz durch genügend Profis sichergestellt wäre, scheint unglaubwürdig.

Wo sollen denn all die Profis plötzlich herkommen, wenn es schon beim Pilotprojekt der Profimiliz in Niederösterreich ein Viertel zu wenige (geeignete) Kandidaten gibt? Und: Wer glaubt im Ernst, dass Neulinge von heute auf morgen Aufgaben wie den Brückenbau oder den Schutz vor Hochwasser beherrschen? Entsprechende Schulungen dauern ein halbes Jahr – mindestens.
Dass Darabos derlei im Eifer des (Wahlkampf-)Gefechts einfach so vom Tisch wischt, ist bedenklich. Dass Ministerin Mikl-Leitner nicht viel mehr dazu zu sagen hat, als dass Grundwehrdiener gut Sandsäcke befüllen können, und sie ansonsten mit Reformplänen der ÖVP geizt, ebenso.

Bleibt nur zu sagen: Gott schütze Österreich vor Katastrophen 2014. Eine politische Katastrophe zu dem Thema – eine sinnentleerte Volksbefragung – reicht vorerst.


regina.poell@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

25 Kommentare
 
12
0 0

Ein vollkommen anonymer Test aus Geographie und Wirtschaftskunde:

Ein vollkommen anonymer Test aus Geographie und Wirtschaftskunde:
https://docs.google.com/spreadsheet/embeddedform?formkey=dEV0Sml4bVdXLWZnNUpnNWM1MHVtd3c6MQ

Ich bitte alle mündige Staatsbürger, die an der volksabstimmung teilnehmen dürfen, den Test auszufüllen!

Wenn das Heer keine Aufgaben mehr hat,

sollte man es ganz abschaffen oder durch eine Art Bürgermiliz od. Schützenverein ersetzen, der die Ehrenkompagnie für die Staatsbesucher UHBP stellt ("Rechts schaut! hoch an"!).

Wenn aber Darabos davon träumt, ein von Österreich bezahltes Söldnerheer zum Kampfeinsatz in fremde Kontinente zu schicken, dann kann man ihn nur warnen. Diese würden nur fremde Interessen verfolgen, wegen ihrer beschränkten Anzahl immer unter fremden Kommando stehen, vor allem aber Racheakte des "Feindes" provozieren u.zw. in Ö. Man müßte dann alle öffentlichen Einrichtungen in Ö. durch Wachen sichern (Schulen Verkehrsmittel Bahnhöfe Flughäfen U-Bahnen etc.) Und dazu reicht ein kleines Heer nicht. Da ist es für ein neutrales Land schon besser, in entmilitarisierten Zonen wie bisher Beobachter zu stellen!

1 10

gott schütze österreich

vor der övp

Widerspruch

"Wer glaubt im Ernst, dass Neulinge von heute auf morgen Aufgaben wie den Brückenbau oder den Schutz vor Hochwasser beherrschen?"

Komisch, bei Grundwehrdienern wird genau das angenommen...

ich bin der Meinung, man sollte zumindest

Ahnung haben, von dem, was man äußert. Ein Grundwehrdiener hat in der Regel eine ABGESCHLOSSENE Berufsausbildung. Das mag ihn zwar von unserem aktuellen Bundeskanzler unterscheiden, befähigt ihn aber - bei entsprechender Zuteilung, wie es Praxis ist - zB. als gelernter Zimmermann mit Motorsäge, Präzission, Höhe schweren Lasten und Geräten umzugehen. Weiteres lernt man dazu. Das selbe gilt für alle anderen Handwerker, die zB. zu den Pionieren zugeteilt werden - und sie sind es hauptsächlich, die dann für Katastrophenhilfe eingesetzt werden. Mann, Sie haben so keine Ahnung, das tut schon sehr weh...

Re: ich bin der Meinung, man sollte zumindest

Der Meinung bin ich auch ... jedoch sind mir jede Menge GWD bekannt, die das Bundesheer zwischen Schule und Uni / FH / weitere Berufsausbildung reinschieben. Nicht jeder GWD hat eine abgeschlossene Berufsausbildung, da sind auch Schulabbrecher drunter ...

Re: Re: ich bin der Meinung, man sollte zumindest

Besonders unter den Langzeitstudenten übt der drohende Präsenzdienst eine Art "Kick" aus: Man sieht sich plötzlich gezwungen beim Studium einen Zahn zuzulegen, wird aus dem bequemen "Hotel Mama" für eine gewisse Zeit delogiert und bekommt einmal einen Eindruck vom kommenden Berufsleben- eine Art Probebühne mit Eingewöhnungseffekt ohne Nachteile (Es gibt da keine Kündigung od. Entlassung wg. mangelhafter Leistung): man könnte auch sagen: durch den Wehrdienst werden verzärtelte Söhne erstmal auf den Ernst des Lebens vorbereitet, u. sei es nur, daß man seine Zimmer einmal selbst putzen und seine Sachen in Ordnung halten muß!

12 3

nocheinmal g-a-a-n-z l-a-a-n-g-s-a-a-m für alle Sozis

Ein Profi - etwa im Katastrophenschutz und für Katastrophenaufräumung - das ist zB. ein gelernter Zimmerer, ein gelernter Maurer, Tischler, Schlosser etc. etc. UND NICHT ein gescheiterter Berufseinsteiger oder Schulabbrecher, der sich dann beim beim neuen 'Prof-Heer' ein sicheres Auskommen erwartet. Das ganze ist derart lachhaft und die SPÖ hat hier ein Lug-, ein Betrugs- und ein Supersinnlos-Thema aufgebaut, das sogar in der zweiter Republik seines Gleichen sucht. Und dann haben die Sozis noch die Frechhheit und erzählen von Ländern, die schließlich auch eine Berufsarmee hätten, OHNE dabei zu erwähnen, wie schwierig, wie teuer und wie problematisch diese Berufsarmee in diesen Ländern aufrechtzuerhalten ist. UND von zig-tausenden FEHLENDEN Zivildienern in Deutschland hab' ich auch noch keinen Sozi sprechen hören. Es nist für mich einfach unfassbar, wie man sein eigenes Land derart geringschätzen und betrügen kann.

2 0

Schauderhaft

Die Lugnerisierung der Politik ist tatsächlich flächendeckend.

Gott befreie Oesterreich von den derzeitiken "Politker".

Das Sicherheitspolitische Trittbrettfahren der
grossen koalition kommt flugs zu ende!
In kuerze steht Oesterreich nakkert da!

Re: Gott befreie Oesterreich von den derzeitiken "Politker".

Folgen der NMS??

4 4

Die ORF-Pressestunde mit Frau BM Mikl-Leitner


war eine sehr informtive Informationssendung wo Frau BM Mikl-Leitner überzeugend eine ganze Reihe von fundierten Informationen und Argumente für Wehrpflicht/Zivildienst dargelegt hat!

Ich bin froh dass eine so überzeugende und kompetente Bundesministerin die Tatsachen offen auf den Tisch legt.

Diese Pressestunde mit BM Mikl-Leitner ist noch 7 Tage lang auf der ORF-Thek zu sehen, was ich nur empfehlen kann.

Re: Die ORF-Pressestunde mit Frau BM Mikl-Leitner

Frau Mikl-Leitner hatte in Darabos keinen wirklich ernst zu nehmenden Kontrahenten, denn dieser hat anscheinend das Denken verlernt. Was der in letzter Zeit zusammenfabuliert ist schlicht und ergreifend jämmerlich. Das kommt davon, wenn man jemanden aufgrund seines Parteibuchs zum Verteidigungsminister macht, der davon nicht die geringste Ahnung hat.

Re: Re: Die ORF-Pressestunde mit Frau BM Mikl-Leitner

ironiedetektor kaputt?

13 3

Gott schütze Österreich...

... und seine Bevölkerung!
Gott schütze uns auch vor unverantwortlichen Politikern oder kantigen Apparatschiks!

Re: Gott schütze Österreich...

Eigentlich müsste es heißen "Die Nato schütze Österreich", weil die hat das ja in der Vergangenheit (Kalter Krieg) getan und wir sind nun quasi umzingelt von Natostaaten.
Zumindest wäre dies Überschrift realistischer!

Parteisoldat

Darabos ist der bravste Parteisoldat der Sozialdemokratischen Partei Österreichs und vollzieht nur, was ihm von seinen Vorgesetzten aufgetragen wurde. Trotz besserer Einsicht.

Dafür kann man ihm ja gar nicht gram sein, da er ja nur seine parteipolitische Aufgabe erledigt.

Wofür er aber ein Ministergehalt bezieht, dass ist mir aber völlig schleierhaft.

Der Herr Darabos


verspricht doch Alles und das Gegenteil

damit er sein "Modell" an die Wähler verkaufen kann.

6 11

Ich bezweifle, daß Karel Gott Österreich schützen kann.

Oder meinen Sie einen anderen Gott?
Ich kenne nur den Karel ...

Re: Ich bezweifle, daß Karel Gott Österreich schützen kann.

lustiger Schmäh, hohes Niveau!

Re: Ich bezweifle, daß Karel Gott Österreich schützen kann.

Sie sollten ein bisschen in ihre Bildung investieren.

Damit schlagen sie zwei Fliegen mit einer Klappe:
Erstens müssen sie nicht so Sinn entleerte Beiträge schreiben und zweitens wissen sie dann, welcher Gott gemeint war.

Re: Re: Ich bezweifle, daß Karel Gott Österreich schützen kann.

Es gibt viele Götter! Nur Katholiken denken, sie hätten den richtigen, was wiederum falsch ist, weil ja die Mehrheit der Menschen keine Katholiken sind. Somit ist die Frage des ambart47 schon irgendwie berechtigt. Zumal ja auch unser Bundespräsident bekennender Atheist und trotzdem mehr zuständig für die Sicherheit Österreichs ist als Gott. Und ich denke, unser geschätzter Bundespräsident hat in diesem Zusammenhang sogar mehr Einfluss als irgendein angerufener Gott, der ja alle Hände voll zu tun haben muss, wenn ihn jedes Land, jeder Staat um Schutz anfleht.
Auch ich finde daher die Überschrift des Artikels sehr unpassend.

Re: Re: Re: Ich bezweifle, daß Karel Gott Österreich schützen kann.

Fischer ist bekennender Agnostiker und kein Atheist.

Fischer ist bekanntlich MARXIST

und sonst ist er gar nichts.

Re: Re: Re: Ich bezweifle, daß Karel Gott Österreich schützen kann.

Auch in den Schützengräben von Verdun haben die Soldaten aller Herren Länder Gott angerufen, angefleht.
Da wird sich Gott wohl gedacht haben, er halte sich besser ganz raus, bevor er ungerecht urteilt - und so dauerte es wieder einmal lange an, das Schlachten der Menschen...

 
12

Top-News

AnmeldenAnmelden