Die Schulen brauchen mehr Wettbewerb!

CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Der Staat soll die besten Ideen finanzieren. Egal, ob an privaten oder öffentlichen Schulen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Schulsystem ist eines der teuersten in Europa. Das bestätigte am Montag – nicht zuletzt – der „Nationale Bildungsbericht“. Das ist an sich noch kein Problem. Wird aber spätestens dann zu einem, wenn – wie in Österreich – Kosten und Leistung in keinem vertretbaren Verhältnis mehr stehen.

Das Bildungssystem ist ineffizient, und immer mehr Eltern merken das auch. Sie vertrauen nicht mehr darauf, dass ihre Kinder an den staatlichen Schulen gut aufgehoben sind. Daher wandern sie in Privatschulen ab. In Wien tut das bereits jeder Siebente – und zahlt damit gleich doppelt: über seine Steuerleistung für ein System, das er nicht in Anspruch nimmt, und noch einmal privat, direkt an den Schulbetreiber. Viele andere können sich das Schulgeld nicht leisten. Für beide Gruppen ist das System wenig zufriedenstellend.


Das ist kein Plädoyer gegen Privatschulen. Im Gegenteil. Private Schulen sollten im Bildungssystem eine noch viele wichtigere Rolle spielen. Sichergestellt werden sollte nur, dass die besten Schulen auch den besten – also den begabtesten, klügsten, leistungswilligsten – Kindern offenstehen. Nicht jenen mit den reichsten Eltern. Dass Bildung dem Einzelnen etwas wert sein muss, ist richtig. Dass Schulkarrieren primär vom elterlichen Budget abhängen, ist aber falsch.

Beheben ließe sich der Systemfehler mit einer Reform der Schulfinanzierung. Als Vorbild könnten die Niederlande dienen, in denen der Staat öffentliche und private Schulen gleichermaßen finanziert. Er überweist schlicht einen Fixbetrag pro Schüler – und zwar egal, an welche Schule. Die Wahl liegt bei den Eltern.

Die Schulen stünden damit in jenem Wettbewerb der besten Konzepte, der ihnen derzeit fehlt. Und die Eltern würden endlich als mündige Kunden verstanden, die sich für ihre Kinder eigenverantwortlich jene Bildung aussuchen, die sie für die beste halten. Die Chancen auf Umsetzung sind freilich gering: Für ein System, das sich seit Langem eher der Entmündigung der Eltern verschrieben hat, muss all das wie eine üble Drohung klingen.

 

christoph.schwarz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Auch die Kommentatoren bräuchten mehr Wettbewerb


Damit sich vernünftige, zweckdienliche, den Kindern zugute kommende Schulpolitik entwickelt, nicht eine ideologisch verbohrte, gefördert von teuren Inseraten, die der Steuerzahler brennt, und einseitigem Druck der Wirtschaft.

viele schulen

haben bereits ein sehr passables schulprofil entwickelt, viele bieten wirklich tolle sachen an (schwerpunkte in sport, musik,... kooperationen mit anderen schulen,...), das lehrpersonal ist äußerst bemüht bei der umsetzung - allerdings hart am burnout arbeitend!

die ressourcen hingegen, egal ob monetär oder personell, sind hingegen noch ausbaufähig.
ach ja, dann kommt auch noch die klientel dazu, das publikum, das nicht immer mitzieht bei all den bemühungen!

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden