Aufrecht aus dem Dschungel

14.01.2013 | 18:21 |  ANNA-MARIA WALLNER (Die Presse)

Aus der medialen Hinrichtung von Helmut Berger im TV-Regenwald wurde nichts.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Natürlich, es gibt wichtigere Fernsehereignisse als einen gefallenen Filmstar mit Alkoholproblem, der sich freiwillig in den Big-Brother-Dschungel einweisen lässt. Auf einer Skala der „Fernsehmomente, die neugierig machen“ stand Helmut Bergers Einzug ins RTL-Dschungelcamp trotzdem weit oben.

Also Samstag spätabends doch den Fernseher aufgedreht – und einen alten, gebückten Mann gesehen, der auffallend wenig sprach und sich nur an der Hand seiner Dschungelmitbewohner fortbewegen konnte. Doch Überraschung: Der Fremdschämmoment blieb aus, denn Helmut Berger war schon wieder weg. Der Hitze wegen musste er das Dschungeltheater frühzeitig verlassen.

Das bringt uns zu folgender Annahme: Helmut Berger hat das alles geplant. Er ließ sich in diese Big-Brother-Show einladen und eine Gage von angeblich 150.000 Euro zusichern. Obwohl er geahnt haben musste, dass er nicht in der Lage sein würde, irgendeine körperlich anstrengende Aufgabe zu lösen. Ausgetrickst hat er nicht nur den Sender, sondern auch jene, die vorher schon von einer „medialen Hinrichtung“ gesprochen haben. Daraus wurde nichts. Helmut Berger blieb – bis auf die eine Szene, in der er sich nicht davon abbringen ließ, mitten im Wald zu pinkeln – unauffällig, harmlos, im Vergleich zu seinen Dschungelkommilitonen fast vornehm zurückhaltend.

Der Mann, der seine Alkoholsucht nie verheimlicht und der Welt bereits in seiner Biografie „Ich“ jede Peinlichkeit verraten hatte, zog tapfer in den Dschungel ein und kam 48Stunden später mit erhobenem Haupt und einem Batzen Geld wieder heraus. Zum Würdeverlieren blieb da keine Zeit.

 

anna-maria.wallner@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
6 Kommentare
Polis Tyrol
15.01.2013 17:36
0

Es gibt auch wichtigere Nachrichtenereignisse

müsste man zumindest meinen...

Niederösterreicher
15.01.2013 11:45
0

Es ist trotzdem peinlich, den körperlichen Verfall

eines einst gefeierten Filmstars mit ansehen zu müssen.

Seine Aussprache ist verschwommen, entweder hatte er einen Schlaganfall oder sie ist Folge des (Miß-?) Gebrauchs von Nervengiften! Jedenfalls ein abschreckiendes Beispiel für alle, die der Propagande für deren Freigabe Glauben schenken!

Man sollte Helmut Berger lieber in Ruhe lassen!

buhbuh
15.01.2013 10:20
1

Ihre Sorgen, Frau Wallner, möchte ich haben


Antworten mecreant
15.01.2013 13:54
0

Re: Ihre Sorgen, Frau Wallner, möchte ich haben

mmd. ;)

beschämend, dass diese Trottelsendung unter "Presse-Kultur" zu finden ist,
vertrottelt, dass sich über diesen Schwachsinn noch jemand Gedanken macht
beängstigend, dass diese Leute alle wählen gehen dürfen....

cs745
14.01.2013 18:25
1

der ist doch längst auch fällig für einen russischen pass


Antworten artemis70
14.01.2013 19:08
0

Re: der ist doch längst auch fällig für einen russischen pass

aber sicher nicht, weil er so viel geld zu versteuern hätte.

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden