Statistik gewinnt fast nie

16.01.2013 | 18:11 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Österreichs Skidamen befinden sich im Slalomtief. Kein Grund zur Panik.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Der Nachtslalom der Damen in Flachau hat den österreichischen Skifans wieder einmal vor Augen geführt, dass die ÖSV-Mannschaft nicht in allen Disziplinen an die absolute Weltklasse herankommt. Seit dem verletzungsbedingten Ausfall von Marlies Schild besteht ein gewisses Torlaufproblem. Es wäre daher keine Überraschung, wenn auch bei der Heim-WM in Schladming Medaillen zu hoch hängen würden.

Sieben Slaloms sind in dieser Saison bereits absolviert, zu Buche steht ein Erfolg von Kathrin Zettel. Die Niederösterreicherin aber steht mit Konstanz völlig auf Kriegsfuß, sie ist in diesem Winter bereits vier Mal ausgeschieden. Die Bilanz von Michaela Kirchgasser ist bereits bedeutend schlechter, ein achter und ein neunter Platz waren bislang das Höchste der Gefühle. Auch hat sie schon vier Mal das Ziel nicht gesehen.

Als Sechste in Flachau ist Bernadette Schild auf den WM-Zug aufgesprungen, der vierte Startplatz wird am Wochenende in Marburg vergeben. Wer immer das Rennen macht, die betroffene Dame wird in Schladming keine Rolle spielen. Alles andere wäre ein Ski-Märchen – die immer wieder geschrieben werden. Alpine Titelkämpfe eignen sich dafür besonders gut.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden