Keine Rede von ehrlicher Reue

18.01.2013 | 18:33 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Armstrong spielt den armen Sünder. Nicht glaubwürdig, sondern durchschaubar.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Lance Armstrong hat also gesprochen, er hat gebeichtet, offen gestanden, was eh schon jeder gewusst hat, sich selbst ein bisserl gegeißelt. Aber der eiskalte Texaner, der so lange betrogen hat, tut nichts ohne Kalkül. Bei einem Gerichtsverfahren wird der gescheiterte Tourheld so nicht davonkommen, da wird er anders in die Mangel genommen werden als im Hotelzimmer in Austin von Oprah Winfrey.

Mehr zum Thema:

Ausweichende Antworten werden da nicht toleriert. Armstrong hat keine Namen genannt, keine Details erzählt. Die konkreten Dinge, auf die es beim Doping ankommt, die sind schön brav unter der Tuchent geblieben. Was fehlte, das war obendrein eine Entschuldigung. Eine Entschuldigung bei seinen Fans, bei all den Menschen, die er in Grund und Boden klagen, denen er das Leben zur Hölle machen wollte. Von echter Reue war bei Armstrong keine Spur, er spielte den armen Sünder nur.

Der ehemalige Superstar redete zwar viel, sagte dann aber letztlich doch wieder nichts Neues. Das kann und darf aber noch lange nicht alles gewesen sein.

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Rapid und die Magie der letzten Viertelstunde
    Champions League. Rapid verwandelt einen 0:2-Rückstand gegen Ajax Amsterdam mit einem Spieler weniger noch in ein umjubeltes 2:2-Remis. Die Chance auf den Playoff-Einzug lebt damit weiter – dank Willenskraft und Schaubs präzisen Pässen.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Meinl Bank: Vorstände müssen gehen
    Die Finanzmarktaufsicht wirft der Privatbank grobe Verfehlungen vor und will, dass die beiden Chefs Peter Weinzierl und Günter Weiß gehen. Die Bank wehrt sich.
    Telekom-Kunden abgehört? A1 und Pilz uneins
    Deutschlands BND, so Peter Pilz, hat für die NSA jahrelang Telefongespräche aus Österreich abgehört. Der A1-Konzern bestätigt nun die Existenz betroffener Leitungen.
    Russland blockiert Tribunal für MH17-Flug
    Russland lehnt im UN-Sicherheitsrat eine Resolution ab, die ein unabhängiges Tribunal zum Abschuss des Fluges MH17 fordert.
AnmeldenAnmelden