Keine Rede von ehrlicher Reue

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Armstrong spielt den armen Sünder. Nicht glaubwürdig, sondern durchschaubar.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Lance Armstrong hat also gesprochen, er hat gebeichtet, offen gestanden, was eh schon jeder gewusst hat, sich selbst ein bisserl gegeißelt. Aber der eiskalte Texaner, der so lange betrogen hat, tut nichts ohne Kalkül. Bei einem Gerichtsverfahren wird der gescheiterte Tourheld so nicht davonkommen, da wird er anders in die Mangel genommen werden als im Hotelzimmer in Austin von Oprah Winfrey.

Mehr zum Thema:

Ausweichende Antworten werden da nicht toleriert. Armstrong hat keine Namen genannt, keine Details erzählt. Die konkreten Dinge, auf die es beim Doping ankommt, die sind schön brav unter der Tuchent geblieben. Was fehlte, das war obendrein eine Entschuldigung. Eine Entschuldigung bei seinen Fans, bei all den Menschen, die er in Grund und Boden klagen, denen er das Leben zur Hölle machen wollte. Von echter Reue war bei Armstrong keine Spur, er spielte den armen Sünder nur.

Der ehemalige Superstar redete zwar viel, sagte dann aber letztlich doch wieder nichts Neues. Das kann und darf aber noch lange nicht alles gewesen sein.

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden