Strache als Oberministrant

18.01.2013 | 18:33 |  DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

Mein Gott. Wie falsch wurde die FPÖ eingeschätzt. Jetzt fällt es uns wie Schuppen von den Augen. Die FPÖ hat ihr innerstes Wesen geoffenbart.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

 

Mein Gott. Wie falsch wurde die FPÖ eingeschätzt. Jetzt fällt es uns wie Schuppen von den Augen. Die FPÖ hat ihr innerstes Wesen geoffenbart. Populistisch, ausländerfeindlich, islamophob, rechtsextrem,... Mit derlei Bezeichnungen gebrandmarkt musste die FPÖ ihr Dasein als politisch Aussätzige fristen. Auch am Freitag mögen manche eine Aussendung von Parteichef Strache falsch verstanden haben: Kardinal Schönborn stelle sich gegen den Staat, gegen den Rechtsstaat, gegen die Gesetze, er schütze Kriminelle, heiße die „Schändung“ einer Kirche durch Muslime gut. So Strache, so eine FP-Aussendung. Tja. Die „Argumentation“ macht sprachlos. Inhaltlich entspricht nichts von allem den Fakten, wie auch Strache wissen könnte. Und der „Stil“ spricht für sich. Aber in einer Formulierung enttarnt sich die FPÖ: Der Kardinal müsse das „mit uns, ihrer Gemeinde, ausmachen“ heißt es da wörtlich. Die FPÖ versteht sich als Gemeinde, gar als Gemeinde des Kardinals! Oberministrant Strache will den verirrten Hirten Schönborn offenbar nur auf den rechten Weg bringen. Kaum zu glauben.

dietmar.neuwirth@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
18 Kommentare
Jazzfan
24.01.2013 23:34
1

Erstklassiger Kommentar!

Danke!

grandioso
19.01.2013 20:56
1

Wie arg !!

Jean Ziegler, eh wissen wer das ist, war in der VOTIVKIRCHE bei den FLÜCHTLINGEN !!!

VIDEO gibts auch davon: https://www.youtube.com/watch?v=d8ThIycqoE4 und das hier: https://www.youtube.com/watch?v=whR27zGHCN0

Hugo99
19.01.2013 19:01
4

Nicht genügend!

Auch Sie Herr Neuwirth übersehen, dass es eine europaweite Regelung bezüglich Asylsuchenden gibt. Wenn nun die Kirche meint, sich politisch betätigen zu müssen, sollte man einmal klar diesem Ansinnen entgegentreten.
Denn sollte man einer Erpressung nachgeben, würde das ungeahnte Folgen haben.
Die Kirche soll sehen, wie sie mit dieser Situation fertig wird, aber jeder Druck auf den Staat ist nicht zu akzeptieren.

Antworten Jazzfan
24.01.2013 23:23
1

Re: Nicht genügend!

Druck auf den Staat mit gewaltlosen Mitteln ist gelebte Demokratie.
Guten Morgen!

polditante
19.01.2013 14:29
6

dem zeitgeist huldigend

ähnlich wie ein vorangegangener poster vermeine auch ich in dem artikel gekünstelt, verkrampfte versuche nicht nur oberflächlicher politischer überkorrektheit zu erkennen. tragisch und erhellend zugleich ist es aber wenn man bemerkt wie unkorrekte posting nach kurzer zeit verschwinden oder sogar poster total gesperrt werden,- will man so meinungsfreiheit vorleben ?

agafangel
19.01.2013 11:09
9

Dem Zeitgeist verfallen.

Bischöfe wie Kardinal Schönborn, Krätzl etc sind eigentlich Wölfe im Schafspelz. Sie beugen sich vor dem Zeitgeist und lassen die Gläubigen im Stich.

Antworten Jazzfan
24.01.2013 23:25
1

Re: Dem Zeitgeist verfallen.

Menschenrechte mit Füßen zu treten entspricht wohl eher dem Zeitgeist, oder wie!?

agafangel
19.01.2013 11:09
8

Dem Zeitgeist verfallen.

Bischöfe wie Kardinal Schönborn, Krätzl etc sind eigentlich Wölfe im Schafspelz. Sie beugen sich vor dem Zeitgeist und lassen die Gläubigen im Stich.

auer47
19.01.2013 09:19
11

Wer zahlt

Wer zahlt eigentlich die Kosten in der Votivkirche? Heizung, Strom, Reinigung....... Werden Kirchensteuerbeiträge verwendet ????? Werden Spendengelder verwendet ????????

Antworten Jazzfan
24.01.2013 23:31
1

Re: Wer zahlt

Was den sonst?
Eine wirkliche Masterfrage, ich packs nicht.

auer47
19.01.2013 09:17
11

??

Will sich da wieder ein Presse-Schreiber einen Posten bei Kardinal Schönborn "erschreiben?" ??????

leser451
19.01.2013 06:39
10

Populistisch, ausländerfeindlich, islamophob, rechtsextrem?

Echt ist sie das wirklich?
Dann ist es eine echte Wahlempfehlung!
Danke!

ettu
18.01.2013 20:44
16

Wo bleibt der Oberhirte der seine Schäfchen verteidigt?

Unsere Oberhirten hätten die Aufgabe, Caritas und Kirchen -auch die Votivkirche- nicht als politische Plattformen (für die Unruhestifter der -meist kirchenfeindlichen- linksradikalen Ecke) benützen zu lassen, sondern klar und deutlich zu machen, dass Kirchen in erster Linie für ihre Schäfchen zum Beten da sind und nicht für politische Umtriebe der heulenden Wölfe. Tun sie aber nicht, zum Leidwesen vieler Christen in Österreich.

Heutzutage ist es manchmal leichter, Unrecht zu verteidigen als sich gegen linken Terror zu stellen. Es fehlte der Mut und nun war es doch nur mehr eine Frage der Zeit und ist doch wirklich nicht verwunderlich, dass nun die rechte politische Ecke die Gunst der Stunde nützt.

Nur Mut lieber Oberhirte, lasst die Votivkirche endlich räumen bevor es zu Eskalationen kommt!
(Die Bemerkung sei erlaubt: Ein gscheiter Oberhirte hätte keine Besetzungen zugelassen)


Antworten Jazzfan
24.01.2013 23:28
1

Re: Wo bleibt der Oberhirte der seine Schäfchen verteidigt?

Linker Terror ???
Jetzt wird's wirklich lächerlich ...

Gastschreiber
18.01.2013 19:51
14

Ist das Berichterstattung

oder der versuch übelster Stimmungsmache, Hr. Neuwirth?
Großartig, sich "mutig" hinter einer großen Zeitung zuverstecken!

Gastschreiber
18.01.2013 19:46
13

Wenn Sie, Hr Neuwirth,

die Argumentation der FPÖ sprachlos macht und Sie auch den Stil der Aussendung nicht goutieren, dann sollten Sie dennoch versuchen, zumindest probeweise, einen neutralen Artikel zu verfassen.
Warum machen Sie Starche heunter und titulieren ihn als "Oberministrant"?!
Nicht ungeschickt formuliert, Ihr Artikel, einfach nur einfältig und dem Niveau eine Schmierers (in der Presse?) würdig.

Wenn Sie es ruhiger haben wollen,- warum gehen Sie dann nicht ins Kloster? Dort stehen Ihnen sicherlich viiele Dinge offen!

Antworten Kalimeropalermo
19.01.2013 22:31
1

Re: Wenn Sie, Hr Neuwirth,

Wieso soll er einen "neutralen" Artikel verfassen, wenn er einen Kommentar schreiben will? Ein Kommentar ist nie neutral.

stefania
18.01.2013 19:02
18

Der Ton der FPÖ mag nicht ganz passen, Herr Neuwirth, aber trotz

Ihres süffisanten Artikels hat Strache in diesem Fall recht !!

Top-News

AnmeldenAnmelden