Gefährliche Geradlinigkeit

18.01.2013 | 18:35 |  MICHAEL LACZYNSKI (Die Presse)

Diskussion um Patriotismus Schwarzenbergs ist auch ein Lackmustest für Tschechien.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Vermutlich hat sich Karel Schwarzenberg nicht viel dabei gedacht, als er unlängst während einer Fernsehdiskussion die Vertreibung der Sudetendeutschen aus der Tschechoslowakei nach 1945 hinterfragt und der damaligen Gesellschaft attestiert hat, von der Nazi-Barbarei infiziert worden zu sein. Dass das Oberhaupt einer böhmischen Adelsfamilie diese Position vertritt, ist kein Novum. Und auch die Erkenntnis, dass die damaligen Massendeportationen keine Sache von Schwarz und Weiß waren, sondern einer differenzierten Betrachtung bedürfen, gehört heute zum historischen Standardrepertoire.

Dass Schwarzenbergs politische Widersacher ihm nun mit Schaum vor dem Mund Vaterlandsverrat vorwerfen, hat also wenig mit dem eigentlichen Sachverhalt zu tun – und sehr viel damit, dass in Tschechien die Präsidentenwahl ansteht und der amtierende Außenminister gute Chancen auf den Sieg hat. Mit seiner live im TV übertragenen Authentizität hat Schwarzenberg seinen Gegnern möglicherweise einen Gefallen getan. Diese Geradlinigkeit macht ihn sympathisch – aber sie könnte ihm am Wahlabend zum Verhängnis werden.


Doch die Diskussion um Schwarzenbergs Vaterlandstreue am Vorabend der Stichwahl ist zugleich ein Lackmustest: An dem Wahlergebnis wird sich auch ablesen lassen, ob die Tschechen knapp 70 Jahre nach Kriegsende imstande sind, die sensible sudetendeutsche Causa nüchtern zu betrachten, ohne gleich in patriotischen Furor zu verfallen. Insofern hat Schwarzenberg, auch wenn er nun scheitern sollte, seinen Landsleuten einen großen Gefallen getan.

michael.laczynski@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Niederösterreicher
19.01.2013 00:12
4

Die Wahrheit ist doch, daß die alliierten Sieger

in Jalta beschlossen haben, Deutschland endgültig zu schwächen: durch eine auch in historischen Dimensionen wohl einzigartige Reduktion seines Territoriums um rund ein Drittel. Damit wollte man die "deutsche Gefahr" endgültig bannen.
Deutschland sollte nicht mehr in der Lage sein, die Welt zu bedrohen.

Parallel dazu wurde mit der UNO eine Institution gegründet, die hauptsächlich gegen Deutschland gerichtet war und der weitgehende völkerrechtliche Befugnisse eingeräumt wurden - was auch lange Zeit die neutrale Schweiz hinderte, der UNO beizutreten

Ob die gnadenlose Bombenangriffe gegen das bereits wehrlos am Boden liegende Deutschland weitergeführt wurden, um auch die Zahl der Deutschen zu reduzieren, könnte vermutet werden.

Nach Ende des Krieges stellte sich dann heraus, daß mit der riesigen Kontinentalmacht Sowjetunion und deren kommunistischer Ideologie dem (kapitalistischen) Westen noch ein viel gefährlicherer Feind erwachsen war. Es begann die "Eindämmungspolitik". Und das durch die konträre Nazi-Ideologie scharf antibolschewistische Nachkriegs-(West-) Deutschland wurde zum unverzichtbaren Verbündeten der Westalliierten, zumal die Widerstandfähigkeit der süd- u. westeuropäischen Staaten gegen die SU durch starke kommunistische Parteien höchst unsicher war.

Diese Chance wußten Adenauer zu nützen. Der Verzicht auf die früheren Ostgebiete basierte auf der Erkenntnis, daß die neuen Verbündeten nicht bereit wären, für diese Gebiet in den Krieg zu ziehen!


Top-News

  • Erdogan: "Das Volk will die Todesstrafe"
    Der EU wirft der türkische Präsident vor, sie habe in der Flüchtlingspolitik ihr Wort gebrochen. Während sich das Verhältnis zu Brüssel verschlechtert, trifft Erdogan am 9. August Putin.
    Amoklauf in japanischem Behindertenheim
    Ein Japaner hat in einem Heim für Menschen mit Behinderungen mindestens 19 Menschen getötet und zahlreiche weitere teils schwer verletzt. Als Motiv soll der ehemalige Mitarbeiter der Einrichtung "Hass auf Behinderte" angegeben haben.
    Der Abend von Michelle Obama
    Kommentar Was zu erwarten war, geschah an diesem ersten Tag der demokratischen Parteikonferenz in Philadelphia: Bernie Sanders sprach seiner einstigen Konkurrentin Hillary Clinton wortreich und gewunden seine Unterstützung aus.
    Meischberger: "Was Grasser-Jäger gerne hätten, fand nicht statt"
    Der einstige FPÖ-Politiker Walter Meischberger setzt seine Kritik an der Anklageerhebung in der Causa Buwog fort. Für ihn fehlt das "schlagende Argument", reichlich vorhanden seien hingegen "Fehlinterpretationen".
    "Solar Impulse 2" landet nach Weltumrundung in Abu Dhabi
    Der Solarflieger umrundete die Erde in knapp 510 Flugstunden und 17 Etappen. Das Projekt soll für die Nutzung erneuerbarer Energien werben.
    Dragovic: Wechsel-Poker geht weiter
    "Völliger Blödsinn": Leverkusen-Sportchef Rudi Völler dementierte eine Meldung, wonach der Transfer von Aleksandar Dragovic fixiert sei.
AnmeldenAnmelden