Rot ist das neue Schwarz

20.01.2013 | 19:26 |  GEORG RENNER (Die Presse)

Die SPÖ erlebte föderale Sabotage, die man bisher nur aus der Volkspartei kannte.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Erinnert sich heute noch jemand an den Spätsommer? Damals hieß es gerüchtehalber, Michael Spindelegger sei nur knapp seiner Demontage durch unzufriedene Bünde- und Ländervertreter entronnen. Allseits wurde der zersplitterten Partei attestiert, sie sei dem Untergang geweiht, hin- und hergerissen zwischen zu vielen Partikularinteressen, um geeint für ein Ziel marschieren zu können.

--> Alle Ergebnisse der Bezirke und Gemeinden

Genau diese Erfahrung musste nun ausgerechnet die SPÖ machen, die in vergangenen Jahrzehnten immer stolz ihre Einheit zur Schau getragen hatte. Kaum ein Tag in den vergangenen Wochen, an dem nicht ein Landeshauptmann (etwa Salzburgs Gabriele Burgstaller), ein ehemaliges Regierungsmitglied (Ex-Innenminister Karl Schlögl) oder ein einflussreicher Bürgermeister (Heinz Schaden, wieder Salzburg) in Rot aufgetaucht wäre, die im besten Fall Zweifel am Berufsheer, im schlechtesten tiefste Begeisterung für die Wehrpflicht offen äußerten.

Föderale Sabotageakte, die man bisher nur aus der ÖVP kannte – die sich in ihrem Marsch für die Wehrpflicht geeinter zeigte als je zuvor: Am Freitag gipfelte das in mehr als zwei Dutzend identischen Aussendungen aus allen schwarzen Unterorganisationen für die Wehrpflicht.

Zu sehr sonnen sollte sich die ÖVP im Lichte ihrer wiedergewonnenen Kampagnenfähigkeit aber nicht. Denn der Marschbefehl kam nicht von der sogenannten „Parteispitze“ in Wien – sondern eben aus der Landesorganisation in St.Pölten. Dass Michael Spindelegger dasselbe Kunststück gelänge, darf man bezweifeln.

 

Mail: georg.renner@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
Alekhin
22.01.2013 09:52
0

Rot und schwarz

Zwei politische Dinosaurier, die mit den veränderten Rahmenbedingungen kämpfen und vermutlich aussterben werden.

Wird sicher noch spannend wer zuerst von Stand einer mittelgrossen Partei in die Bedeutungslosigkeit abrutscht. Eventuell wird das noch ein Geschäft für die Buchmacher.

ausser parlament
21.01.2013 12:07
0

spindelegger

ist auch niederoesterreicher.

mich hat er zum abstimmen gebracht, nicht der unertraegliche proell

Antworten EvE_
21.01.2013 17:17
0

Re: spindelegger

Wenn sie glauben, dass es einen Unterschied zwischen Spindelegger und Pröll gibt machen sie sich etwas vor.

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden