Rot ist das neue Schwarz

GEORG RENNER (Die Presse)

Die SPÖ erlebte föderale Sabotage, die man bisher nur aus der Volkspartei kannte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Erinnert sich heute noch jemand an den Spätsommer? Damals hieß es gerüchtehalber, Michael Spindelegger sei nur knapp seiner Demontage durch unzufriedene Bünde- und Ländervertreter entronnen. Allseits wurde der zersplitterten Partei attestiert, sie sei dem Untergang geweiht, hin- und hergerissen zwischen zu vielen Partikularinteressen, um geeint für ein Ziel marschieren zu können.

--> Alle Ergebnisse der Bezirke und Gemeinden

Genau diese Erfahrung musste nun ausgerechnet die SPÖ machen, die in vergangenen Jahrzehnten immer stolz ihre Einheit zur Schau getragen hatte. Kaum ein Tag in den vergangenen Wochen, an dem nicht ein Landeshauptmann (etwa Salzburgs Gabriele Burgstaller), ein ehemaliges Regierungsmitglied (Ex-Innenminister Karl Schlögl) oder ein einflussreicher Bürgermeister (Heinz Schaden, wieder Salzburg) in Rot aufgetaucht wäre, die im besten Fall Zweifel am Berufsheer, im schlechtesten tiefste Begeisterung für die Wehrpflicht offen äußerten.

Föderale Sabotageakte, die man bisher nur aus der ÖVP kannte – die sich in ihrem Marsch für die Wehrpflicht geeinter zeigte als je zuvor: Am Freitag gipfelte das in mehr als zwei Dutzend identischen Aussendungen aus allen schwarzen Unterorganisationen für die Wehrpflicht.

Zu sehr sonnen sollte sich die ÖVP im Lichte ihrer wiedergewonnenen Kampagnenfähigkeit aber nicht. Denn der Marschbefehl kam nicht von der sogenannten „Parteispitze“ in Wien – sondern eben aus der Landesorganisation in St.Pölten. Dass Michael Spindelegger dasselbe Kunststück gelänge, darf man bezweifeln.

 

Mail: georg.renner@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Rot und schwarz

Zwei politische Dinosaurier, die mit den veränderten Rahmenbedingungen kämpfen und vermutlich aussterben werden.

Wird sicher noch spannend wer zuerst von Stand einer mittelgrossen Partei in die Bedeutungslosigkeit abrutscht. Eventuell wird das noch ein Geschäft für die Buchmacher.

spindelegger

ist auch niederoesterreicher.

mich hat er zum abstimmen gebracht, nicht der unertraegliche proell

Re: spindelegger

Wenn sie glauben, dass es einen Unterschied zwischen Spindelegger und Pröll gibt machen sie sich etwas vor.

Top-News

  • Hypo: Die lang geplante Fastpleite
    Der Bund verhandelt nun mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad-Bank. Ein Gläubiger hält zehn bis 35 Prozent für „nicht komplett unrealistisch“.
    Gut für Steuerzahler, schlecht für Kapitalmarkt
    Der Finanzminister hat entschieden, kein Geld mehr in die Hypo-Bad-Bank zu stecken. Für die Steuerzahler ist das eine gute Nachricht. Anders sieht die Situation für die Gläubiger und den Ruf von Österreichs Kapitalmarkt aus.
    Fall Alijew: "Einen Freitod schließen wir aus"
    Nach dem in U-Haft begangenen Suizid des Ex-Botschafters Rachat Alijew weisen die Anwälte die offizielle Version vom Tod des 52-Jährigen zurück, vermeiden aber das Wort „Mord“.
    IS im Bildersturm: Kulturvandalen im Islam und anderswo
    Die Zerstörung von Statuen verbindet die IS-Vandalen nicht nur mit Bilderstürmern aller Religionen, sondern auch mit politischen Revolutionen.
    Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen
    Die Cannabislegalisierung in der US-Hauptstadt Washington D.C. markiert trotz unklarer Rechtslage den rasanten Meinungswandel der amerikanischen Gesellschaft gegenüber der Selbstberauschung.
    Ein Präsident Leitl – so oder so
    Die Folgen der Wirtschaftskammerwahl: Christoph Leitl kommt seinem Ziel, der Hofburg, ein Stückchen näher. Die Grünen haben eine neue Klientel. Die Neos ein Problem.
AnmeldenAnmelden