Der härtere Teil kommt erst

HELMAR DUMBS (Die Presse)

Den Norden Malis zu erobern ist nicht schwierig. Ihn nachhaltig zu befrieden, schon.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Geschichte wiederholt sich, nur mit umgekehrten Vorzeichen: Vor einem Jahr waren es die Tuareg, die im Verbund mit einheimischen Islamisten und Jihad-Touristen den Norden Malis bereits in ihre Gewalt gebracht hatten, noch bevor man in Europa recht merkte, dass da etwas vor sich ging. Nun stößt die Armee auf den Schultern der Franzosen ebenso rasch Richtung Norden vor.

Damals waren es die Regierungssoldaten, die um ihr Leben rannten, heute sind es die Islamisten, die das Weite suchen. In offener Schlacht haben sie gegen die Franzosen keine Chance, man schont die Kräfte für den Guerillakrieg. Dass der kommt, weiß man auch in Paris.


Die Rückeroberung Nordmalis wird binnen Kurzem abgeschlossen sein – und damit der wesentlich leichtere Teil der Aufgabe. Anschläge und nadelstichartige Attacken werden den in- und ausländischen Truppen noch lange das Leben schwer machen. Vor allem aber gilt es zu verhindern, dass dasselbe Spiel in ein oder zwei Jahren von Neuem beginnt. Den Menschen im Norden Malis müssen Perspektiven geboten werden, damit sie nicht aus purer Verzweiflung in die Dienste des nächstbesten Warlords treten, der ihnen eine Waffe und ein paar Dollars in die Hand drückt.

Wenn richtig ist, dass Deutschlands Sicherheit, wie der verstorbene Verteidigungsminister Struck sagte, am Hindukusch verteidigt wird, dann ist umso richtiger, dass Europas Sicherheit am Niger verteidigt wird. Das muss uns ein längerfristiges Engagement wert sein, militärisch wie zivil. Österreich könnte zumindest im humanitären und im Entwicklungsbereich mithelfen. Würden wir nicht gerade die Entwicklungszusammenarbeit ins Koma sparen.

 

helmar.dumbs@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Längerfristiges Engagement

Auf die Art der Argumentation bin ich allergisch.
"Das Thema XY ist so wichtig, dass muss uns doch was wert sein!"

Zuerst muss man mal definieren wie das längerfristige Engagement aussehen soll. Erst dann kann man zumindest darüber spekulieren welche Auswirkungen es hat. Und erst DANN kann man beurteilen, ob diese Veränderung das Engagement wert ist.

Ohne zumindest grobe Darstellung was man tun will ist das Playdoyer für Engagement völlig sinnlos.

Entwicklungshilfe

50 Jahre Entwicklungshilfe, Milliarden gespendet, kein Erfolg.

Macht aber nichts. Machen wir einfach so weiter. Wir haben es ja.

Dumbs

Da ist der Name Programm.

Top-News

  • Argentiniens taktische Pleite
    Argentinien schlittert wieder in den Staatsbankrott. Diesmal ist es nur ein Schachzug von Buenos Aires im Kampf gegen US-Hedgefonds. Man nutzt die juristische Verwirrung, um Zeit zu gewinnen.
    Das Rätsel um die Asylverfahren
    Niemand weiß, wie lange es vom Asylantrag bis zur rechtskräftigen Erledigung dauert. Denn jede Instanz hat nur ihre eigenen Daten. Dabei dürfte eine Verknüpfung nicht so schwer sein.
    Wie die Verschwörung nach Hollenbach kam
    Mit ihrem „Gerichtsverfahren“ gegen eine Waldviertler Anwältin wurde die OPPT-Gruppe aktiver als jemals zuvor in Europa. Über ihren „Sheriff“, der festgenommen wurde, wurde U-Haft verhängt.
    Netanjahu: „Wir werden alle Tunnel zerstören“
    Israel werde seine Mission zu Ende bringen, kündigt Regierungschef Netanjahu an. 16.000 weitere Reservisten wurden mobilisiert. Israels längster Militäreinsatz seit 2006 löst Aufschrei der Vereinten Nationen aus.
    In der Ukraine wächst die Kritik am Krieg
    Ein Teil der ukrainischen Bevölkerung wird kriegsmüde und geht auf die Straße. Die neue Kriegssteuer gießt zusätzlich Öl ins Feuer.
    US-Präsidentenwahl 2016: Hillary Clintons schlechtes Gewissen
    Sie hat keine Chance, doch das Parteiestablishment ist beunruhigt: Die Senatorin Elizabeth Warren erinnert die Demokraten an ihre gebrochenen Versprechen.
AnmeldenAnmelden