Der härtere Teil kommt erst

HELMAR DUMBS (Die Presse)

Den Norden Malis zu erobern ist nicht schwierig. Ihn nachhaltig zu befrieden, schon.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Geschichte wiederholt sich, nur mit umgekehrten Vorzeichen: Vor einem Jahr waren es die Tuareg, die im Verbund mit einheimischen Islamisten und Jihad-Touristen den Norden Malis bereits in ihre Gewalt gebracht hatten, noch bevor man in Europa recht merkte, dass da etwas vor sich ging. Nun stößt die Armee auf den Schultern der Franzosen ebenso rasch Richtung Norden vor.

Damals waren es die Regierungssoldaten, die um ihr Leben rannten, heute sind es die Islamisten, die das Weite suchen. In offener Schlacht haben sie gegen die Franzosen keine Chance, man schont die Kräfte für den Guerillakrieg. Dass der kommt, weiß man auch in Paris.


Die Rückeroberung Nordmalis wird binnen Kurzem abgeschlossen sein – und damit der wesentlich leichtere Teil der Aufgabe. Anschläge und nadelstichartige Attacken werden den in- und ausländischen Truppen noch lange das Leben schwer machen. Vor allem aber gilt es zu verhindern, dass dasselbe Spiel in ein oder zwei Jahren von Neuem beginnt. Den Menschen im Norden Malis müssen Perspektiven geboten werden, damit sie nicht aus purer Verzweiflung in die Dienste des nächstbesten Warlords treten, der ihnen eine Waffe und ein paar Dollars in die Hand drückt.

Wenn richtig ist, dass Deutschlands Sicherheit, wie der verstorbene Verteidigungsminister Struck sagte, am Hindukusch verteidigt wird, dann ist umso richtiger, dass Europas Sicherheit am Niger verteidigt wird. Das muss uns ein längerfristiges Engagement wert sein, militärisch wie zivil. Österreich könnte zumindest im humanitären und im Entwicklungsbereich mithelfen. Würden wir nicht gerade die Entwicklungszusammenarbeit ins Koma sparen.

 

helmar.dumbs@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Längerfristiges Engagement

Auf die Art der Argumentation bin ich allergisch.
"Das Thema XY ist so wichtig, dass muss uns doch was wert sein!"

Zuerst muss man mal definieren wie das längerfristige Engagement aussehen soll. Erst dann kann man zumindest darüber spekulieren welche Auswirkungen es hat. Und erst DANN kann man beurteilen, ob diese Veränderung das Engagement wert ist.

Ohne zumindest grobe Darstellung was man tun will ist das Playdoyer für Engagement völlig sinnlos.

Entwicklungshilfe

50 Jahre Entwicklungshilfe, Milliarden gespendet, kein Erfolg.

Macht aber nichts. Machen wir einfach so weiter. Wir haben es ja.

Dumbs

Da ist der Name Programm.

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden