Der härtere Teil kommt erst

HELMAR DUMBS (Die Presse)

Den Norden Malis zu erobern ist nicht schwierig. Ihn nachhaltig zu befrieden, schon.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Geschichte wiederholt sich, nur mit umgekehrten Vorzeichen: Vor einem Jahr waren es die Tuareg, die im Verbund mit einheimischen Islamisten und Jihad-Touristen den Norden Malis bereits in ihre Gewalt gebracht hatten, noch bevor man in Europa recht merkte, dass da etwas vor sich ging. Nun stößt die Armee auf den Schultern der Franzosen ebenso rasch Richtung Norden vor.

Damals waren es die Regierungssoldaten, die um ihr Leben rannten, heute sind es die Islamisten, die das Weite suchen. In offener Schlacht haben sie gegen die Franzosen keine Chance, man schont die Kräfte für den Guerillakrieg. Dass der kommt, weiß man auch in Paris.


Die Rückeroberung Nordmalis wird binnen Kurzem abgeschlossen sein – und damit der wesentlich leichtere Teil der Aufgabe. Anschläge und nadelstichartige Attacken werden den in- und ausländischen Truppen noch lange das Leben schwer machen. Vor allem aber gilt es zu verhindern, dass dasselbe Spiel in ein oder zwei Jahren von Neuem beginnt. Den Menschen im Norden Malis müssen Perspektiven geboten werden, damit sie nicht aus purer Verzweiflung in die Dienste des nächstbesten Warlords treten, der ihnen eine Waffe und ein paar Dollars in die Hand drückt.

Wenn richtig ist, dass Deutschlands Sicherheit, wie der verstorbene Verteidigungsminister Struck sagte, am Hindukusch verteidigt wird, dann ist umso richtiger, dass Europas Sicherheit am Niger verteidigt wird. Das muss uns ein längerfristiges Engagement wert sein, militärisch wie zivil. Österreich könnte zumindest im humanitären und im Entwicklungsbereich mithelfen. Würden wir nicht gerade die Entwicklungszusammenarbeit ins Koma sparen.

 

helmar.dumbs@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Längerfristiges Engagement

Auf die Art der Argumentation bin ich allergisch.
"Das Thema XY ist so wichtig, dass muss uns doch was wert sein!"

Zuerst muss man mal definieren wie das längerfristige Engagement aussehen soll. Erst dann kann man zumindest darüber spekulieren welche Auswirkungen es hat. Und erst DANN kann man beurteilen, ob diese Veränderung das Engagement wert ist.

Ohne zumindest grobe Darstellung was man tun will ist das Playdoyer für Engagement völlig sinnlos.

Entwicklungshilfe

50 Jahre Entwicklungshilfe, Milliarden gespendet, kein Erfolg.

Macht aber nichts. Machen wir einfach so weiter. Wir haben es ja.

Dumbs

Da ist der Name Programm.

Top-News

  • Die großen Fragen der Welt
    Wie verkraftet der Planet Bevölkerungswachstum und Klimawandel? Wie versorgt sich die Menschheit mit Wasser und Energie? Und wie können wir die Welt gerechter machen? Acht globale Herausforderungen.
    Ein Blick in Grassers Steuergutachten
    Karl-Heinz Grasser wird vorgeworfen, er habe Geld aus seinem Meinl-Engagement am Finanzamt vorbeigeschleust. Ein Gutachten entlastet ihn: Ein Großteil sei in Österreich versteuert worden – und der Rest erklärbar, heißt es.
    Causa Buwog: Der Gejagte bittet die Jäger um Hilfe
    Karl-Heinz Grasser startet eine Gegenoffensive. Er verlangt von Justizminister Brandstetter eine Weisung: Bankmanager sollen als Zeugen befragt werden.
    Hypo: Wofür es noch kein Muster gibt
    Die unabhängige Untersuchungskommission zur Causa Hypo Alpe Adria war eine politische Premiere. Kommissionsleiterin Irmgard Griss blickt für die »Presse am Sonntag« zurück und erklärt, warum sie diesen Auftrag angenommen hat.
    Barroso: "Die Wall Street hat Schadenfreude am Euro"
    José Manuel Barroso war bis 2014 Präsident der EU-Kommission. Ein Gespräch über die Ukraine-Krise, russische Propaganda, US-Präsident Obama, China und den Euro.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden