Gute US-Daten beeindrucken Anleger kaum

 (Die Presse)

Die Börsen kamen am Montag nicht recht vom Fleck.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Börsen
REPORT

Zum Wochenbeginn standen einige Konjunkturdaten aus den USA an, die Aufschluss geben sollten, wie es mit der größten Volkswirtschaft der Welt weitergehen sollte. Die Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter fielen gut aus. Diese stiegen im Dezember um 4,6Prozent und damit mehr als doppelt so stark wie erwartet. Doch waren bereits positive Daten erwartet worden. Der Dow Jones startete leicht im Plus und markierte einen neuen Höchststand seit Oktober 2007. Dann fiel er jedoch wieder zurück.

Die europäischen Indizes bewegten sich seitwärts oder gaben leicht nach. Auch die Nachricht, dass die USA bei der Ratingagentur Fitch nicht um ihre Topbonitätsnote AAA bangen müssen, beeindruckte die Märkte wenig.

Gute Unternehmenszahlen kamen diesmal von Caterpillar. Trotz eines Umsatzrückgangs und eines Gewinneinbruchs im vierten Quartal nach dem Bilanzbetrug wurden die Ergebnisse positiv aufgenommen, die Aktie legte zu.

In Wien setzte das Papier des Wohnbauentwicklers Conwert seinen Erholungskurs fort. Die Erste Group hat ihr Votum von „Hold“ auf „Accumulate“ und das Kursziel von 9,6 auf elf Euro erhöht. Die Aktie kostet etwa zehn Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden