Gute US-Daten beeindrucken Anleger kaum

28.01.2013 | 18:47 |   (Die Presse)

Die Börsen kamen am Montag nicht recht vom Fleck.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Börsen
REPORT

Zum Wochenbeginn standen einige Konjunkturdaten aus den USA an, die Aufschluss geben sollten, wie es mit der größten Volkswirtschaft der Welt weitergehen sollte. Die Daten zu den Auftragseingängen für langlebige Güter fielen gut aus. Diese stiegen im Dezember um 4,6Prozent und damit mehr als doppelt so stark wie erwartet. Doch waren bereits positive Daten erwartet worden. Der Dow Jones startete leicht im Plus und markierte einen neuen Höchststand seit Oktober 2007. Dann fiel er jedoch wieder zurück.

Die europäischen Indizes bewegten sich seitwärts oder gaben leicht nach. Auch die Nachricht, dass die USA bei der Ratingagentur Fitch nicht um ihre Topbonitätsnote AAA bangen müssen, beeindruckte die Märkte wenig.

Gute Unternehmenszahlen kamen diesmal von Caterpillar. Trotz eines Umsatzrückgangs und eines Gewinneinbruchs im vierten Quartal nach dem Bilanzbetrug wurden die Ergebnisse positiv aufgenommen, die Aktie legte zu.

In Wien setzte das Papier des Wohnbauentwicklers Conwert seinen Erholungskurs fort. Die Erste Group hat ihr Votum von „Hold“ auf „Accumulate“ und das Kursziel von 9,6 auf elf Euro erhöht. Die Aktie kostet etwa zehn Euro.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Griechenland: Die Folgen eines Neins
    Beim Referendum wurden laut vier übereinstimmenden Befragungen und ersten Teilergebnissen die Vorschläge der Gläubiger offenbar abgelehnt. Premier Tsipras hat sich durchgesetzt.
    Des Griechen Wille...
    Sie haben also offenbar mit Nein gestimmt und damit gegen Europa und für einen Brachialpopulimus, der ihnen weisgemacht hat, man könne seine Verhandlungsposition stärken, indem man seinen Verhandlungspartner auflaufen lässt.
    Müssen Sparer die griechischen Banken retten?
    Athen dementiert kolportierte Pläne für einen Zugriff auf Sparguthaben, aber für IWF und Bundesbank sind einmalige Vermögensschnitte zur Staatssanierung kein Tabu mehr. Der „Testlauf“ in Zypern hat jedenfalls funktioniert.
    Fischer: Flüchtlinge im Freien „geht gar nicht“
    Bundespräsident Heinz Fischer meldet sich mahnend zu Wort. Die Unterbringung in Zelten sei nur eine „letzte Notlösung“. Gleichzeitig wurden am Sonntag 50 weitere Zelte aufgestellt.
    Atomgipfel: Fortschritte im Palais Coburg
    Die Verhandlungen um eine Beilegung des Konflikts mit dem Iran in Wien gehen ins Finale. Kerry versuchte, die hohen Erwartungen etwas zu dämpfen.
    Deutschland: AfD am rechten Scheideweg
    Mit der Wahl von Frauke Petry hat sich die eurokritische Partei für einen Rechtsruck entschieden. Ihr Widersacher, Bernd Lucke, könnte die Partei endgültig spalten.
AnmeldenAnmelden