Hört ihr die Signale?

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Austria jubelt – dabei ist Österreichs Liga nur schwach genug für Nacer Barazite.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Jubelmeldungen der Wiener Austria über die Verpflichtung von Nacer Barazite waren unüberhörbar. Der 22-jährige Niederländer mit marokkanischen Wurzeln war in der Saison 2011/12 zum Publikumsliebling geworden. Seine 23 Tore waren das beste Argument. Und spülten letztlich eine schöne Stange Geld in die violette Klubkassa. 4,5 Millionen Euro soll der AS Monaco für Barazite damals hingeblättert haben. Aber der Spieler mit der Nummer 10 blieb beim Zweitligisten alles schuldig. Nur elfmal durfte er in der französischen Meisterschaft sein Können zeigen, er hat keinen einzigen Treffer erzielt, nur im Ligacup hat es ein kleines persönliches Erfolgserlebnis gegeben.

Mehr zum Thema:

Nacer Barazite ist als gescheitertes Talent nach Wien gekommen. Es hat zuvor bei Arsenal nicht geklappt, auch bei Derby County und Vitesse Arnheim nicht. Die österreichische Liga aber scheint für den guten Techniker, der es lieber gemütlich angeht, maßgeschneidert zu sein. Hier kann er seine schöpferischen Pausen einlegen, wenn die Luft einmal nicht reichen sollte, hier kann er durch gegnerische Strafräume spazieren, Torhüter narren. Der Niederländer wird daher auch mit offenen Armen empfangen. Das schnelle Spiel ist nicht die Sache von Barazite, aber er ist raffiniert genug, um biedere Handwerker alt ausschauen zu lassen.

Ob Austrias Rückholaktion den Zweck erfüllt, das wird sich weisen. Nicht immer hat Vergangenheit auch Zukunft. Rapid laufen seit der Verpflichtung von Branko Bošković die Österreicher davon.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Mit Fußball...

hat man in der Presse wirklich nicht viel am Hut.
Wir haben es hier mit einer Mannschft zu tun, welche sich seit längerem vergeblich um den Aufstieg in die 1.Ligue bemüht.
Bestenfalls handelt es sich beim AS Monaco um eine französische Version von R.B. Salzburg.
Man könnte auch sagen "ferner liefen"!

Mit Fußball...


Bitte hört mit Fussball auf...

... oder lasst zumindest den Kommentar weg. Manchmal tuts wirklich weh, sowas zu lesen.

Was erwartet ihr? Die Ö-Buli kann sich nicht mit der Englischen/Französischen/Holländischen Liga vergleichen,... so what? Hat sie deshalb keine Existenzberechtigung?

Fussball ist außerdem Kopfsache. Sogar extrem gute Kicker funktionieren hin und wieder in einem Umfeld, und in einem anderen gar nicht... warum diese undifferenzierte, einseitige Betrachtungsweise?

Und was soll der Rapid Seitenhieb? "Seit Bosco da ist, laufen die Österreicher weg" wtf?!?!?

Man kann kritisieren, dass der Ildiz einen zu kurzen Vertrag hatte. Aber dass Drazan bei Rapid nix mehr wird, hat man schon länger gesehen. So, Ildiz (Österreicher btw.) läuft sicher nicht wegen Bosco weg.

Rapid wird kritisiert, dass es nur auf junge Eigenbauspieler baut, und keine Leute hat, die mit Routine die Mannschaft zusammenhalten. Jetzt kommt genau so einer, und es wird kritisiert, dass es ein Ausländer ist...

Schade um Ildiz, aber Bosco ist wichtig und hilft Rapid sicher weiter.

zu schwach

und wo hat er fast 50% seiner tore geschossen? sollte sich die europaleague nun auch hinterfragen?!

Top-News

  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt
    Ein Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt
    14-Jähriger läuft in US-High School Amok
    Der Amokläufer tötete im US-Staat Washington einen Mitschüler und sich selbst. Drei Jugendliche wurden schwer verletzt.
    Kanadas 90 Sekunden Horror
    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.
    Ukraine: Der Maidan will ins Parlament
    Bei den Parlamentswahlen am Sonntag will Präsident Poroschenko seine Hausmacht im Abgeordnetenhaus stärken. Als Kandidaten mischen viele Aktivisten der Zivilgesellschaft mit.
    2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)
    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die stagnierenden Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge, wenn auch nicht mehr im Ausmaß der Jahre 2013 und 2014.
    Fenninger: Saisonstart einer Olympia-Siegerin
    Auftakt Skiweltcup. Die 25-jährige Salzburgerin Anna Fenninger wächst zunehmend in die Rolle des Superstars.
AnmeldenAnmelden