Blattlinie: Nachrichten aus der Redaktionskonferenz

von Ulrike Weiser (DiePresse.com)

Herrenwitze und Zwitschersexismus. Hat die richtige Affäre Karriere gemacht?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie geht es in Sachen anzüglicher Witze und sexueller Untergriffe in der Gastronomie zu? Wie in Arztpraxen? Oder in Supermarktfilialen? Nun, man weiß es nicht so genau. Über den Umgangston in der Politik und im Journalismus dagegen, konkret in der Schnittmenge aus beiden, dem Politikjournalismus, wurde zuletzt viel und oft klug geschrieben (an der Stelle Dank an Falter-Autorin Sibylle Hamann für den Twitter-Begriff „Zwitscherfeminismus"). Die Teilöffentlichkeit liegt in der Natur der Sache. Als Journalist(in) räsoniert man halt vor Publikum, und in der Politikberichterstattung stehen viele, oft jüngere Frauen vielen, oft älteren Männern gegenüber. Das ergibt unterschiedliche Auffassungen darüber, was „lustig" ist.

Mehr zum Thema:

Verschiedene Meinungen zur FDP-Causa Rainer Brüderle gibt es durchaus auch in Redaktionen - sei es, weil man über das Thema endlos diskutieren kann. Zum Beispiel darüber, wie, wann und ob man über solche Bargespräche schreibt. Edit Schlaffer argumentiert auf unserer Debattenseite, dass der Wähler ein gerechtfertigtes Interesse an persönlichen Aspekten von Politikern habe. Immerhin wählt man nicht nur ein Sachprogramm. Debattieren kann man auch über Fluch und Segen der nun herbeizitierten „amerikanischen Verhältnisse" (Klischee-Berichtigung liefert US-Korrespondent Oliver Grimm) oder über die fast selbstschädigende Unfähigkeit von Politikern, sich einfach zu entschuldigen. Zuletzt kann man sich auch fragen, ob eigentlich die richtige Affäre Medienkarriere gemacht hat: Kurz bevor die „Stern"-Journalistin Himmelreich ihren Abend mit Brüderle beschrieb, schilderte die „Spiegel"-Journalistin Annett Meiritz, wie sie von der Piratenpartei im Internet zur Prostituierten abgestempelt wurde. Herrenwitze im persönlichen Gespräch können demütigen, Verleumdung im Netz ist aber noch einmal eine andere Kategorie der Brutalität: Nennen wir sie doch Zwitschersexismus.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • »Wieso liest ein hübsches Mädel das?«

    Anders, als man in Österreich glauben mag, ist in den USA Sexismus in Politik und Geschäftswelt weit verbreitet. Doch er wird scharf geahndet: gesellschaftlich und juristisch.

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Und schon wieder ein völlig unnötiger Artikel zum Thema !!!


Top-News

  • Kärnten: Hohe Krebsrate im HCB-Bezirk
    Kärnten ist das Bundesland mit der höchsten Krebs-Neuerkrankungsrate in Österreich. Die Bezirke rund um das HCB-belastete Görtschitztal stechen deutlich hervor. Beweise für einen Zusammenhang gibt es nicht. Aber viele Details, die neue Fragen aufwerfen.
    Ende der Eiszeit: USA und Kuba versöhnen sich
    Es ist ein historischer Schritt: Geheimverhandlungen haben sich US-Präsident Barack Obama und der kubanische Führer Raúl Castro darauf geeinigt, den seit 1961 währenden Kalten Krieg zu beenden.
    FPÖ: Strache verordnet Pro-Israel-Linie
    Die Unterstützung Israels wird de facto neue Parteidoktrin. Bis hinunter zum kleinsten Gemeinderat soll diese Haltung verinnerlicht werden. Das Feindbild Islamismus soll dabei helfen.
    US-Notenbank geht Zinswende geduldig an
    Obwohl sich die US-Wirtschaft im Aufschwung befindet und die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit sechs Jahren liegt, bekräftigten die Währungshüter ihr Niedrigzins-Versprechen.
    "Fußballer des Jahres": Alaba bricht immer neue Rekorde
    Zum vierten Mal in Folge geht der Pokal an den 22-Jährigen. Damit ist er gemeinsam mit Ivica Vastic Rekordhalter.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden