Blattlinie: Nachrichten aus der Redaktionskonferenz

von Ulrike Weiser (DiePresse.com)

Herrenwitze und Zwitschersexismus. Hat die richtige Affäre Karriere gemacht?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie geht es in Sachen anzüglicher Witze und sexueller Untergriffe in der Gastronomie zu? Wie in Arztpraxen? Oder in Supermarktfilialen? Nun, man weiß es nicht so genau. Über den Umgangston in der Politik und im Journalismus dagegen, konkret in der Schnittmenge aus beiden, dem Politikjournalismus, wurde zuletzt viel und oft klug geschrieben (an der Stelle Dank an Falter-Autorin Sibylle Hamann für den Twitter-Begriff „Zwitscherfeminismus"). Die Teilöffentlichkeit liegt in der Natur der Sache. Als Journalist(in) räsoniert man halt vor Publikum, und in der Politikberichterstattung stehen viele, oft jüngere Frauen vielen, oft älteren Männern gegenüber. Das ergibt unterschiedliche Auffassungen darüber, was „lustig" ist.

Mehr zum Thema:

Verschiedene Meinungen zur FDP-Causa Rainer Brüderle gibt es durchaus auch in Redaktionen - sei es, weil man über das Thema endlos diskutieren kann. Zum Beispiel darüber, wie, wann und ob man über solche Bargespräche schreibt. Edit Schlaffer argumentiert auf unserer Debattenseite, dass der Wähler ein gerechtfertigtes Interesse an persönlichen Aspekten von Politikern habe. Immerhin wählt man nicht nur ein Sachprogramm. Debattieren kann man auch über Fluch und Segen der nun herbeizitierten „amerikanischen Verhältnisse" (Klischee-Berichtigung liefert US-Korrespondent Oliver Grimm) oder über die fast selbstschädigende Unfähigkeit von Politikern, sich einfach zu entschuldigen. Zuletzt kann man sich auch fragen, ob eigentlich die richtige Affäre Medienkarriere gemacht hat: Kurz bevor die „Stern"-Journalistin Himmelreich ihren Abend mit Brüderle beschrieb, schilderte die „Spiegel"-Journalistin Annett Meiritz, wie sie von der Piratenpartei im Internet zur Prostituierten abgestempelt wurde. Herrenwitze im persönlichen Gespräch können demütigen, Verleumdung im Netz ist aber noch einmal eine andere Kategorie der Brutalität: Nennen wir sie doch Zwitschersexismus.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • »Wieso liest ein hübsches Mädel das?«

    Anders, als man in Österreich glauben mag, ist in den USA Sexismus in Politik und Geschäftswelt weit verbreitet. Doch er wird scharf geahndet: gesellschaftlich und juristisch.

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Und schon wieder ein völlig unnötiger Artikel zum Thema !!!


Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Wiener Schicksal der Nachspielzeit
    Bundesliga. Rapid besiegt Altach mit 1:0, Prosenik traf in der 95. Minute. Austria unterlag Sturm 1:2 in der 95. Minute, Trainer Gerald Baumgartner ist schwer angezählt. Admira ist Tabellenletzter.
AnmeldenAnmelden