Blattlinie: Nachrichten aus der Redaktionskonferenz

von Ulrike Weiser (DiePresse.com)

Herrenwitze und Zwitschersexismus. Hat die richtige Affäre Karriere gemacht?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wie geht es in Sachen anzüglicher Witze und sexueller Untergriffe in der Gastronomie zu? Wie in Arztpraxen? Oder in Supermarktfilialen? Nun, man weiß es nicht so genau. Über den Umgangston in der Politik und im Journalismus dagegen, konkret in der Schnittmenge aus beiden, dem Politikjournalismus, wurde zuletzt viel und oft klug geschrieben (an der Stelle Dank an Falter-Autorin Sibylle Hamann für den Twitter-Begriff „Zwitscherfeminismus"). Die Teilöffentlichkeit liegt in der Natur der Sache. Als Journalist(in) räsoniert man halt vor Publikum, und in der Politikberichterstattung stehen viele, oft jüngere Frauen vielen, oft älteren Männern gegenüber. Das ergibt unterschiedliche Auffassungen darüber, was „lustig" ist.

Mehr zum Thema:

Verschiedene Meinungen zur FDP-Causa Rainer Brüderle gibt es durchaus auch in Redaktionen - sei es, weil man über das Thema endlos diskutieren kann. Zum Beispiel darüber, wie, wann und ob man über solche Bargespräche schreibt. Edit Schlaffer argumentiert auf unserer Debattenseite, dass der Wähler ein gerechtfertigtes Interesse an persönlichen Aspekten von Politikern habe. Immerhin wählt man nicht nur ein Sachprogramm. Debattieren kann man auch über Fluch und Segen der nun herbeizitierten „amerikanischen Verhältnisse" (Klischee-Berichtigung liefert US-Korrespondent Oliver Grimm) oder über die fast selbstschädigende Unfähigkeit von Politikern, sich einfach zu entschuldigen. Zuletzt kann man sich auch fragen, ob eigentlich die richtige Affäre Medienkarriere gemacht hat: Kurz bevor die „Stern"-Journalistin Himmelreich ihren Abend mit Brüderle beschrieb, schilderte die „Spiegel"-Journalistin Annett Meiritz, wie sie von der Piratenpartei im Internet zur Prostituierten abgestempelt wurde. Herrenwitze im persönlichen Gespräch können demütigen, Verleumdung im Netz ist aber noch einmal eine andere Kategorie der Brutalität: Nennen wir sie doch Zwitschersexismus.

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • »Wieso liest ein hübsches Mädel das?«

    Anders, als man in Österreich glauben mag, ist in den USA Sexismus in Politik und Geschäftswelt weit verbreitet. Doch er wird scharf geahndet: gesellschaftlich und juristisch.

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Und schon wieder ein völlig unnötiger Artikel zum Thema !!!


Top-News

  • EU verschärft Gangart gegen Putin
    Die EU-Mitglieder einigen sich erstmals auf weitreichende Sanktionen gegen die russische Wirtschaft. Moskau sieht sich mittlerweile mit einer Vielzahl von Strafmaßnahmen konfrontiert.
    Stadthalle: Künstler sagen Konzerte ab
    Laut einem Konzertveranstalter entstehen durch Absagen wirtschaftliche Schäden: Denn die Stadthalle blockiere Veranstaltungen zur Songcontest-Zeit, biete aber keine Alternative.
    Glücksspiel: Lizenzstreit kostet Steuereinnahmen
    Weil die Casinos Austria die Konzessionsvergabe beeinsprucht haben, verzögern sich die neuen Projekte im Palais Schwarzenberg, im Prater und in Bruck an der Leitha.
    Asyl: Notsituation nach Aufnahmestopp
    Die von Niederösterreichs Landeshauptmann Pröll verhängte Aufnahmesperre bringt die Innenministerin in eine Zwickmühle. Jetzt müssen Notquartiere dringend gefunden werden.
    Streitfall Spekulation: Der andere Häuserkampf
    Nach der Räumung der Pizzeria Anarchia durch ein Polizeigroßaufgebot stellen sich mehrere grundlegende Fragen, etwa: Wie oft werden Mieter mit Schikanen vertrieben?
    Schuldenstreit: Schicksalstag für Buenos Aires
    Am Mittwoch, läuft für Argentinien die Frist zur Begleichung von Anleihezinsen ab. Das Land will, darf aber nicht zahlen, wenn es nicht vorher Hedgefonds auszahlt.
AnmeldenAnmelden