Wer Sorgen hat, der hat auch Likör

05.02.2013 | 18:20 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Bei der Ski-WM in Schladming kommt vor allem die Gattung der Skihütten-Romantiker voll auf ihre Rechnung.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

 

In Österreich macht man sich gern lustig, natürlich auch über die WM-Eröffnungsfeier. Nicht alles hat da im Planai-Stadion reibungslos funktioniert – und nicht alles, was wie ein Live-Auftritt geklungen hat, war auch einer. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Einschaltquote mit hierzulande bis zu 1,4 Millionen vor den TV-Geräten wieder einmal stimmte. Österreich ist und bleibt ein Land von Skilehrern, Skihüttenromantikern und Lederhosenträgern.

Ob Schladming dem Land einen guten Dienst erweist, wenn sich das Abendprogramm in der Fan-Arena wie eine Dodel-Liste liest, muss bezweifelt werden. Was Alkohol aus Menschen machen kann, wird man im Ennstal noch in ganz anderer Intensität erleben. Alles erst Aufwärmübungen für die Sporthighlights. „Scharfe Kanten, heiße Tanten“ ist noch das harmloseste Motto. Weiter geht's mit „Huschiwuschi mit der Uschi.“ Den Rest will man gar nicht wissen.


Gleichsam ein Haus weiter, in Haus im Ennstal, hat man ganz andere Sorgen. Im Lager der deutschen Skimannschaft kracht es ein wenig im Gebälk, dunkle Wolken sind aufgezogen. Das neue Duell heißt Markus Wasmeier gegen Maria Höfl-Riesch. Auslöser war ursprünglich die Biografie der zweifachen Olympiasiegerin (2010) und Weltmeisterin von 2009. „Geradeaus“ wurde von Wasmeier mehr oder weniger in der Luft zerrissen, vor allem der Begriff „Pornozirkus“ hat ihn wütend gemacht.

Maria Höfl-Riesch interpretiert die Kritik des Landsmannes anders. Sie ortet vielmehr Neid und Missgunst. Neid aber muss man sich erkämpfen, Mitleid bekommt man geschenkt. Die 28-Jährige, die vor zwei Jahren bei ihrer Heim-WM zweimal Bronze gewonnen hat, zitiert Oscar Wilde: „Jeder Erfolg schafft Neider, und um richtig beliebt zu sein, muss man Mittelmaß sein.“

 

E-Mails an: wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
cato uticensis
06.02.2013 10:09
0

WM eröffnung mit alkoholiker aus dem Wienerwald

also, wenn ein sänger den eindruck macht, nicht mal mehr langlaufschier auf das autodach montieren zu können, ist er schichtweg peinlich; ich hab mich beim ansehen der eröffnung schlicht geschämt für diese ja auch außerhalb unseres Landes zu sehende darstellung Österreichs unter einsatz diverser pop-opas mit suchtpotential! manche events lassen sich nicht mal mehr karikieren, diese eröffnung gehört dazu.

Top-News

  • Roter Rückzieher bei Pensionsreform
    Die Entwürfe Sozialminister Stögers sind fertig: Neue Zuverdienstregeln in der Pension fehlen, Boni für längeres Arbeiten ebenso. Die Vorlage dürfte für einen Konflikt mit der ÖVP sorgen.
    Hofburg-Wahl: Mann hätte zweimal wählen können
    Ein Salzburger erhielt zwei Wahlkarten – einmal eingeschrieben und einmal auf normalem Postweg. Eine doppelte Stimmabgabe würde zwar kaum auffliegen, wäre aber strafbar.
    Deutschland sucht den Superpräsidenten
    Aus Angst vor der AfD wollen Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel bei der Bundespräsidentenwahl im Februar kein Risiko eingehen. Gefragt ist ein „überparteilicher Kompromisskandidat“. Allein: Man findet keinen.
    Aleppo: „Sie wollen uns alle auslöschen“
    Das Regime und Russland fliegen die schwersten Angriffe seit Kriegsbeginn gegen den Osten Aleppos. Rettungskräfte erreichen Verschüttete nicht mehr. Die Bewohner sind verzweifelt.
    Air Berlin steht vor Zerschlagung
    Diese Woche könnte die angeschlagene Fluglinie zum Teil verkauft werden. Die heimische Tochter Niki soll an Tuifly gehen und zu einem reinen Ferienflieger werden.
    Rätsel um Budapester Bombe
    Immer noch ist unklar, wer der oder die Täter des Budapester Bombenanschlags am Samstag waren. „Die Polizei wollte wissen, ob jemand ,Allahu Akbar‘ rief“, sagt ein Augenzeuge.
AnmeldenAnmelden