Wenn Marcel Hirscher laut denkt

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Der ÖSV-Superstar aus Salzburg hätte gerne den gestrigen Super-G bestritten. Hätte er auch gekonnt, was Ted Ligety gezeigt hat?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Tina Maze ist eine exzellente Riesentorläuferin, Ted Ligety ist ebenfalls ein großartiger Bewältiger von Riesenslaloms. Und beide haben etwas gemeinsam – sie haben sich auf der Planai zu Weltmeistern gekrönt. Im Super-G, wohlgemerkt. Nicht am Start war Marcel Hirscher, der Salzburger Superstar gab im Training Gas. Aber er meldete sich via Social Media unmittelbar nach dem gestrigen Rennen von der Reiteralm zu Wort: „Gratuliere, Ted! Diesen Lauf wäre ich auch gerne gefahren. Sensationell, Mann!“

Nun kann man diese Worte interpretieren, wie man will. Eine gewisse Wehmut wird da wohl nicht wegzudiskutieren sein. Der stark drehende Lauf wäre Hirscher vielleicht auf den Leib geschneidert gewesen, die Spielregeln des Österreichischen Ski-Verbandes aber waren andere.

Marcel Hirscher hat im Vorjahr auf der Planai beim Weltcupfinale überraschend den dritten Platz erreicht, das Speed-Training aber seither nicht forciert. Sein einziger Versuch in Übersee brachte nicht den gewünschten Erfolg. Auch ein Start in der Super-Kombination ist fraglich. Benjamin Raich, der gestern auch nicht für Österreich am Start gestanden ist, wurde im März 2012 im Super-G auf diesem Berg Fünfter.

Diese Fakten gaben nach dem gestrigen Tag der Entscheidung Anlass zu Diskussionen und Spekulationen. Falsche Spielregeln oder einfach nicht auf das stärkste Quartett gesetzt? Jeder Kurs und jedes Rennen haben eigene Gesetze. Überrascht aber kann die österreichischen Trainer die Planai nicht haben. Der sportliche Heimvorteil aber hat sich bislang in Grenzen gehalten.

Auch in der Abfahrt wartet auf die Speed-Spezialisten eine interne Qualifikation, den Trainern kann man dabei nur ein glückliches Händchen wünschen. Eine Bestzeit aber macht noch lange keinen Medaillen-Kandidaten.

 

E-Mails an: wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
0 0

wenn

irgend jemand aus einer mücke einen elefanten macht, dann sind es die "seriösen" schreiberlinge/reporter. trostlos diese berichterstattung, spez. im orf und in den zeitungen.

glücklicherweise fährt hirscher keine speed-bewerbe.

und ich hoffe: noch lange nicht!

denn was die trainingsumstellung (und der damit einhergehende 'dicke hintern') für technikgenies bedeutet, kann man an vielen beispielen ablesen:
begnadete siegfahrer wie zb benjamin raich oder bode miller wurden zu braven platzfahrern.

wenn ich als zuseher schon die zeit für skirennen investiere, dann möchte ich die 'große show' sehen.
und nicht punkteschleimer, die dann und wann sogar einen bronzene medaille holen.

glücklicherweise fährt hirscher keine speed-bewerbe.


Top-News

  • Antisemitismus: Ankaras fataler Anti-Israel-Kurs
    Mehrere türkische Jugendliche haben in Salzburg israelische Fußballer attackiert. Immer öfter werden innerhalb der Community antijüdische Töne eingeschlagen - parallel zur Rhetorik in der Türkei.
    Air-Algerie-Absturz: Wrack offenbar gefunden
    116 Menschen starben am Donnerstag, als eine Verkehrsmaschine von Air Algérie im Norden Afrikas verunglückte. Unter den Opfern sollen sich auch 50 Franzosen befinden. Österreicher waren nicht an Bord.
    Wien: Sprayer "Puber" schuldig gesprochen
    Der Richter verhängte 14 Monate Freiheitsstrafe, davon zehn Monate bedingt. Die unpräzise Dokumentation der Staatsanwaltschaft machte den Prozess zum Marathon der Faktenprüfung.
    Bundesheer: Sparkurs frisst Reformen
    Vor eineinhalb Jahren wurde über die Abschaffung der Wehrpflicht debattiert. Jetzt sprechen manche schon von der Abschaffung des Heeres. Wie geht es mit der Truppe weiter?
    Hollands Wut auf Putin-Tochter Maria
    Nach dem Flugzeugabschuss richtet sich der Zorn auch gegen die Tochter des russischen Präsidenten, die bei Den Haag lebt. Ein Bürgermeister forderte sogar ihre Ausweisung.
    Auch Westjordanland steht kurz vor Explosion
    In Israel nahm Präsident Peres nach sieben Jahrzehnten mitten im Krieg Abschied von der Politik, während in Ramallah die Lage zu eskalieren drohte.
AnmeldenAnmelden