Wenn Marcel Hirscher laut denkt

06.02.2013 | 18:07 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Der ÖSV-Superstar aus Salzburg hätte gerne den gestrigen Super-G bestritten. Hätte er auch gekonnt, was Ted Ligety gezeigt hat?

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Tina Maze ist eine exzellente Riesentorläuferin, Ted Ligety ist ebenfalls ein großartiger Bewältiger von Riesenslaloms. Und beide haben etwas gemeinsam – sie haben sich auf der Planai zu Weltmeistern gekrönt. Im Super-G, wohlgemerkt. Nicht am Start war Marcel Hirscher, der Salzburger Superstar gab im Training Gas. Aber er meldete sich via Social Media unmittelbar nach dem gestrigen Rennen von der Reiteralm zu Wort: „Gratuliere, Ted! Diesen Lauf wäre ich auch gerne gefahren. Sensationell, Mann!“

Nun kann man diese Worte interpretieren, wie man will. Eine gewisse Wehmut wird da wohl nicht wegzudiskutieren sein. Der stark drehende Lauf wäre Hirscher vielleicht auf den Leib geschneidert gewesen, die Spielregeln des Österreichischen Ski-Verbandes aber waren andere.

Marcel Hirscher hat im Vorjahr auf der Planai beim Weltcupfinale überraschend den dritten Platz erreicht, das Speed-Training aber seither nicht forciert. Sein einziger Versuch in Übersee brachte nicht den gewünschten Erfolg. Auch ein Start in der Super-Kombination ist fraglich. Benjamin Raich, der gestern auch nicht für Österreich am Start gestanden ist, wurde im März 2012 im Super-G auf diesem Berg Fünfter.

Diese Fakten gaben nach dem gestrigen Tag der Entscheidung Anlass zu Diskussionen und Spekulationen. Falsche Spielregeln oder einfach nicht auf das stärkste Quartett gesetzt? Jeder Kurs und jedes Rennen haben eigene Gesetze. Überrascht aber kann die österreichischen Trainer die Planai nicht haben. Der sportliche Heimvorteil aber hat sich bislang in Grenzen gehalten.

Auch in der Abfahrt wartet auf die Speed-Spezialisten eine interne Qualifikation, den Trainern kann man dabei nur ein glückliches Händchen wünschen. Eine Bestzeit aber macht noch lange keinen Medaillen-Kandidaten.

 

E-Mails an: wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
3 Kommentare
mecky
07.02.2013 21:47
0

wenn

irgend jemand aus einer mücke einen elefanten macht, dann sind es die "seriösen" schreiberlinge/reporter. trostlos diese berichterstattung, spez. im orf und in den zeitungen.

Albert Keinstein
07.02.2013 10:22
0

glücklicherweise fährt hirscher keine speed-bewerbe.

und ich hoffe: noch lange nicht!

denn was die trainingsumstellung (und der damit einhergehende 'dicke hintern') für technikgenies bedeutet, kann man an vielen beispielen ablesen:
begnadete siegfahrer wie zb benjamin raich oder bode miller wurden zu braven platzfahrern.

wenn ich als zuseher schon die zeit für skirennen investiere, dann möchte ich die 'große show' sehen.
und nicht punkteschleimer, die dann und wann sogar einen bronzene medaille holen.

Albert Keinstein
07.02.2013 10:12
0

glücklicherweise fährt hirscher keine speed-bewerbe.


Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden