Anything goes im schwarzen Headquarter

OLIVER PINK (Die Presse)

Öffentliches Geld für eine Agentur, die dann den eigenen Wahlkampf macht – unvereinbarer geht es kaum.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Verdacht wiegt – jedenfalls moralisch – schwer: Die ÖVP könnte sich aus Ministeriumsgeld über ihr nahestehende Agenturen Wahlkämpfe querfinanziert haben. Allen voran das Innenministerium zur Amtszeit Maria Fekters, aber auch andere ÖVP-geführte Ressorts haben etwa der Agentur Headquarter mehr oder weniger freihändig Aufträge zukommen lassen. Und ebendiese Agentur zeichnete dann für mehrere ÖVP-Wahlkämpfe verantwortlich. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Möglicherweise. Rechtlich ist dies – man glaubt es kaum – sogar möglich.

Und selbst wenn der Verdacht zu Unrecht bestehen sollte, die Optik ist mehr als schief. Wieso kommt eine Innenministerin wie Maria Fekter (und auch andere ÖVP-Minister) auf die Idee – noch dazu angesichts einer bereits sensibilisierten Öffentlichkeit –, öffentliche Aufträge ausgerechnet an eine Agentur zu vergeben, deren Geschäftsführer der ehemalige Kabinettschef im Innenministerium, der seit Ernst-Strasser-Zeiten umstrittene Christoph Ulmer, ist? Wie politisch unsensibel muss man da sein? Oder ist man im stramm geführten ÖVP-Innenressort mit der Zeit einfach so abgebrüht, dass man solche offensichtlichen Unvereinbarkeiten gar nicht mehr wahrnimmt? Anscheinend.

 

oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

24 Kommentare

Die ÖVP

Weil's schon immer so war.

Die Doppelmühle der Linken:

Wenn man ohne eingehende Beratung mit außenstehenden Fachleuten entscheidet, wird man politisch angegriffen! Dasselbe droht aber auch, wenn man Berater seines Vertrauens bezieht. Und viele der zahlreich in den Medien zitierten Fachleute sind wohl alles andere als objektiv.

das wirklich bedenkliche ist,

dass mich das ganze als gelernter österreicher weder schockt noch verwundert...

Re: das wirklich bedenkliche ist,

als gelernten Österreicher kotzt mich vor allem schon das ständige Wadlbeißen an! Politiker mit einem vernünftigen Wahlprogramm wären mir lieber!

Re: Re: das wirklich bedenkliche ist,

kann ich ihnen nur zustimmen. endlich aufhören die jeweils anderen anzu... dafür selber konkrete, diskutierbare vorschläge machen.

natürlich verwerflich!

schön aber wäre es, könnte man endlich einmal die hintergründe und machenschaften im roten wien bzw. in der spö aufdecken!

da gäbe es genug zum empören!

Re: natürlich verwerflich!

wenn also in einem dorf die maul- und klauenseuche ausgebrochen ist, dann soll dieses dorf nicht unter quarantäne kommen, sondern österreichweit sollen zuerst mal alle dörfer darauf kontrolliert werden, ob dort die tiere ok sind?

sie sind ein nebelgranatenwerfer, dem es nicht um aufklärung und politische hygiene geht. sie spielen ein mieses parteipolitisches spiel!

macht nix, ist ein erster Schritt

wenn da wirklich was an die Öffentichkeit dringt und nicht mehr zu verbergen/leugnen ist, werden die Schwarzen sicher alles unternehmen, damit die Roten vor der Wahl nicht besser als sie dastehen.

Ergo: abwarten, Tee trinken und die beiden mal tun lassen. Erwin des laßt da gfalln? Michl des laßt da gfalln?

Und der linke Filz im "Roten Reich des Fiakers"

der sich seit Jahrzehnten dort austoben darf und bis zu Inseraten-Affairen im Bund reicht, is nix?? d

Die "Presse" sollte schon ein wenig ausgewogener berichten...

Re: Und der linke Filz im "Roten Reich des Fiakers"

Einfache Lösung: Wählen sie ÖVP ab. Damit nehmen sie auch der SPÖ ihre Mehrheit.

Re: Und der linke Filz im "Roten Reich des Fiakers"

Wieso sollte man in einem Kurzkommentar zu einem aktuellen Ereignis derart ausschweifen?

Abgesehen davon läuft das doch dann nur auf unsinniges Relativieren hinaus, Stalin war ja noch schlimmer als Hitler und so.

Re: Re: Und der linke Filz im "Roten Reich des Fiakers"

Wir leben nun in einer unvollkommenen Welt und müssen ständig mit Kompromissen leben. In Anbetracht dessen halte ich es für unfair, die noch gar nicht näher geprüften Vorwürfe einfach wiederzugeben, ohne durch Hinweise auf weit schwerwiegendere Mißstände eine ausgewogene Relation herzustellen. @ EvE: und solche weitaus gravierende Mißstände abzustellen, in dem man die falsche Partei abwählt, finde ich kurios!

ÖVP

Korrupt
Korrupt
Korrupt

Re: ÖVP

Einen solchen Schmarrn eines verwirrten Lesers produziert Herr Pink mit seinen Artikeln!!

Re: Re: ÖVP

Es ist Korruption.

diese övp ist schon so durch und durch korrupt ...

daß sie es für selbstverständlich finden, sich am öffentlichen gemeingut zu bedienen.

da hilft kein kodex, kein versprechen. sie machen weiter wie bisher.

war ja ganz typisch, daß der amon nicht zurücktreten mußte und der u-ausschuß dann angewürgt wurde.

Das hat der Wolfi Schüssel toll gemacht

Na Upps - er hat doch nix davon gewusst!!!

Re: Das hat der Wolfi Schüssel toll gemacht

Den tollsten Bundeskanzler hat uns aber die SPÖ beschert: Inseraten-Affaire - keine akademische Bildung..

Und so geht es in der roten Regierungsmannschaft weiter: neuer Höhepunkt: Bundesheer verwirtschaftet, Sport-Pleite (Die Ski-Nation Österreich schafft bei einer Heim-WM keine Stockerplätze!!!) Vom Fußball will ich erst gar nicht reden!

Re: Re: Das hat der Wolfi Schüssel toll gemacht

würden sie ihre schwarze (blinden)brille mal abnehmen, dann könnten sogar sie die unterschiede erkennen:

faymann hat BESTEHENDES öbb-marketinggeld (das sowieso ausgegeben worden wäre) in richtung zur förderung seiner interessen umgeleitet. schaden für staat/öbb: null.
fekter hat sich via budget ein beratergeld besorgt und damit den övp-wahlkampf mitfinanziert.
ziehen sie den echten wert des 'kommunikationsseminars' vom rechnungsbetrag ab, dann haben sie den schaden für die republik!

Re: Re: Das hat der Wolfi Schüssel toll gemacht

was bitte hat die Ergebnissliste von 2 Rennen mit der mafiösen SPÖ zu tun.

Kein Sportler war bei den Kosum/Bawag Verbrechen dabei.
Die Milliarde der PVA die in die Parteikasse der SPÖ hineinspekuliert wurde hat mit Alpinskiing auch nichts zu tun.

Der Hirschler glaub ich ist Salzburger - aber ich würde mich sehr wundern wenn der mit der Burgi etwas gemeinsames hat.

Immer wieder, immer wieder, immer wieder SPÖ....

die korruption unter schüssel ist kein zufall sondern das system övp


Re: die korruption unter schüssel ist kein zufall sondern das system övp

Die Linken Vernaderer sollte man endlich wegen Verleumdung, falscher Verdächtigung und Übler Nachrede vor Gericht stellen.

Und die Ermittlungen der Justiz stehen unter dem MottO " Berge haben gekreißt und ein Mäuslein war geboren"!


die beinharten Fakten des OLI

jedenfalls moralisch ...
ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...
die Optik ist mehr als schief ...
wenn der Verdacht zu Unrecht bestehen sollte ...
Anscheinend ...

typisch präzise, typisch OLI

Re: die beinharten Fakten des OLI

was?

Top-News

  • Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    Fischler:„...als wäre die EU etwas Fremdes“
    Österreichs früherer EU-Kommissar, Franz Fischler, warnt davor, die Union als Sündenbock zu missbrauchen. In der Außenpolitik räche sich, Russland vernachlässigt und verunsichert zu haben.
    Die US-Ölblase droht zu platzen
    Dank des billigen Geldes aus der Notenpresse der Fed konnte die amerikanische Ölindustrie enorm ausbauen. Aber der fallende Preis droht nun die Blase zum Platzen zu bringen.
    Computerangriff: Obama kritisiert Sony und droht Nordkorea
    Der US-Präsident bezeichnet die Absage der Filmkomödie „The Interview“ nach anonymen Morddrohungen als Fehler.
    Steuern: Drei Pakete für den Finanzminister
    Bis 17. März hat sich die Regierung Zeit gegeben für eine Steuerreform. Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) fasst die bisherigen Vorschläge in drei Pakete zusammen. „Die Presse“ kennt die Inhalte.
    Wettbewerb: Anzeigen gegen fünf Stahlhändler
    Die Bundeswettbewerbsbehörde hatte acht österreichische Stahlhändler im Visier: Wegen des Verdachts der Preisabsprachen gab es sieben Hausdurchsuchungen. Fünf Unternehmen wurden angezeigt.

Umfrage

Wir möchten mehr über die Nutzung erfahren und bitten Sie, zwei Fragen zu beantworten. Die Umfrage ist absolut anonym und lässt keine Rückschlüsse auf die Teilnehmer zu.


Zur Umfrage »

AnmeldenAnmelden