Planlos, na und?

08.02.2013 | 18:22 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Einen zumutbaren Zeitplan für die Abfahrer zu erstellen, das muss man bei einer WM eigentlich erwarten dürfen. In Schladming aber nicht.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

EINGEFÄDELT

Einige Entscheidungen bei diesen Titelkämpfen sind nicht ganz schlüssig. Einen passenden Zeitrahmen zu erstellen, das war offenbar nicht drinnen. Aber vielleicht haben sich in den vergangenen Monaten einige auch zu viel auf Nazareth, Kevin Costner oder DJ Antoine konzentriert. Das Training der Herren endete am Freitag jedenfalls irgendwo im Nirwana der Planai beim Slalomstart, das Befahren des (ziemlich eisigen) Zielhanges war nicht vorgesehen.

Wenn man bedenkt, dass bei klassischen Abfahrten in Wengen oder Kitzbühel für alle Fahrer drei Trainingsläufe auf dem Programm stehen, dann wirkt das Schladming-Timing verwunderlich. Bei einer WM sind schließlich nicht nur Geschwindigkeitsspezialisten und Top-Piloten am Start. Auch erfahrene Haudegen schüttelten den Kopf. Denn unmittelbar vor dem „Rennen aller Rennen“ wurde noch ein Testlauf eingeschoben. Nach einer durchdachten Aktion sieht das nicht aus. „Schwachsinn“, sagt sogar Klaus Kröll.

Die Verantwortung für das Terminchaos wollte niemand übernehmen. Der Internationale Skiverband nicht – und der ÖSV auch nicht. Die Abfahrtsmedaillengewinner werden sich darüber nicht beklagen. Weil es ja die beste WM aller Zeiten ist. Kritik? Welche Kritik?


E-Mails an: wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Aleppo wird zum Massengrab
    Seit Beginn der Offensive auf die syrische Stadt sind mehr als 500 Zivilisten ums Leben gekommen. Machthaber Assad sieht eine Feuerpause augeschlossen.
    Theresa Mays symbolischer Brexit-Sieg
    Das Unterhaus im britischen Parlament willigte den Zeitplan der Premierministerin zum EU-Austritt ein. May hat damit die Rückendeckung des Parlaments.
    EZB ist nach Italien-Referendum unter Zugzwang
    Die Ablehnung der Verfassungsreform in Italien erhöht Handlungsdruck auf Europäische Zentralbank. Es wird erwartet, dass sie ihre Anleihen-Kaufprogramm verlängert.
    Trump macht Klimawandel-Skeptiker Pruitt zum Umweltminister
    Außer Scott Pruitt bestimmt Trump mit dem Ex-General John Kelly den Heimatschutzminister. In Michigan wird die Neuauszählung der US-Wahl gestoppt.
    Der Zorn der Kerzenmacher auf die Sonne
    Holen die USA unter Präsident Trump in einem anachronistischen Griff in die Mottenkiste wieder den Knüppel des Protektionismus hervor? Ein Lehrbuchbeispiel für die verhängnisvollen Folgen von Abschottung ist die Schutzzollpolitik der USA in den 1930er-Jahren, die zum Kollaps des Welthandels führte.
    Der Pensions-Hunderter für alle
    Im Sozialausschuss wurden am Mittwoch unter anderen die Einmalzahlung für alle Pensionisten und eine Verbesserung der Anrechnung von Kindererziehungszeiten beschlossen.
AnmeldenAnmelden