Aufwachen, Herr Präsident!

von WOLFGANG WIEDERSTEIN (DiePresse.com)

Für die Österreicher herrscht im tiefsten Winter ernüchternde Ebbe in der Abfahrt. Aus der „Königsdisziplin“ ist längst eine Achillesferse geworden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die österreichischen Skifans tragen wieder einmal Trauer, das Ergebnis der Ski-Weltmeisterschaft 1982 ließ sich nicht wiederholen. Der Harti Weirather von heute heißt Aksel Lund Svindal, ein norwegischer Triumph, der Rot-weiß-rot mitten ins steirische Herz getroffen hat. Die Planai hat dem heimischen Abfahrtsquartett kein Glück gebracht, aber die Erwartungen waren erneut viel zu optimistisch. Viele Medien haben über einen „Gold-Kurs“ geschrieben, geworden ist es ein vierter Platz. Der ÖSV rührt damit fleißig die „Blech“-Trommel,  im Internet wird bereits gespottet: „Österreich im Ennstal der Tränen.“

Mehr zum Thema:

Die Österreicher, im Ausland gerne als Volk von Skifahrern gesehen, haben schon viel länger ein Problem mit dem schnellsten alpinen Bewerb. Bei den letzten Großveranstaltungen ist man leer ausgegangen, den letzten WM-Titel hat Michael Walchhofer 2003 in St. Moritz errungen. Der Hotelier aus Zauchensee hat dann zwei Jahre später noch Bronze draufgelegt, das war's aber auch schon. Seither herrscht im tiefen Winter Ebbe. Bei Olympia in Vancouver war es noch schlimmer, da ist die Herrenmannschaft überhaupt leer ausgegangen.

Es ist höchste Zeit, dass beim Österreichischen Skiverband die Alarmglocken läuten. Da kann der Präsident noch so stolz auf den Nationencup und auf Statistik verweisen. Österreichs Abfahrtsstatistik ist nicht gefälscht, sie hält nur unverzerrt den Spiegel der ernüchternden Realität vor.


E-Mails an: wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

17 Kommentare

Aufwachen, Herr Präsident!

besser wäre:

Abtreten, Herr Präsident!

Wir haben einen Sportminister

der wahrscheinlich nicht einmal ein "Pflugbögerl" zusammenbringt, dafür aber Olympiateilnehmer als Touristen bezeichnet.

Es ist beschämend.

Österreich investiert Geld (auch Steuergeld) wie keine andere Nation in den Skisport. Am Ende könnte heuer bei den Herren wieder ein Jahr ganz ohne Medaille herausschauen. Ist das Ganze deswegen ein Reinfall?

Wie bereits erwähnt wurde dürfte der Präsident die Schäfchen schon im Trockenen haben. Schön wenn der Rubel so einfach rollt wie hier. Zumindest schön für Herrn Schröcksnadel.

Gespenstisch die Verweise Darabos wäre ja Sportminister und "zuständig". Der ÖSV hat in meinen Augen ein Problem mit der Effizienz der eingesetzten Gelder, die eingerichtete Cash-Cow gibt brav Milch - aber interessanterweise nicht für den Bauern in dessen Stall sie steht.

Wie soll Darabos (oder irgendein anderer österreichischer Politiker) die Geldverschwendung, Freunderlwirtschaft (um nicht zu sagen Korruption?) verhindern? Das alles passiert ja nicht trotz sonder vielmehr wegen der heimischen Politiker.

jetzt wird die tägliche schistunde gefordert

vor jahren haben uns die liftbetreiber und hüttenwirte schief angeschaut, wenn wir mit den schulschikursen aufkreuzten.
heute fahren die schüler gratis, trotzdem hält sich die begeisterung in grenzen.
es ist eben schneller etwas kaputtgemacht als aufgebaut. so wird es mit der nms gehen. es wird dauern, bis man diesen unsinn wieder repariert haben wird.

Schiverband, ORF-Sport und Medien

haben die Medaillen-Erwartungen viel zu hoch eingeschätzt.

Dadurch wird der Druck auf die Sportler unnötig erhöht.

Zudem ist die Weltspitze weiter zusammengerückt. Daher braucht man nicht von einem Debakel sprechen. Außerdem gibt es noch zahlreiche Möglichkeiten.

Und was ist mit unserem (Spott- od. Sport"-Minister,

der schon als Heeresminister seine "Talente" zum Abrüsten unter Beweis stellen konnte?

in niederösterreich unter dem skitalent pröll ...

werden jetzt sogar schon die schifahrer in rechte brave und linke böse eingeteilt.

wer zb. in annaberg kein parteiticket der övp vorzeigen kann kommt nicht mal auf die spur eines schleppliftes.

Re: Und was ist mit unserem (Spott- od. Sport"-Minister,

Mit dem Berufsheer ist es nichts geworden. Vielleicht denkt er über Berufsschifahrer nach?

Herr Minister, nicht darüber nachdenken, die haben wir bereits!

gibt es da nicht auch noch ....

einen SPORTMINISTER ????

Re: gibt es da nicht auch noch ....

um Gottes Willen, wecken sie den nicht auf, sollte er den Sport auch noch zur Gänze ruinieren, in Mali würden sie Hilfspersonal brauchen.

Re: Re: gibt es da nicht auch noch ....

drei schwarz/blaue knilche,beschimpfen schon wieder den besten verteidigungsminister seit 30 jahren!

Re: Re: Re: gibt es da nicht auch noch ....

... der Witz war gut .......

Re: Re: Re: gibt es da nicht auch noch ....

Seit 30 Jahren? -

Seit Menschen denken können! Aber seit wann denken die Politmenschen?

der ÖSV sollte aufwachen

sonst ist das Budget weg .....

Habe ich ein Skigebiet vergessen ??

Patscherkofel(T), Hochkössen (T), Großglockner (K), Hochficht, Hinterstoder, Wurzeralm, Kasberg, (alle vier in OÖ), Ötscher und Hochkar (beide NÖ).
"Bis auf den Patscherkofel sind alle kostendeckend, der Hochficht ist sogar sehr profitabel", sagt Schröcksnadel.

Wie hoch ist eigentlich der Beitrag der öffentlichen Hand ??

Re: Habe ich ein Skigebiet vergessen ??

Er hat die maroden Skigebiete nur deshalb großzügig übernommen, weil er reichlich Subventionen der jeweiligen Länder dafür bekommen hat. Der richtet's sich immer! gut vernetzt, der Mann!

Der Herr Präsident hat doch ....

... seine Schäfchen schon längst im Trockenen ...

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden