Plagiataffäre im Parlament

WOLFGANG BÖHM (Die Presse)

Dürfen EU-Abgeordnete ihre Gesetzesanträge Wort für Wort von Interessengruppen übernehmen?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Abschreiben kommt derzeit nicht gut an – weder bei deutschen Ministern noch bei Europaabgeordneten. Wer eine wissenschaftliche Arbeit oder einen Text für eine Gesetzesänderung nicht selbst verfasst, hat letztlich den eigenen Gedankengang ausgeschaltet. Den einen disqualifiziert es als Akademiker, den anderen als Volksvertreter. Es ist keine Frage, dass sich Dissertanten an anderen Forschern orientieren müssen, und es ist auch keine Frage, dass EU-Abgeordnete Kontakt zu Interessengruppen halten sollen. Letztlich geht es aber darum, was ihre eigene Leistung ist. Ist ihre Arbeit eine Abwägung von vielen Quellen, gefiltert, geprüft und ergänzt oder ist es das schlichte Plagiat einer einzigen Vorarbeit?

Im Fall des Europaparlaments kommt noch ein demokratiepolitisches Problem hinzu: Die Abgeordneten vertreten das Volk, nicht Lobbyisten, deren Vorschläge einige von ihnen immer wieder willfährig übernehmen. Natürlich können Abgeordnete nicht in einem Interessenvakuum agieren. Das wäre sogar fahrlässig. Sie müssen ihre legislative Tätigkeit an der Wirklichkeit prüfen. Und es gibt auch Unternehmen, die zu Recht ihre Interessen vorbringen. Das Problem beginnt erst, wenn dies plötzlich ungefiltert in die Gesetzgebung einfließt, wenn die Abgeordneten zu reinen Transporteuren der Interessengruppen verkommen. Dabei ist es nebensächlich, ob sie Texte von NGOs oder Industrieunternehmen kopieren. Sie mindern ihren eigenen und den Wert des gesamten Parlaments.

 

wolfgang.boehm@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

"...Dürfen EU-Abgeordnete ihre Gesetzesanträge Wort für Wort von Interessengruppen übernehmen?..."

Wenn sie genug bezahlt dafür bekommen, werden sie das tun egal ob sie´s dürfen oder nicht.

die politiker

Sind doch bereits reine vertreter von ideologischen und wirtschaftlichen lobbygruppen denen die eigentlichen interessen ihrer Wähler nur noch in Ausnahmefällen interessiert. Das gilt übrigens nicht nur für linke politiker.

Herr Redakteur, Sie haben sichtlich gestern ebenfalls den ARTE-Beitrag über die Macht der Lobbys gesehen!

Schön, dass sich die Presse dieses Themas endlich annimmt. Was in diesem gut recherchierten Beitrag aufgedeckt wurde, ist wirklich überaus erschreckend!

5 0

Das Problem ist vor allem widerwärtig und inakzeptabel,

Das Problem ist vor allem widerwärtig und inakzeptabel, wenn die Abgeordneten zu reinen Transporteuren elitärer Profit- und Machtinteressen verkommen.
Dabei ist es nebensächlich, ob sie Texte von NGOs oder Industrieunternehmen kopieren oder ob sie den Dreck selber verfasst haben.

Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine und einen verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: Fünf Tote bei Schusswechsel
    Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt prorussischer Separatisten starben drei Separatisten und zwei der Angreifer, berichtet der russische Sender Rossija 24.
    Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
AnmeldenAnmelden