Wiener Farce mal zwei

12.02.2013 | 18:24 |  ERICH KOCINA (Die Presse)

SP-Schicker will die Wiener doppelt zu Olympia befragen lassen. Er meint es ernst...

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Direkte Demokratie hat ihre Tücken. Will man die Bürger über ein Thema abstimmen lassen, das fertig ausgearbeitet ist (Beispiel: Querungen der Fußgängerzone Mariahilfer Straße), kommt der Vorwurf, dass alternative Fragestellungen nicht zur Wahl stehen, ja, dass die eigentlich relevante Frage gar nicht erst gestellt wird. Liefert man dagegen eine Grundsatzfrage, zu der man den Befragten so gut wie überhaupt keine Information anbieten kann, wird die Klage laut, dass man über etwas, von dem man nichts weiß, ja nicht abstimmen kann – die Wiener Volksbefragung im März ist dafür unter anderem mit dem Kapitel Olympia ein Paradebeispiel. (Die dritte Variante, dass auf dem Abstimmungszettel ohnehin nur Suggestivfragen stehen, lassen wir der Einfachheit halber einmal beiseite.)

Mehr zum Thema:

Ein Dilemma, das. Aber gottlob gibt es politische Strategen wie Wiens SP-Klubobmann Rudolf Schicker, die dem Problem mit einem Genieblitz entgegentreten: Machen wir doch einfach beides! Also erst fragen wir die Bürger, ob sie Olympia überhaupt wollen, und später lassen wir sie darüber abstimmen, ob sie die Bewerbung zu Olympia, wie sie die Stadt (oder ein stadtnahes Unternehmen) geplant hat, auch wirklich wollen. Kostet ja offenbar nichts, so ein Urnengang...

Was kommt als Nächstes? Dass die Bürger bei einer Wahl zuerst einer Partei ihre Stimme geben – und ein paar Verhandlungen später über eine geplante Koalition abstimmen sollen? Sorry, aber das ist keine direkte Demokratie mehr, das ist nur noch eine Farce.

 

erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

5 Kommentare
MdeLind
13.02.2013 20:16
1

"...Wiener Farce mal zwei...."

In Wien kann man Farce mit 1,000.000 multiplizieren und es wird noch zu wenig sein.

stefania
13.02.2013 06:48
3

Ich schwanke noch zwischen:

1,)Hin gehen und das Götz-Zitat draufschreiben
oder
2.) nicht hin gehen.

Sichel vom Adler
12.02.2013 20:06
3

präsentieren wir dem roten p*ck

doch bei der nächsten ltw einfach die rechnung!

wie lange müssen wir bürger diese unfassbar miese stadtregierung denn noch ertragen?

Antworten Linda Fredi
13.02.2013 19:59
0

Re: präsentieren wir dem roten p*ck

Solange genug Wähler von denen geködert werden. Gerade in Wien werde ich es nicht erleben, dass die Roten mal nicht regieren werden ...

Antworten Antworten MdeLind
13.02.2013 20:17
1

Re: Re: präsentieren wir dem roten p*ck

...und ein dem Potus verfallener Bürgermeister ist eben ein echter Wiener, der nicht untergeht. Fett schwimmt im Wein genau so gut wie Kork.

Top-News

  • Weicht der neue Kanzler die Asyl-Obergrenze auf?
    Bisher kursierte, dass heuer bereits etwa 20.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht haben. Damit wäre die Obergrenze von 37.500 bald erreicht. Nun korrigiert Bundeskanzler Kern die aktuelle Zahl deutlich nach unten. Offenbar wird neu berechnet.
    Sozialversicherung: Sanftes Rütteln am Kassenparadies
    Die Regierung gibt eine Studie zur Effizienz der 22 Versicherungsanstalten in Auftrag. Dabei sind Sündenfälle und Sparmöglichkeiten wie bei den Sonderpensionen bekannt.
    Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz, das heute in Kraft tritt, könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    Ein 2:1-Sieg, frei von jeglichem Glanz
    Österreichs Nationalteam präsentierte sich zwei Wochen vor dem EM-Auftakt noch nicht in Euro-Form. "Ich bin nicht nervös", versicherte Teamchef Koller.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden