Der Parteichef ist Programm

14.02.2013 | 18:24 |  OLIVER PINK (Die Presse)

Frank Stronachs Weltbild: ein liberal-sozialer Mix mit populistischen Untertönen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ende Februar will Frank Stronach sein Parteiprogramm dann zur Gänze präsentieren. Etliches ist schon bekannt, einiges neu hinzugekommen. Nach derzeitigem Stand lässt sich sagen: Das Programm ist in Stronachs aktuellem Landtagswahlslogan „Politik mit Herz und Hausverstand“ ganz gut verdichtet. Nicht mehr ausgeben, als man einnimmt – aber für den kleinen Mann muss gesorgt sein. Eine Mischung aus Wirtschaftsliberalismus amerikanischer Prägung, abgefedert durch den europäischen Solidaritätsgedanken. Angesiedelt irgendwo zwischen Mitt Romney, Jörg Haider und Hannes Androsch.

Mehr zum Thema:

Ein Entwurf mit Licht- und Schattenseiten: Auf der einen Seite das hierzulande nicht selbstverständliche Bekenntnis zu strikter Budgetdisziplin, zu Eigenverantwortung und zu einem Rückbau der Verwaltung. Auf der anderen das populistische Herumeiern beim Euro und die „Das Boot ist voll“-Anbiederung bei der freiheitlichen Klientel.

Das Programm jedoch wird möglicherweise ohnehin eine eher untergeordnete Rolle spielen. Denn gewählt wird eine Partei wie diese wegen des Parteiführers – und der Erzählung, die da mitschwingt: Einer von uns, der es in der großen Welt geschafft hat. Und der es den Mächtigen in der kleinen Welt Österreich nun zeigt.

 

oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Ein Schuss..

... Eigenverantwortung würde uns gut tun und auch Abbau der Verwaltung. Allerdings wie will das Stronach erreichen, wenn er gleich die komplexen und überzogenen förderalistischen Strukturen durch die Kanditatur in den Bundesländern akzeptiert? Dabei hat er auch gleich größte Schwierigkeiten bei der Anheuerung der Mandatare, die nicht einmal den Schein von Volksvertretern wahren wollen, sondern sich gleich als "Diener eines Herren" antreten?

Re: Ein Schuss..

Einen gewissen Unterhaltungswert haben jedenfalls die Zeitungsannoncen von Frank Stronach! Mir persönlich am besten gefällt mir jenes, in dem der greise Polit-Neuling Erwin Pröll auffordert, "ein Mann und kein Feigling" zu sein. Sondern sich schon vor der Niederösterreich-Wahl mit ihm zum medialen Duell zu stellen! Das hat schon etwas von echtem Western-Style! Der Schurke kommt die Straße entlang und ruft dem friedlich im Saloon seinen Whiskey schlürfenden Helden zu: Komm heraus, wenn Du Dich traust, oder bist Du zu feige für ein Duell Mann gegen Mann? Tja, die vielen Jahrzehnte in Übersee haben offenbar beim Austro-Kanadier abgefärbt! Ich bin schon gespannt, was da im Laufe der nächste Monate noch alles kommt...

Re: Re: Ein Schuss..

Dieses Duell wird sich Stronach allerdings nicht kaufen können.

Das Programm jedoch wird möglicherweise ohnehin eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Hat das Programm der anderen Parteien jemals eine übergeordnete Rolle gespielt? Wohl kaum. Es ging jedes Mal um die Person oder um ein Schlagthema, das mit dem Programm gar nichts zu tun hatte.

Re: Das Programm jedoch wird möglicherweise ohnehin eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Teile Ihre Ansicht vollkommen!

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Salzburgs Glückseligkeit ruht im Kreuzeck
    Champions League. Salzburgs Revanchegelüste gegen Malmö wurden mit dem 2:0 im Heimspiel zur 3. Qualifikationsrunde befriedigt. Ulmer schoss Traumtor, Hinteregger verwandelte Elfmeter.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Meinl Bank: Vorstände müssen gehen
    Die Finanzmarktaufsicht wirft der Privatbank grobe Verfehlungen vor und will, dass die beiden Chefs Peter Weinzierl und Günter Weiß gehen. Die Bank wehrt sich.
    Telekom-Kunden abgehört? A1 und Pilz uneins
    Deutschlands BND, so Peter Pilz, hat für die NSA jahrelang Telefongespräche aus Österreich abgehört. Der A1-Konzern bestätigt nun die Existenz betroffener Leitungen.
    Russland blockiert Tribunal für MH17-Flug
    Russland lehnt im UN-Sicherheitsrat eine Resolution ab, die ein unabhängiges Tribunal zum Abschuss des Fluges MH17 fordert.
AnmeldenAnmelden