Der Parteichef ist Programm

OLIVER PINK (Die Presse)

Frank Stronachs Weltbild: ein liberal-sozialer Mix mit populistischen Untertönen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ende Februar will Frank Stronach sein Parteiprogramm dann zur Gänze präsentieren. Etliches ist schon bekannt, einiges neu hinzugekommen. Nach derzeitigem Stand lässt sich sagen: Das Programm ist in Stronachs aktuellem Landtagswahlslogan „Politik mit Herz und Hausverstand“ ganz gut verdichtet. Nicht mehr ausgeben, als man einnimmt – aber für den kleinen Mann muss gesorgt sein. Eine Mischung aus Wirtschaftsliberalismus amerikanischer Prägung, abgefedert durch den europäischen Solidaritätsgedanken. Angesiedelt irgendwo zwischen Mitt Romney, Jörg Haider und Hannes Androsch.

Mehr zum Thema:

Ein Entwurf mit Licht- und Schattenseiten: Auf der einen Seite das hierzulande nicht selbstverständliche Bekenntnis zu strikter Budgetdisziplin, zu Eigenverantwortung und zu einem Rückbau der Verwaltung. Auf der anderen das populistische Herumeiern beim Euro und die „Das Boot ist voll“-Anbiederung bei der freiheitlichen Klientel.

Das Programm jedoch wird möglicherweise ohnehin eine eher untergeordnete Rolle spielen. Denn gewählt wird eine Partei wie diese wegen des Parteiführers – und der Erzählung, die da mitschwingt: Einer von uns, der es in der großen Welt geschafft hat. Und der es den Mächtigen in der kleinen Welt Österreich nun zeigt.

 

oliver.pink@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Ein Schuss..

... Eigenverantwortung würde uns gut tun und auch Abbau der Verwaltung. Allerdings wie will das Stronach erreichen, wenn er gleich die komplexen und überzogenen förderalistischen Strukturen durch die Kanditatur in den Bundesländern akzeptiert? Dabei hat er auch gleich größte Schwierigkeiten bei der Anheuerung der Mandatare, die nicht einmal den Schein von Volksvertretern wahren wollen, sondern sich gleich als "Diener eines Herren" antreten?

Re: Ein Schuss..

Einen gewissen Unterhaltungswert haben jedenfalls die Zeitungsannoncen von Frank Stronach! Mir persönlich am besten gefällt mir jenes, in dem der greise Polit-Neuling Erwin Pröll auffordert, "ein Mann und kein Feigling" zu sein. Sondern sich schon vor der Niederösterreich-Wahl mit ihm zum medialen Duell zu stellen! Das hat schon etwas von echtem Western-Style! Der Schurke kommt die Straße entlang und ruft dem friedlich im Saloon seinen Whiskey schlürfenden Helden zu: Komm heraus, wenn Du Dich traust, oder bist Du zu feige für ein Duell Mann gegen Mann? Tja, die vielen Jahrzehnte in Übersee haben offenbar beim Austro-Kanadier abgefärbt! Ich bin schon gespannt, was da im Laufe der nächste Monate noch alles kommt...

Re: Re: Ein Schuss..

Dieses Duell wird sich Stronach allerdings nicht kaufen können.

Das Programm jedoch wird möglicherweise ohnehin eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Hat das Programm der anderen Parteien jemals eine übergeordnete Rolle gespielt? Wohl kaum. Es ging jedes Mal um die Person oder um ein Schlagthema, das mit dem Programm gar nichts zu tun hatte.

Re: Das Programm jedoch wird möglicherweise ohnehin eine eher untergeordnete Rolle spielen.

Teile Ihre Ansicht vollkommen!

Top-News

  • Geheim, heikel, wichtig: Das Konglomerat der TTIP-Ängste
    Das transatlantische Freihandelsabkommen bietet seit jeher Stoff für zahlreiche Mythen. Die Skepsis in der europäischen Bevölkerung ist groß – besonders unter Österreichern. Ein Abschluss der Gespräche liegt in weiter Ferne.
    Wie es wohl wäre ohne Wachstum
    Wenn die Wirtschaft nicht mehr wächst, werden viele arbeitslos. Wenn sie exponentiell weiterwächst, droht der ökologische Kollaps. Die Wachstumsforschung sucht nach Auswegen aus diesem Dilemma. Wie gelingt die richtige Dosis?
    Diplomaten: Einigung im Iran-Atomstreit
    Westliche Diplomaten berichten von einer Einigung der 5+1 Gruppe in zentralen Verhandlungspunkten. Der Iran spricht dagegen von "Spekulation".
    Chillen, bis die Troika kommt
    ÖFB-Teamchef Marcel Koller beklagt, dass die Bürger dieses Landes nur ungern an ihre Grenzen gehen. Ganz stimmt das nicht.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Irmgard Griss als Gast-Chefredakteurin der „Presse am Sonntag“
    #grisspress Die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzende der Hypo-Untersuchungskommission, übernahm als Gast-Chefredakteurin mit Philosoph Konrad Paul Liessmann, Künstlerin Eva Schlegel, ÖFB-Nationaltrainer Marcel Koller sowie Künstler Erwin Wurm die Leitung der „Presse am Sonntag“-Jubiläumsausgabe.
AnmeldenAnmelden