Schlechte Nachrichten aus Europa

14.02.2013 | 18:24 |   (Die Presse)

Die Börsen lagen am Donnerstag zumeist im Minus.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Solche Nachrichten gefallen den Anlegern gar nicht: Im Euroraum ist die Wirtschaft im vierten Quartal noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. Das sorgte am Donnerstag für Gewinnmitnahmen an den Börsen. Gute Konjunkturdaten aus den USA– die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche stärker als gedacht zurückgegangen– und der Heinz-Deal von Warren Buffett (siehe nebenstehenden Artikel) konnten die schlechte Stimmung nur ein wenig aufhellen. Während es in Europa bis zum Nachmittag Verluste auf breiter Front gab, starteten die US-Indizes nahezu unverändert.

Zu den stärksten Verlierern in Wien zählte die Erste Bank. Doch auch die Immofinanz musste Federn lassen. Am Vorabend war bekannt gegeben worden, dass sich das Immobilienunternehmen aus dem Bieterrennen um die 32.000 Wohnungen der Münchener GBW zurückzieht.

Dagegen konnte das Papier des Kranherstellers Palfinger zulegen. Das Unternehmen hat Marine-Aufträge im Volumen von mehr als 90 Mio. Euro in Brasilien und Dänemark an Land gezogen. In der Schweiz gab die Nestlé-Aktie trotz guter Zahlen nach. Die Zahlen waren erwartet worden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Kerns große Soloshow am Ballhausplatz
    Als Gastgeber der Wiener Flüchtlingskonferenz inszenierte sich der Kanzler am Samstag als EU-Krisenmanager. Kein Bundespräsident und kein Außenminister störten seinen Auftritt.
    Gibt es Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?
    Analyse. Großbritannien sucht nach dem Brexit eine lose Anbindung an die EU, die mehr Souveränität verspricht. Das Problem ist nur, dass die Gemeinschaft den Kontinent längst so stark dominiert, dass niemand an ihr vorbeikommt.
    Stögers Dauerproblem Mindestsicherung
    Wenn der Bezug des Sozialgeldes zum Dauerzustand wird: Die Verschärfung der Lage in Wien durch Asylberechtigte bringt den Sozialminister unter Druck.
    Der Angstgegner aus Amerika
    Große und kleine Händler fürchten die digitale Dominanz von Amazon. Aber sie könnten Glück haben. Wie es aussieht, kommen auch Onlineriesen nicht ohne lokale Partner aus.
    Nostri Bambini statt Alt-Wien
    Die Alt-Wien-Kindergärten gibt es nicht mehr. Drei frühere Mitarbeiterinnen haben nun den Standort in der Lederergasse 20 übernommen und eröffnen bald den Kindergarten Nostri Bambini.
    Niki Fellner: "Es muss nicht in ›ZiB 2‹-Qualität sein"
    Nach zehn Jahren "Österreich" machen die Fellners ab Montag auch Fernsehen: Niki Fellner im Interview über oe24.TV, sein Desinteresse an ATV, das Erbe von Wolfgang Fellner - und über Facebook, das für ihn besser kontrolliert gehört.
AnmeldenAnmelden