Schlechte Nachrichten aus Europa

14.02.2013 | 18:24 |   (Die Presse)

Die Börsen lagen am Donnerstag zumeist im Minus.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Solche Nachrichten gefallen den Anlegern gar nicht: Im Euroraum ist die Wirtschaft im vierten Quartal noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. Das sorgte am Donnerstag für Gewinnmitnahmen an den Börsen. Gute Konjunkturdaten aus den USA– die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche stärker als gedacht zurückgegangen– und der Heinz-Deal von Warren Buffett (siehe nebenstehenden Artikel) konnten die schlechte Stimmung nur ein wenig aufhellen. Während es in Europa bis zum Nachmittag Verluste auf breiter Front gab, starteten die US-Indizes nahezu unverändert.

Zu den stärksten Verlierern in Wien zählte die Erste Bank. Doch auch die Immofinanz musste Federn lassen. Am Vorabend war bekannt gegeben worden, dass sich das Immobilienunternehmen aus dem Bieterrennen um die 32.000 Wohnungen der Münchener GBW zurückzieht.

Dagegen konnte das Papier des Kranherstellers Palfinger zulegen. Das Unternehmen hat Marine-Aufträge im Volumen von mehr als 90 Mio. Euro in Brasilien und Dänemark an Land gezogen. In der Schweiz gab die Nestlé-Aktie trotz guter Zahlen nach. Die Zahlen waren erwartet worden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
    Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
AnmeldenAnmelden