Schlechte Nachrichten aus Europa

14.02.2013 | 18:24 |   (Die Presse)

Die Börsen lagen am Donnerstag zumeist im Minus.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Solche Nachrichten gefallen den Anlegern gar nicht: Im Euroraum ist die Wirtschaft im vierten Quartal noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. Das sorgte am Donnerstag für Gewinnmitnahmen an den Börsen. Gute Konjunkturdaten aus den USA– die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche stärker als gedacht zurückgegangen– und der Heinz-Deal von Warren Buffett (siehe nebenstehenden Artikel) konnten die schlechte Stimmung nur ein wenig aufhellen. Während es in Europa bis zum Nachmittag Verluste auf breiter Front gab, starteten die US-Indizes nahezu unverändert.

Zu den stärksten Verlierern in Wien zählte die Erste Bank. Doch auch die Immofinanz musste Federn lassen. Am Vorabend war bekannt gegeben worden, dass sich das Immobilienunternehmen aus dem Bieterrennen um die 32.000 Wohnungen der Münchener GBW zurückzieht.

Dagegen konnte das Papier des Kranherstellers Palfinger zulegen. Das Unternehmen hat Marine-Aufträge im Volumen von mehr als 90 Mio. Euro in Brasilien und Dänemark an Land gezogen. In der Schweiz gab die Nestlé-Aktie trotz guter Zahlen nach. Die Zahlen waren erwartet worden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
    „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
AnmeldenAnmelden