Schlechte Nachrichten aus Europa

 (Die Presse)

Die Börsen lagen am Donnerstag zumeist im Minus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Solche Nachrichten gefallen den Anlegern gar nicht: Im Euroraum ist die Wirtschaft im vierten Quartal noch tiefer als erwartet in die Rezession gerutscht. Das sorgte am Donnerstag für Gewinnmitnahmen an den Börsen. Gute Konjunkturdaten aus den USA– die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche stärker als gedacht zurückgegangen– und der Heinz-Deal von Warren Buffett (siehe nebenstehenden Artikel) konnten die schlechte Stimmung nur ein wenig aufhellen. Während es in Europa bis zum Nachmittag Verluste auf breiter Front gab, starteten die US-Indizes nahezu unverändert.

Zu den stärksten Verlierern in Wien zählte die Erste Bank. Doch auch die Immofinanz musste Federn lassen. Am Vorabend war bekannt gegeben worden, dass sich das Immobilienunternehmen aus dem Bieterrennen um die 32.000 Wohnungen der Münchener GBW zurückzieht.

Dagegen konnte das Papier des Kranherstellers Palfinger zulegen. Das Unternehmen hat Marine-Aufträge im Volumen von mehr als 90 Mio. Euro in Brasilien und Dänemark an Land gezogen. In der Schweiz gab die Nestlé-Aktie trotz guter Zahlen nach. Die Zahlen waren erwartet worden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Migration: 40.000 Asylwerber prognostiziert
    2014 brachten 28.064 Anträge das System aus dem Gleichgewicht. 2015 dürften es nach internen Berechnungen 43 Prozent mehr sein. Bisher lag die Schwelle für einen stabilen Gesamtapparat bei 18.000.
    Bures: „Geschwärzte Akten sind unzulässig“
    Nationalratspräsidentin Doris Bures will die neuen U-Ausschuss-Regeln mit Leben erfüllen. Zu ihren Aussagen zu ÖBB-Chef Kern steht sie weiter.
    Casinos werden voll verstaatlicht
    "Die Presse" exklusiv. Die Staatsholding ÖBIB hat den Anteilseignern der Casinos Austria erklärt, alle Anteile übernehmen zu wollen. Der entsprechende Beschluss soll kommende Woche erfolgen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    VW: Die Niederlage des mächtigen Patriarchen
    Eigentlich wollte er die Karriere von Vorstandschef Martin Winterkorn beenden. Doch nach dem Machtkampf an der Konzernspitze steht VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch als Verlierer da.
    Meinl-Anklage: Zurück an den Start
    Die Staatsanwaltschaft muss auf Anweisung des Oberlandesgerichts die Klage gegen fünf Meinl-Banker nachbearbeiten – eine seltene Niederlage.
AnmeldenAnmelden