Auge, bleib wachsam!

20.02.2013 | 18:12 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Die Torlinientechnik allein macht den Fußball noch lange nicht gerechter.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

 

KOMMENTAR

Der Weltfußball wird also künftig um ein Stückchen gerechter. Fifa-Präsident Joseph S. Blatter wird auf seine alten Tage noch zum Reformer, er hat ein Türchen geöffnet, um Technologie einfließen zu lassen. Bereits bei der Klub-WM in Japan bediente man sich der Torlinientechnik, jetzt wird man sie auch bei der Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 einsetzen. Und davor bei der Generalprobe, dem Konföderationen-Cup, diesen Sommer. Irrtümer werden alsbald ausgeschlossen sein, besungen wird vor allem das Ende des Wembley-Tores.

Der Weltfußball hat allerdings wichtigere Probleme zu lösen, als die Frage zu beantworten, ob ein Ball im vollen Umfang eine Torlinie überschritten hat. Große Aufregung hat es nur selten gegeben: Wembley 1966, bei der WM 2010 beim Spiel zwischen England und Deutschland und zuletzt bei der Euro 2012 beim Duell zwischen der Ukraine und England.

Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern wird es weiter geben und es werden auch bei der WM in Brasilien unerfahrene Referees aus Afrika, Südamerika oder Asien im Einsatz sein. Es kommt aber auch nicht immer nur auf die natürliche Sehkraft an. Wie wär's mit ganz menschlichem Fingerspitzengefühl?

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Weicht der neue Kanzler die Asyl-Obergrenze auf?
    Bisher kursierte, dass heuer bereits etwa 20.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht haben. Damit wäre die Obergrenze von 37.500 bald erreicht. Nun korrigiert Bundeskanzler Kern die aktuelle Zahl deutlich nach unten. Offenbar wird neu berechnet.
    Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz, das heute in Kraft tritt, könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    Ein 2:1-Sieg, frei von jeglichem Glanz
    Österreichs Nationalteam präsentierte sich zwei Wochen vor dem EM-Auftakt noch nicht in Euro-Form. "Ich bin nicht nervös", versicherte Teamchef Koller.
    Do & Co: Außer Spesen nichts gewesen
    Attila Doğudan räumt ein, dass nach der Übernahme des ÖBB-Caterings Henry am Zug rechtlich einiges schieflief. An der Neuausschreibung ist er nicht interessiert.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden