Auge, bleib wachsam!

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Die Torlinientechnik allein macht den Fußball noch lange nicht gerechter.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

KOMMENTAR

Der Weltfußball wird also künftig um ein Stückchen gerechter. Fifa-Präsident Joseph S. Blatter wird auf seine alten Tage noch zum Reformer, er hat ein Türchen geöffnet, um Technologie einfließen zu lassen. Bereits bei der Klub-WM in Japan bediente man sich der Torlinientechnik, jetzt wird man sie auch bei der Weltmeisterschaft in Brasilien 2014 einsetzen. Und davor bei der Generalprobe, dem Konföderationen-Cup, diesen Sommer. Irrtümer werden alsbald ausgeschlossen sein, besungen wird vor allem das Ende des Wembley-Tores.

Der Weltfußball hat allerdings wichtigere Probleme zu lösen, als die Frage zu beantworten, ob ein Ball im vollen Umfang eine Torlinie überschritten hat. Große Aufregung hat es nur selten gegeben: Wembley 1966, bei der WM 2010 beim Spiel zwischen England und Deutschland und zuletzt bei der Euro 2012 beim Duell zwischen der Ukraine und England.

Fehlentscheidungen von Schiedsrichtern wird es weiter geben und es werden auch bei der WM in Brasilien unerfahrene Referees aus Afrika, Südamerika oder Asien im Einsatz sein. Es kommt aber auch nicht immer nur auf die natürliche Sehkraft an. Wie wär's mit ganz menschlichem Fingerspitzengefühl?

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Wie man „einsame Wölfe“ stoppt
    Ein Amokläufer mit Axt in New York, zwei Attentäter in Kanada, die Marathonbomber von Boston: Forscher warnen seit Langem vor dem Reiz, den Terror auf einsame, haltlose junge Männer ausübt
    14-Jähriger läuft in US-High School Amok
    Der Amokläufer tötete im US-Staat Washington einen Mitschüler und sich selbst. Drei Jugendliche wurden schwer verletzt.
    Kanadas 90 Sekunden Horror
    Anschlag in Ottawa. Ein Video zeigt die unglaublich rasche Abfolge der Ereignisse vom Attentat am Kriegsdenkmal bis zur Erstürmung des Parlaments.
    Ukraine: Der Maidan will ins Parlament
    Bei den Parlamentswahlen am Sonntag will Präsident Poroschenko seine Hausmacht im Abgeordnetenhaus stärken. Als Kandidaten mischen viele Aktivisten der Zivilgesellschaft mit.
    2015 – das Jahr der FPÖ (und der Grünen)
    Die politischen Umstände in den Ländern, die nächstes Jahr wählen, könnten für die stagnierenden Freiheitlichen nicht günstiger sein. Auch auf die Grünen warten weitere Erfolge, wenn auch nicht mehr im Ausmaß der Jahre 2013 und 2014.
    Fenninger: Saisonstart einer Olympia-Siegerin
    Auftakt Skiweltcup. Die 25-jährige Salzburgerin Anna Fenninger wächst zunehmend in die Rolle des Superstars.
AnmeldenAnmelden