Danke, AC Milan!

21.02.2013 | 18:32 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Europas Fußball atmet auf: FC Barcelona ist doch nicht unschlagbar.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Eigentlich hat man diesen FC Barcelona schon für unschlagbar gehalten. Eine Ansammlung von Außerirdischen, die nicht nur schön, sondern auch verdammt genial spielen können. Und über ihnen allen thront Lionel Messi, der Beste der Gegenwart, der Beste seit Pele. Der Tabellenführer aus Spanien aber hat nun eine „schwarze Nacht“ erlebt. Die Katalanen haben es offenbar nicht so mit den Mailändern, einmal durchkreuzte Inter die Pläne, diesmal wuchs der AC Milan über sich hinaus und gewann mit 2:0.

Der FC Barcelona wunderte sich und suchte anderntags nach Erklärungen. Eine Teilschuld schob man dem Schiedsrichter zu, Gift für das zarte und feine Spiel wäre obendrein der schlechte Rasen im Meazza-Stadion gewesen. „Patatal“, sagte Jordi Roura, der Assistenztrainer von Tito Vilanovo. Was so viel wie Kartoffelacker heißt. Dabei hat sich Barcelona die Niederlage selbst zuzuschreiben, weil man sich dem Gegner einfach nicht anpassen wollte. Irgendwann einmal wird auch der größte Ballbesitz wertlos, wenn man Milan mit Osasuna verwechselt. Oder immer denselben Stiefel herunterspielt.

Die Niederlage der besten Klubmannschaft aber gibt in erster Linie Hoffnung. Und macht der verbleibenden Konkurrenz Mut. Das 0:2 gegen den AC Milan macht die übernatürlichen Superstars wieder menschlich, auch sie machen Fehler. Und auf einmal stehen sie unter Druck. Wenn nicht sogar schon vor dem Aus. In Schönheit sterben, auch das kennt man in Barcelona.


wolfgang.wiederstein@diepresse.com

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Deutschland: Ist Merkel amtsmüde?
    Kanzlerin Angela Merkel lässt offen, ob sie bei der Bundestagswahl 2017 noch einmal kandidiert. Mit ihrer Flüchtlingspolitik hat sich die Kanzlerin eine Reihe von Problemen eingehandelt.
    Mitterlehner: "Stehe niemandem im Weg"
    Löst Sebastian Kurz ÖVP-Chef Mitterlehner noch vor der nächsten Nationalratswahl ab? Mitterlehner schließt das in den ORF-Sommergesprächen nicht aus. Kurz dagegen sagt: „Das reizt mich nicht.“
    Wie viele Arbeitslose sind unwillig?
    Vor einem Monat riefen die Wirtschaftskammern in Tirol und Oberösterreich die Firmen auf, arbeitsunwillige Arbeitslose zu melden. Doch bis jetzt gibt es kaum Meldungen.
    Der Krieg in Syrien und Amerikas Dilemma
    Das Morden in der Levante legt die Schwächen der Obama-Doktrin offen: Abwendung vom Nahen Osten, Unterschätzung des Gegners, problematische Bündnisse.
    RB Leipzig: Nur kapitale Erfolgsmeldungen sind erwünscht
    Leipzig ist das Epizentrum der Fußballabteilung des Energydrinkkonzerns, für den Erfolg der Sachsen ist jedes Transfermittel recht. Ob in New York, Ghana, Salzburg oder vielleicht doch Udine – den Takt gibt nur Ralf Rangnick vor.
    Soko Brunnenmarkt deckt Fehler auf
    Ein 21-jähriger Kenianer hatte in Wien eine Passantin erschlagen. Nun liegen erste Erkenntnisse der Sonderkommission vor: Der Informationsfluss zwischen Behörden sei mangelhaft.
AnmeldenAnmelden