Geheimplan für Olympia

MANFRED SEEH (Die Presse)

Die Becken im Stadthallenbad tröpfeln vor sich hin. Aber bis Olympia 2028 ist ja noch Zeit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wir haben nicht genug Sportbecken. Und wenn wir eines haben, hat es ein Loch.“ Da hat Schwimmstar Markus Rogan einmal sicher recht. Dass Wien, abgesehen von der Traglufthalle im Stadion-(Sommer-)Bad, seit Mai 2010 kein einziges fixes 50-Meter-Hallenbecken hat, ist einfach nur peinlich.

18 Millionen Euro Steuermittel reichten nicht, um ein Chaos aus unklaren Zuständigkeiten bei der Sanierung des Bades hintanzuhalten. Sportstadtrat Christian Oxonitsch schiebt die Verantwortung ab. Wann das Stadthallenbad, das derzeit bestenfalls als Tröpferlbad durchgeht, wieder öffnet, weiß niemand.

Vielleicht hofft die Stadt, auf die Art bei der Volksbefragung ein Ja zur Olympia-Bewerbung für 2028 zu kriegen. Motto: Bekommen wir die Spiele, müssen die Sportstätten (was geschieht eigentlich mit dem desolaten Hanappi-Stadion?) wirklich saniert werden. Der Plan wäre ziemlich schräg – aber es wäre ein Plan. Ob ein solcher der Stadt zuzutrauen ist?

 

manfred.seeh@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

nicht 1 euro für die wiener geldabzocker und -verprasser von den bundesländern !


Re: nicht 1 euro für die wiener geldabzocker und -verprasser von den bundesländern !

Glauben Sie wirklich, dass wir da gefragt werden? Das machen sich der Pröll und der Häupl unter Freunden aus ...

Re: nicht 1 euro für die wiener geldabzocker und -verprasser von den bundesländern !


Auch nicht von den Wienern!

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden