Geheimplan für Olympia

MANFRED SEEH (Die Presse)

Die Becken im Stadthallenbad tröpfeln vor sich hin. Aber bis Olympia 2028 ist ja noch Zeit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wir haben nicht genug Sportbecken. Und wenn wir eines haben, hat es ein Loch.“ Da hat Schwimmstar Markus Rogan einmal sicher recht. Dass Wien, abgesehen von der Traglufthalle im Stadion-(Sommer-)Bad, seit Mai 2010 kein einziges fixes 50-Meter-Hallenbecken hat, ist einfach nur peinlich.

Mehr zum Thema:

18 Millionen Euro Steuermittel reichten nicht, um ein Chaos aus unklaren Zuständigkeiten bei der Sanierung des Bades hintanzuhalten. Sportstadtrat Christian Oxonitsch schiebt die Verantwortung ab. Wann das Stadthallenbad, das derzeit bestenfalls als Tröpferlbad durchgeht, wieder öffnet, weiß niemand.

Vielleicht hofft die Stadt, auf die Art bei der Volksbefragung ein Ja zur Olympia-Bewerbung für 2028 zu kriegen. Motto: Bekommen wir die Spiele, müssen die Sportstätten (was geschieht eigentlich mit dem desolaten Hanappi-Stadion?) wirklich saniert werden. Der Plan wäre ziemlich schräg – aber es wäre ein Plan. Ob ein solcher der Stadt zuzutrauen ist?

 

manfred.seeh@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
7 0

nicht 1 euro für die wiener geldabzocker und -verprasser von den bundesländern !


Re: nicht 1 euro für die wiener geldabzocker und -verprasser von den bundesländern !

Glauben Sie wirklich, dass wir da gefragt werden? Das machen sich der Pröll und der Häupl unter Freunden aus ...

Re: nicht 1 euro für die wiener geldabzocker und -verprasser von den bundesländern !


Auch nicht von den Wienern!

Top-News

  • Ist die Ganztagsschule abgeblasen?
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) verteidigt ihren Plan, bei den Ganztagsschulen zu sparen. Die Mittel seien bislang ohnehin nicht ausgeschöpft worden.
    Gefahr durch geheime EU-Deals
    Das System der EU ist wegen seiner Komplexität korruptionsanfällig, kritisiert Transparency International. Die Letztentscheidung in wichtigen Fragen fällt zu oft ohne Öffentlichkeit.
    Telekom Austria: Der viel kritisierte "Wunschpartner"
    Telekom. ÖIAG und América Móvil feiern ihre spät besiegelte Partnerschaft. Das Chaos sei vorbei. Nun wollen die Mexikaner mit der TA in Europa vor allem eines: Wachsen, wachsen, wachsen.
    Hans Hollein: Auf dem Mond - oder woanders
    Am Donnerstag ist einer der großen Architekten und Künstler, die Österreich in der Welt vertraten, nach langer Krankheit gestorben. Hans Hollein wurde 80 Jahre alt. Sein Jubeljahr wird zum Jahr der Erinnerungen an den Universalisten.
    Moskau startet Manöver
    Angesichts Kiews "Antiterror-Operation" hält Moskau Militärübung in Grenznähe ab. Ukrainische Truppen melden indes Erfolge.
    Bankensteuer: Lenkt die SPÖ ein?
    Das "Presse"-Interview mit Wirtschaftsminister Mitterlehner über eine Reduktion der Bankenabgabe sorgt für zahlreiche Reaktionen. Die SPÖ verlangt nun genaue Berechnungen.
AnmeldenAnmelden