Rohrkrepierer Marc Janko

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Der Teamstürmer steht in der Türkei im Abseits. Viel zu lange schon.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auf Österreichs Fußballteamchef Marcel Koller kommt schön langsam das nächste Problem zu. Dass hierzulande kein passabler Tormann für die Nationalmannschaft zu finden ist, damit hat sich der Schweizer bereits abgefunden. Er vertraut dem Reservisten Robert Almer, weil es so gut wie keine Konkurrenz auf dieser Position gibt. In der heimischen Liga bekommt Koller nichts Besseres zu sehen, somit muss er weiterhin hoffen, dass sich die fehlende Matchpraxis nicht irgendwann rächt.

Aber es gibt auch andere Sorgenkinder, als solches ist längst auch Marc Janko zu betrachten. Der 29-jährige Stürmer ist in der Türkei auf dem Abstellgleis gelandet, er ist bei seinem Verein Trabzonspor nicht einmal mehr Ersatz. Seine bisherige Ausbeute ist nahezu mickrig, zu Buche steht ein einziger Treffer. Vor ein paar Jahren hat er noch Jagd nach dem Goldenen Schuh und Krankls Ligarekord gemacht, jetzt ist er auf dem Tiefpunkt seiner sportlichen Karriere angelangt. Entweder hat sich Trabzonspor einfach geirrt oder Marc Janko war schlecht beraten. Höchste Zeit, dass er die Konsequenzen daraus zieht. Sonst muss es Teamchef Koller tun.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
AnmeldenAnmelden