Rohrkrepierer Marc Janko

05.03.2013 | 18:13 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Der Teamstürmer steht in der Türkei im Abseits. Viel zu lange schon.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auf Österreichs Fußballteamchef Marcel Koller kommt schön langsam das nächste Problem zu. Dass hierzulande kein passabler Tormann für die Nationalmannschaft zu finden ist, damit hat sich der Schweizer bereits abgefunden. Er vertraut dem Reservisten Robert Almer, weil es so gut wie keine Konkurrenz auf dieser Position gibt. In der heimischen Liga bekommt Koller nichts Besseres zu sehen, somit muss er weiterhin hoffen, dass sich die fehlende Matchpraxis nicht irgendwann rächt.

Aber es gibt auch andere Sorgenkinder, als solches ist längst auch Marc Janko zu betrachten. Der 29-jährige Stürmer ist in der Türkei auf dem Abstellgleis gelandet, er ist bei seinem Verein Trabzonspor nicht einmal mehr Ersatz. Seine bisherige Ausbeute ist nahezu mickrig, zu Buche steht ein einziger Treffer. Vor ein paar Jahren hat er noch Jagd nach dem Goldenen Schuh und Krankls Ligarekord gemacht, jetzt ist er auf dem Tiefpunkt seiner sportlichen Karriere angelangt. Entweder hat sich Trabzonspor einfach geirrt oder Marc Janko war schlecht beraten. Höchste Zeit, dass er die Konsequenzen daraus zieht. Sonst muss es Teamchef Koller tun.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Leere Hotels als Asylnotquartiere
    Am Freitag endet ein neues Ultimatum für die Bundesländer. Stellen sie nicht genügend Unterkünfte für Asylwerber bereit, will Innenministerin Mikl-Leitner größere Bundesquartiere öffnen.
    Rapid und die Magie der letzten Viertelstunde
    Champions League. Rapid verwandelt einen 0:2-Rückstand gegen Ajax Amsterdam mit einem Spieler weniger noch in ein umjubeltes 2:2-Remis. Die Chance auf den Playoff-Einzug lebt damit weiter – dank Willenskraft und Schaubs präzisen Pässen.
    Flüchtlingsstrom: Grenze zu Ungarn wird dichter
    Über Ungarn verläuft die Hauptroute für von Schleppern gelotste Asylwerber. Die Lage ist so prekär, dass dort künftig bewaffnete Polizisten aus Wien Kontrollen durchführen.
    Meinl Bank: Vorstände müssen gehen
    Die Finanzmarktaufsicht wirft der Privatbank grobe Verfehlungen vor und will, dass die beiden Chefs Peter Weinzierl und Günter Weiß gehen. Die Bank wehrt sich.
    Telekom-Kunden abgehört? A1 und Pilz uneins
    Deutschlands BND, so Peter Pilz, hat für die NSA jahrelang Telefongespräche aus Österreich abgehört. Der A1-Konzern bestätigt nun die Existenz betroffener Leitungen.
    Russland blockiert Tribunal für MH17-Flug
    Russland lehnt im UN-Sicherheitsrat eine Resolution ab, die ein unabhängiges Tribunal zum Abschuss des Fluges MH17 fordert.
AnmeldenAnmelden