Rohrkrepierer Marc Janko

WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Der Teamstürmer steht in der Türkei im Abseits. Viel zu lange schon.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Auf Österreichs Fußballteamchef Marcel Koller kommt schön langsam das nächste Problem zu. Dass hierzulande kein passabler Tormann für die Nationalmannschaft zu finden ist, damit hat sich der Schweizer bereits abgefunden. Er vertraut dem Reservisten Robert Almer, weil es so gut wie keine Konkurrenz auf dieser Position gibt. In der heimischen Liga bekommt Koller nichts Besseres zu sehen, somit muss er weiterhin hoffen, dass sich die fehlende Matchpraxis nicht irgendwann rächt.

Aber es gibt auch andere Sorgenkinder, als solches ist längst auch Marc Janko zu betrachten. Der 29-jährige Stürmer ist in der Türkei auf dem Abstellgleis gelandet, er ist bei seinem Verein Trabzonspor nicht einmal mehr Ersatz. Seine bisherige Ausbeute ist nahezu mickrig, zu Buche steht ein einziger Treffer. Vor ein paar Jahren hat er noch Jagd nach dem Goldenen Schuh und Krankls Ligarekord gemacht, jetzt ist er auf dem Tiefpunkt seiner sportlichen Karriere angelangt. Entweder hat sich Trabzonspor einfach geirrt oder Marc Janko war schlecht beraten. Höchste Zeit, dass er die Konsequenzen daraus zieht. Sonst muss es Teamchef Koller tun.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Antisemitismus: Ankaras fataler Anti-Israel-Kurs
    Mehrere türkische Jugendliche haben in Salzburg israelische Fußballer attackiert. Immer öfter werden innerhalb der Community antijüdische Töne eingeschlagen - parallel zur Rhetorik in der Türkei.
    Algerische Maschine über Sahelzone abgestürzt
    116 Menschen starben am Donnerstag, als eine Verkehrsmaschine von Air Algérie im Norden Afrikas verunglückte. Unter den Opfern sollen sich auch 50 Franzosen befinden. Österreicher waren nicht an Bord.
    Wien: Sprayer "Puber" schuldig gesprochen
    Der Richter verhängte 14 Monate Freiheitsstrafe, davon zehn Monate bedingt. Die unpräzise Dokumentation der Staatsanwaltschaft machte den Prozess zum Marathon der Faktenprüfung.
    Bundesheer: Sparkurs frisst Reformen
    Vor eineinhalb Jahren wurde über die Abschaffung der Wehrpflicht debattiert. Jetzt sprechen manche schon von der Abschaffung des Heeres. Wie geht es mit der Truppe weiter?
    Hollands Wut auf Putin-Tochter Maria
    Nach dem Flugzeugabschuss richtet sich der Zorn auch gegen die Tochter des russischen Präsidenten, die bei Den Haag lebt. Ein Bürgermeister forderte sogar ihre Ausweisung.
    Auch Westjordanland steht kurz vor Explosion
    In Israel nahm Präsident Peres nach sieben Jahrzehnten mitten im Krieg Abschied von der Politik, während in Ramallah die Lage zu eskalieren drohte.
AnmeldenAnmelden