Kärntens Ende der Monogamie

DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

SPÖ, ÖVP und Grüne stehen knapp vor erfolgreichem Ende der Verhandlungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

An homosexuelle Verpartnerungen, gern als Homo-Ehe abgekürzt und missverstanden, haben sich langsam Österreichs Standesbeamte gewöhnt. „Was folgt als Nächstes“, fragen manche? Der jüdisch-christlichen Tradition folgend hat sich seit vielen Jahrhunderten die Monogamie etabliert. Oder zumindest das Ideal derselben – siehe die unübersehbare Tendenz zu serieller Monogamie. Einem grünen Kärntner – vielleicht ist es hilfreich, den Zweitberuf von Rolf Holub zu nennen: Kabarettist – war es am Montag vorbehalten, jetzt von einem „Ehevertrag mit drei Partnern“ zu fantasieren.

Und tatsächlich: Kärnten, das Land mit stetem Blick auf die Karawanken, erweist sich als weitsichtig innovativ. Eine Koalition von Rot-Schwarz-Grün steht vor dem Abschluss, meinten die drei künftigen „Ehepartner“ am Montag vor Journalisten stolz. Eine Kenia-Koalition soll es also werden, erstmals in Österreich. Werner Faymann und Michael Spindelegger werden, ohne es allzu laut zu sagen, dem Land in den nächsten Monaten ihre besondere Aufmerksamkeit schenken. Schließlich ist nicht auszuschließen, dass die weiland Große Koalition am 29.September bei der Wahl unter die 50-Prozent-Marke fällt und für eine Regierung einen Dritten benötigt. Vielleicht bringt ja das Ende der politischen Monogamie auch das Ende der politischen Monotonie.

 

dietmar.neuwirth@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Logisch

Regierung der Pro-EU- und Anti-Österreich-Parteien. Was denn sonst?

genau!

Anstatt dass dann statt 2 nunmehr 3 Parteien am Futtertrog sitzen und deren Günstlingen Posterln zuschachern - ja, da kann man echt sagen "Kärtnen ist befreit"! Statt Verschuldung ala Haider und Co Steuergeldverzocken ala Burgstaller, Häupl & Co! Was für ein Gewinn!!!!

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
AnmeldenAnmelden