Kärntens Ende der Monogamie

DIETMAR NEUWIRTH (Die Presse)

SPÖ, ÖVP und Grüne stehen knapp vor erfolgreichem Ende der Verhandlungen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

An homosexuelle Verpartnerungen, gern als Homo-Ehe abgekürzt und missverstanden, haben sich langsam Österreichs Standesbeamte gewöhnt. „Was folgt als Nächstes“, fragen manche? Der jüdisch-christlichen Tradition folgend hat sich seit vielen Jahrhunderten die Monogamie etabliert. Oder zumindest das Ideal derselben – siehe die unübersehbare Tendenz zu serieller Monogamie. Einem grünen Kärntner – vielleicht ist es hilfreich, den Zweitberuf von Rolf Holub zu nennen: Kabarettist – war es am Montag vorbehalten, jetzt von einem „Ehevertrag mit drei Partnern“ zu fantasieren.

Mehr zum Thema:

Und tatsächlich: Kärnten, das Land mit stetem Blick auf die Karawanken, erweist sich als weitsichtig innovativ. Eine Koalition von Rot-Schwarz-Grün steht vor dem Abschluss, meinten die drei künftigen „Ehepartner“ am Montag vor Journalisten stolz. Eine Kenia-Koalition soll es also werden, erstmals in Österreich. Werner Faymann und Michael Spindelegger werden, ohne es allzu laut zu sagen, dem Land in den nächsten Monaten ihre besondere Aufmerksamkeit schenken. Schließlich ist nicht auszuschließen, dass die weiland Große Koalition am 29.September bei der Wahl unter die 50-Prozent-Marke fällt und für eine Regierung einen Dritten benötigt. Vielleicht bringt ja das Ende der politischen Monogamie auch das Ende der politischen Monotonie.

 

dietmar.neuwirth@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Logisch

Regierung der Pro-EU- und Anti-Österreich-Parteien. Was denn sonst?

genau!

Anstatt dass dann statt 2 nunmehr 3 Parteien am Futtertrog sitzen und deren Günstlingen Posterln zuschachern - ja, da kann man echt sagen "Kärtnen ist befreit"! Statt Verschuldung ala Haider und Co Steuergeldverzocken ala Burgstaller, Häupl & Co! Was für ein Gewinn!!!!

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Wiener Schicksal der Nachspielzeit
    Bundesliga. Rapid besiegt Altach mit 1:0, Prosenik traf in der 95. Minute. Austria unterlag Sturm 1:2 in der 95. Minute, Trainer Gerald Baumgartner ist schwer angezählt. Admira ist Tabellenletzter.
AnmeldenAnmelden