Das gelähmte Italien

SUSANNA BASTAROLI (Die Presse)

Eine neue Regierung hat kaum Überlebenschancen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Neuer Akt im endlosen römischen Politdrama: Pier Luigi Bersani soll eine Regierung anführen, von der bereits vor ihrer Geburt klar ist, dass sie kaum Überlebenschancen hat. Denn zumindest diese Erkenntnis haben die drei vergangenen fruchtlosen Wochen nach der Wahl gebracht: dass die großen Parteien nicht zusammenarbeiten können.

Mehr zum Thema:

Die Beppe-Grillo-Bewegung, um dessen Gunst die Linksdemokraten bis hin zur Demütigung gebuhlt haben, setzt auf Totalblockade. Radikaler Reformwillen, wie der Exkomiker immer posaunt, steckt wohl weniger dahinter als banales Machtkalkül: Grillos Ziel sind Neuwahlen. Er hofft, dank des ständig wachsenden Frusts noch mehr Stimmen als beim letzten Mal zu gewinnen. Mit komplizierten parlamentarischen Entscheidungsprozessen will sich Grillo die Hände offensichtlich jetzt nicht schmutzig machen.

Und Silvio Berlusconi? Der greift wieder einmal auf eigennützige Kuhhandelpolitik zurück: Als Preis für seine Kooperation fordert er den Staatschefposten – und kein Gesetz gegen die Korruption.


Dem Eurokrisenland stehen wohl weitere Wochen des lähmenden Taktierens bevor, vermutlich bis zum unvermeidlichen Neuwahlenaufruf. Doch während der vergangenen 25 Tage, in der die Politiker mit sich beschäftigt waren, zeichneten neue Zahlen ein deutliches Bild der Lage: Täglich schließen 167 Geschäfte, 2013 verzeichnete den stärksten Verbrauchsrückgang seit Kriegsende, vier Mio. Italiener gelten als arm.

Die Zeit für langwierige Politfeilschereien hat Italien schon lange nicht mehr.

 

susanna.bastaroli@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Liebe Tante,

Italien ist nie gelaehmt. Italien ist immer dynamisch! Solche Regierungskrise hat Italien schon 100 Tausendmal hinter sich! Sie verwechseln Italien mit Mitteleuropa!

Recht geschieh den Italienern!

Wenn man Kasperln in die Volksvertretung wählt, braucht man sich über deren Veranwortungslosigkeit und komödienhaftes Auftreten im italienischen Parlament nicht zu wundern!

Hoffentlich ziehen auch die österr. Wähler aus den italienischen Verhältnissen die richtigen Schlüsse!

Re: Recht geschieh den Italienern!

Du kannst wohl Südtirol nicht vergessen, was?

Top-News

  • Migration: 40.000 Asylwerber prognostiziert
    2014 brachten 28.064 Anträge das System aus dem Gleichgewicht. 2015 dürften es nach internen Berechnungen 43 Prozent mehr sein. Bisher lag die Schwelle für einen stabilen Gesamtapparat bei 18.000.
    Bures: „Geschwärzte Akten sind unzulässig“
    Nationalratspräsidentin Doris Bures will die neuen U-Ausschuss-Regeln mit Leben erfüllen. Zu ihren Aussagen zu ÖBB-Chef Kern steht sie weiter.
    Casinos werden voll verstaatlicht
    "Die Presse" exklusiv. Die Staatsholding ÖBIB hat den Anteilseignern der Casinos Austria erklärt, alle Anteile übernehmen zu wollen. Der entsprechende Beschluss soll kommende Woche erfolgen.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    VW: Die Niederlage des mächtigen Patriarchen
    Eigentlich wollte er die Karriere von Vorstandschef Martin Winterkorn beenden. Doch nach dem Machtkampf an der Konzernspitze steht VW-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch als Verlierer da.
    Meinl-Anklage: Zurück an den Start
    Die Staatsanwaltschaft muss auf Anweisung des Oberlandesgerichts die Klage gegen fünf Meinl-Banker nachbearbeiten – eine seltene Niederlage.
AnmeldenAnmelden