Und sie bewegt sich doch

Wiens städtische Bäder öffnen vor dem 1.Mai – und das ist auch gut so.

Es gab die Zeiten, in denen die Post noch ein Amt war, es nur einen staatlichen Telefonbetreiber gab und auch der Wiener Strom noch kein eigenständiges Unternehmen war, sondern eine Magistratsabteilung. Diese Zeiten haben sich in vielen Bereichen geändert – und anstelle des institutionalisierten Monopolwesens mit starren Strukturen sind Werte wie Leistung, Wettbewerb und Auswahl getreten. Für „Vorschrift ist Vorschrift“ und „weil es schon immer so war“ ist in der heutigen Zeit kein Platz mehr.

Insofern kann man das Bemühen der städtischen Wiener Bäder um mehr Flexibilität nicht genug loben. Der 2.Mai als Starttermin für die Freibadsaison schien fest einzementiert, eine Verschiebung nach vorn trotz warmer Temperaturen wurde immer wieder abgelehnt. Die Vorbereitungen seien eben genau auf diesen Tag ausgerichtet, hieß es dann.

Dass es doch geht, stellt man nun unter Beweis. Trotz eines langen Winters hat heuer die Zeit offenbar doch gereicht, um schon am 26.April starten zu können. Schön zu sehen, dass der Amtsgedanke an einer weiteren Front im Verschwinden begriffen ist.

 

erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

Kommentar zu Artikel:

Und sie bewegt sich doch

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen