Und sie bewegt sich doch

24.04.2013 | 18:14 |  ERICH KOCINA (Die Presse)

Wiens städtische Bäder öffnen vor dem 1.Mai – und das ist auch gut so.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es gab die Zeiten, in denen die Post noch ein Amt war, es nur einen staatlichen Telefonbetreiber gab und auch der Wiener Strom noch kein eigenständiges Unternehmen war, sondern eine Magistratsabteilung. Diese Zeiten haben sich in vielen Bereichen geändert – und anstelle des institutionalisierten Monopolwesens mit starren Strukturen sind Werte wie Leistung, Wettbewerb und Auswahl getreten. Für „Vorschrift ist Vorschrift“ und „weil es schon immer so war“ ist in der heutigen Zeit kein Platz mehr.

Mehr zum Thema:

Insofern kann man das Bemühen der städtischen Wiener Bäder um mehr Flexibilität nicht genug loben. Der 2.Mai als Starttermin für die Freibadsaison schien fest einzementiert, eine Verschiebung nach vorn trotz warmer Temperaturen wurde immer wieder abgelehnt. Die Vorbereitungen seien eben genau auf diesen Tag ausgerichtet, hieß es dann.

Dass es doch geht, stellt man nun unter Beweis. Trotz eines langen Winters hat heuer die Zeit offenbar doch gereicht, um schon am 26.April starten zu können. Schön zu sehen, dass der Amtsgedanke an einer weiteren Front im Verschwinden begriffen ist.

 

erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

4 Kommentare
mikka72
25.04.2013 11:30
1

.

Ah sehr intressant das thema :)

doubleg
25.04.2013 10:28
1

Also bei der Wienenergie Stromnetz GmbH

gehen die Uhren noch wie 1970. Wer mal versucht hat in Wien einen Stromanschluss bei etwas schwierigeren Bedingungen (Baustelle) der weiß ein Lied davon zu singen. Keiner ist zuständig, jeder putzt sich ab und alle schalten auf stur, weil dieses oder jenes Formular fehlt oder nicht ganz richtig ausgefüllt wurde, oder was auch immer.
Erst als ich nach wirklich viel Geduld sehr bestimmt aufgetreten bin und in den Raum gestellt habe meinen Auftraggeber, einen großen Kunden bei Wienenergie, von den Schwierigkeiten zu informieren, da ging auf einmal was. Und da nur, weil ein ehemaliger Bereichsleiter, der mittlerweile im Konzern eigentlich gewechselt hatte, sich persönlich eingesetzt hatte. Die Wienenergie Stromnetz hatte nämlich in Summe 4 Monate gebraucht um den Stromanschluss herzustellen. Aber nachdem ich Klartext gesprochen hatte ging's auf einmal in wenigen Tagen. Davor hat man mich nur anrennen lassen. Und das ist kein Einzelfall, wie ich weiß.

Antworten Schnabeltierfresser
25.04.2013 11:07
1

Re: Also bei der Wienenergie Stromnetz GmbH

Mit Privatkunden redet Wienenergie Stromnetz nicht mal (obwohl sie mir massiv zu viel Netzgebühr verrechnet haben), sondern verweisen auf den Kundendienst Wienstrom. Ist das überhaupt rechtlich gedeckt?

Alternativlos
24.04.2013 18:27
2

Nicht hoch genug muß man vor allem die Tatsache

würdigen, daß die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten nicht sofort einen flächendeckenden Generalstreik ausgerufen hat....

Hut ab!

Top-News

  • Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    ÖFB-Team: Das Gedränge in der Abwehrreihe
    Martin Hinteregger hofft auf ein EM-Leiberl und den Platz in der Innenverteidigung. Nach der Euro entscheidet sich, ob der Kärntner in Salzburg bleiben wird.
    Do & Co: Außer Spesen nichts gewesen
    Attila Doğudan räumt ein, dass nach der Übernahme des ÖBB-Caterings Henry am Zug rechtlich einiges schieflief. An der Neuausschreibung ist er nicht interessiert.
    Digitale Uni: "Derzeit eine Katastrophe"
    Für eine bessere Vereinbarkeit sollen Unis alle Vorlesungen online stellen, fordert Lucia Grabetz von der ÖH. Bei Durchmischung sieht sie Handlungsbedarf. Genauso bei den Stipendien.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden