In der Geiselhaft Silvio Berlusconis

SUSANNA BASTAROLI (Die Presse)

Die Tücke der Großen Koalition: Der Cavaliere wird versuchen, seinen Willen durchzusetzen. Er kann es sich leisten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die guten Nachrichten zuerst: Erstmals seit der Parlamentswahl vor zwei Monaten gibt es realistische Chancen, dass Italiens Parteien sich auf eine gemeinsame Regierung einigen. Und erstmals seit Jahren könnte das tief verschuldete Euroland mit dem 46-jährigen Enrico Letta einen „jungen“ Premier bekommen, der zudem in Wirtschafts- und Europafragen versiert ist.

Mehr zum Thema:

Vor allem aber wird der Linksdemokrat von beiden verfeindeten Großparteien akzeptiert. Vorerst zumindest. Und da liegt auch schon die Tücke der von Staatspräsident Giorgio Napolitano forcierten Zwangsehe: An einer langen, glücklichen Partnerschaft hat kaum einer ein Interesse. Bei den sich in Auflösung befindenden Linksdemokraten sind Diadochenkämpfe ausgebrochen. Der ehrgeizige Florentiner Bürgermeister, Matteo Renzi, blickt bereits sehnsüchtig in Richtung Chefsessel. Ein zu erfolgreicher Letta würde ihm einen Strich durch die Rechnung machen.

Der wirklich mächtige Mann hinter dieser Koalition ist aber Silvio Berlusconi. Der Cavaliere hat vom jüngsten Polit-Chaos profitiert, in allen Umfragen führt seine Partei. Neuwahlen muss er nicht fürchten. Er befindet sich jetzt also in der besten Position, um seinen Willen zu erzwingen. Und Politik hat er schon immer als Vehikel für die Durchsetzung seiner persönlichen Interessen gesehen.

 

E-Mails an: susanna.bastaroli@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Berlusconi ist derzeit der einzige italienische Politiker,

der seine Italienischen Landsleute kennt und trickreich die dringend notwendigen Reformen in Italien durchsetzen kann. Und für italienische Verhältnisse war seine Politik auch gar nicht so schlecht - jedenfalls weit realistischer und (im österr. Jargon zu bleiben) "sozial wärmer" als die von Mario Monti! Ob Berluscon gegen das Gesetz verstoßen hat oder nur von den Linken gejagt wird, weil er das größte Hindern für ein "rotes Italien" ist, ist ohne objektive Informationen von hier aus natürlich schwer zu beurteilen!

Interessante Feststellung

Sehr geehrte Frau Bastaroli.

Ein kurzer, jedoch interessanter Einblick, vielen Dank. Und offensichtlich konnten Sie mir eine Frage beantworte, die mich schon längere Zeit interessiert: Wie haben sich (rein theoretisch) die "Sympathiewerte" der Parteien durch dieses ganze, erbärmliche Spiel (Regierungsbildung, sowie Präsidentenwahl) verändert? Ich bin doch einigermassen erstaunt, dass die PdL bei allfälligen Neuwahlen der "Profiteur der Stunde" wäre. Ich hätte vielmehr auf das M5S gesetzt...

MfG

So schlecht, wie alle gern tun,

war und ist Berlusconis Politik nicht. Sie wurde nur - vor allem im Ausland - durch überbordernde Berichterstattung von Themen überschattet, die mit Politischem eigentlich nichts zu tun hatten. Und man muss sich auch nicht vor Berlusconi fürchten, weder in der Regierung noch hinter ihr. Dass er im Umfragehoch ist, braucht auch keinen zu wundern. Er war der einzige in den letzten Wochen, der den Eindruck einer klaren Position vermitteln konnte. Das war er ganz Politiker.

Top-News

  • Wer ermordete Oppositionsführer Boris Nemzow?
    Der Kreml sieht "ausländische Mächte" hinter dem Attentat auf den Aktivisten. Doch für die Opposition heißt der Verantwortliche Putin.
    Zehn verlorene Jahre
    2005 galt Österreich als ökonomisches Vorbild für Deutschland. Fehlende Reformen machten den Vorsprung aber zunichte.
    Andrä Rupprechter: "Für mich war Südtirol nie Ausland"
    Er sei ein Fan von Papst Franziskus und wie dieser gegen eine zügellose Wirtschaft, sagt Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter. Ein Gespräch über Gott, die Welt und die ÖVP.
    Wenn die Arbeit zur Sucht wird
    Überstunden ohne Ende, ständige Erreichbarkeit, keine Freizeit: Krankhaftes Arbeiten wird oft unterschätzt. In Österreich ist jeder neunte Beschäftigte gefährdet. Die "Presse am Sonntag" hat drei Arbeitssüchtige getroffen.
    Gabriel Lansky: Advocatus Diaboli
    Im Fall Alijew ermittelt der Staatsanwalt gegen Gabriel Lansky. Wieso macht sich ein anerkannter Menschenrechtsanwalt mit dem kasachischen Regime gemein?
    Josef Hader: "Brenner ist brüchig wie nie zuvor"
    Josef Hader erklärt der »Presse«, warum er nicht richtig berühmt ist, warum Roland Düringer ihn für altklug hält und welche Politiker der Brenner wählen würde.
AnmeldenAnmelden