Zuckerl, ein bisschen bitter

TERESA SCHAUR-WÜNSCH (Die Presse)

Höhere Preise bei den Wiener Linien – Stille bei den Grünen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der 1. Mai 2012 war ein schöner Tag für die Wiener Grünen. Da trat ihr bisher größter Erfolg in Kraft – die Tarifreform bei den Wiener Linien. Herzstück: die vergünstigte Jahreskarte um 365 Euro. Das gab es schon damals nicht umsonst, der Preis für den Einzelfahrschein etwa wurde um 20 Cent auf zwei Euro angehoben. Und die SPÖ gab ihr Einverständnis nur dank des Hintertürls einer „moderaten“ automatischen Anpassung. Genau ein Jahr später wurde nun die erste Erhöhung publik. Die Grünen, die höhere Preise für 2013 noch im Jänner ausgeschlossen haben, geben sich notgedrungen gelassen. Wien-Besucher könnten das anders sehen. Alle, die (noch) keine Jahreskarte wollen oder brauchen, auch.

Mehr zum Thema:


teresa.schaur@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.05.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Wien: Öffi-Tickets werden teurer

    Wien Zahlreiche oeffiTickets werden / Bild: (c) Die Presse / Fabry Die Wiener Linien erhöhen mit 1. Juli viele Ticketpreise. Die Einzelfahrt wird um zehn Cent teurer, die Monatskarte um zwei Euro. Die 365-Euro-Jahreskarte - Prestigeprojekt der rot-grünen Stadtregierung - bleibt hingegen unverändert.

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Höhere Preise bei den Wiener Linien – Stille bei den Grünen.

tja, irgendwer muss ja all die zusätzlichen Beauftragten samt Sonderwünsche der Grünen, bezahlen !

regelmäßige öffi-benutzer

haben eine jahreskarte. alles andere wäre ökonomischer schwachsinn.

und wenn für gelegenheitsfahrer der fahrschein um 10 cent teurer wird: das wird sie mit sicherheit in den finanziellen abgrund reissen...

Re: regelmäßige öffi-benutzer

Ja ja .. aber Wehe! wenn die Wurstsemmel um 10 Cent teurer wird - da sind's sicher der Erste, der drüber plärrt!

Die Wiener Grünen...

... von den "Aufdeckern" zu den "Zudeckern"...

Top-News

  • Argentiniens taktische Pleite
    Argentinien schlittert wieder in den Staatsbankrott. Diesmal ist es nur ein Schachzug von Buenos Aires im Kampf gegen US-Hedgefonds. Man nutzt die juristische Verwirrung, um Zeit zu gewinnen.
    Das Rätsel um die Asylverfahren
    Niemand weiß, wie lange es vom Asylantrag bis zur rechtskräftigen Erledigung dauert. Denn jede Instanz hat nur ihre eigenen Daten. Dabei dürfte eine Verknüpfung nicht so schwer sein.
    Wie die Verschwörung nach Hollenbach kam
    Mit ihrem „Gerichtsverfahren“ gegen eine Waldviertler Anwältin wurde die OPPT-Gruppe aktiver als jemals zuvor in Europa. Über ihren „Sheriff“, der festgenommen wurde, wurde U-Haft verhängt.
    Netanjahu: „Wir werden alle Tunnel zerstören“
    Israel werde seine Mission zu Ende bringen, kündigt Regierungschef Netanjahu an. 16.000 weitere Reservisten wurden mobilisiert. Israels längster Militäreinsatz seit 2006 löst Aufschrei der Vereinten Nationen aus.
    In der Ukraine wächst die Kritik am Krieg
    Ein Teil der ukrainischen Bevölkerung wird kriegsmüde und geht auf die Straße. Die neue Kriegssteuer gießt zusätzlich Öl ins Feuer.
    US-Präsidentenwahl 2016: Hillary Clintons schlechtes Gewissen
    Sie hat keine Chance, doch das Parteiestablishment ist beunruhigt: Die Senatorin Elizabeth Warren erinnert die Demokraten an ihre gebrochenen Versprechen.
AnmeldenAnmelden