Zuckerl, ein bisschen bitter

TERESA SCHAUR-WÜNSCH (Die Presse)

Höhere Preise bei den Wiener Linien – Stille bei den Grünen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der 1. Mai 2012 war ein schöner Tag für die Wiener Grünen. Da trat ihr bisher größter Erfolg in Kraft – die Tarifreform bei den Wiener Linien. Herzstück: die vergünstigte Jahreskarte um 365 Euro. Das gab es schon damals nicht umsonst, der Preis für den Einzelfahrschein etwa wurde um 20 Cent auf zwei Euro angehoben. Und die SPÖ gab ihr Einverständnis nur dank des Hintertürls einer „moderaten“ automatischen Anpassung. Genau ein Jahr später wurde nun die erste Erhöhung publik. Die Grünen, die höhere Preise für 2013 noch im Jänner ausgeschlossen haben, geben sich notgedrungen gelassen. Wien-Besucher könnten das anders sehen. Alle, die (noch) keine Jahreskarte wollen oder brauchen, auch.

Mehr zum Thema:


teresa.schaur@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.05.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Wien: Öffi-Tickets werden teurer

    Wien Zahlreiche oeffiTickets werden / Bild: (c) Die Presse / Fabry Die Wiener Linien erhöhen mit 1. Juli viele Ticketpreise. Die Einzelfahrt wird um zehn Cent teurer, die Monatskarte um zwei Euro. Die 365-Euro-Jahreskarte - Prestigeprojekt der rot-grünen Stadtregierung - bleibt hingegen unverändert.

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Höhere Preise bei den Wiener Linien – Stille bei den Grünen.

tja, irgendwer muss ja all die zusätzlichen Beauftragten samt Sonderwünsche der Grünen, bezahlen !

regelmäßige öffi-benutzer

haben eine jahreskarte. alles andere wäre ökonomischer schwachsinn.

und wenn für gelegenheitsfahrer der fahrschein um 10 cent teurer wird: das wird sie mit sicherheit in den finanziellen abgrund reissen...

Re: regelmäßige öffi-benutzer

Ja ja .. aber Wehe! wenn die Wurstsemmel um 10 Cent teurer wird - da sind's sicher der Erste, der drüber plärrt!

Die Wiener Grünen...

... von den "Aufdeckern" zu den "Zudeckern"...

Top-News

  • Völkermord an Armeniern: Der geleugnete Genozid
    Der Völkermord treibt viele Armenier im Schatten des Ararats noch heute um. Auch, weil mit der Katastrophe Politik gemacht wird.
    Häupls Entschuldigung
    Michael Häupl relativierte beim SPÖ-Parteitag seine Aussage über Lehrer-Arbeitszeiten und gab das rote Wahlkampfmotto vor: Wien darf nicht Wiener Neustadt werden.
    Porsche-Piëch: Eine Familie, getrennt durch den Namen
    Zell am See ist Porsche-Land. Hier ist der Stammsitz der Familie, hier ist Firmengründer Ferdinand Porsche bestattet, und hier werden die Fehden zwischen den beiden Familienzweigen Piëch und Porsche ausgefochten.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Schubhaftzentren: Volle Belegschaft, leere Zellen
    Nicht nur in Vordernberg steht ein Schubhaftzentrum leer. Derzeit bewachen in ganz Österreich 260 Beamte nur 25 Insassen. Dass die Zahlen wieder stark steigen, ist auch mit einer Gesetzesänderung nicht zu erwarten.
    Christian Kern: "Brüssel ist ein Wolkenkuckucksheim"
    Für ÖBB-Chef Christian Kern droht bei Ausschreibungen von Bus- und Bahnstrecken die größte Verstaatlichungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. In der EU-Kommission herrsche ein falsches Verständnis von Wettbewerb.
AnmeldenAnmelden