Herzhafte Perspektive

01.05.2013 | 18:15 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Dortmund-Wahnsinn und ein Wunderwuzzi, der einmal Bundestrainer werden muss.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Champions League auch heuer wieder ein Finale erleben wird, das der europäischen Fußballelite gerecht wird. Borussia Dortmund hatten vielleicht die wenigsten auf der Rechnung, aber das Herz des deutschen Fußballs hat schon öfter im Ruhrgebiet geschlagen. Wer Málaga und Real Madrid auf dem Weg ins Endspiel eliminiert, dem ist alles zuzutrauen. Ungeschlagen sind die Schwarz-Gelben, die von manchen als eine Art legitimer Nachfolger des FC Barcelona bezeichnet werden, bis ins Halbfinale vorgedrungen. Aber Dortmund besitzt nicht nur die nötigen spielerischen Mittel, in Madrid hat man bewiesen, dass man auch gelernt hat, erfolgreich Widerstand zu leisten. Eine andere Mannschaft wäre nach dem ersten Sturmlauf des „Weißen Balletts“ auseinandergebrochen, wäre womöglich in der Nachspielzeit, in der sich die Ereignisse überschlugen, doch noch eingeknickt.

Dortmund versprüht jugendliche Frische, dort herrscht geballte Begeisterung, wie man sie nur selten in so einer Intensität zu spüren bekommt. Unter den Semifinalisten hat man als Fliegengewicht gegolten, aber Trainer Jürgen Klopp hat vorexerziert, wie weit konsequente Arbeit tragen kann. Die Borussia-Spieler sind gefragt wie nie, einige wird der Verein verlieren. Sorgen muss man sich trotzdem keine machen. Jürgen Klopp, dem Wunderwuzzi, wird auch für die kommende Saison etwas einfallen. Und irgendwann einmal, da wird er deutscher Bundestrainer. Das geht gar nicht anders.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.05.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
2 Kommentare
Marineminister
02.05.2013 10:00
0

nicht nur ein wunderwuzzi.

auch ein nicht-käuflicher mann.
denn ich möchte lieber nicht über die summen nachdenken, die ihm von steuer-uli für einen wechsel zu den bayern schon versprochen wurden.

Helmut Magnana
01.05.2013 19:57
0

Wäre das wirklich Kloppos Ziel?

Ein derart vor Energie berstender Trainertyp wie Jürgen Klopp würde sich als Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft irgendwie unausgefüllt fühlen; vermute ich mal! Ein Coach wie er MUSS einfach JEDEN TAG mit seinen Leuten arbeiten, um noch mehr an ihnen zu feilen und brachliegende Qualitäten stimulieren. Als Teamchef beruht seine Haupttätigkeit eher darauf, die für eine Nominierung infrage kommenden Kicker Runde für Runde zu beobachten. Mit ihnen konkret arbeiten kann er dann nur wenige Tage vor dem nächsten Ländermatch. Seine Möglichkeiten, etwa taktisch etwas zu verbessern, sind daher beschränkt. Zudem: Als Teamchef steht man ständig in der Kritik von ALLEN Fans. Als Klubtrainer nur in jener des eigenen Vereins...

Top-News

  • Die Spaltung der roten Bastion
    In der wichtigsten roten Landespartei brechen nun die Dämme. Es gibt öffentlich gegenseitige Rücktrittsforderungen, Flügelkämpfe und einen Michael Häupl, der versucht zu retten, was zu retten ist.
    Sobotka in Rom: "Keine Mauer am Brenner"
    Massive Kritik an Österreich: MSF warnt vor einem "Idomeni am Brenner", die Schließung des Brenners wäre eine Aktion "gegen die Vernunft", sagt Italiens Innenminister.
    Öllinger: "Hofer vertritt klassisch rechtsextreme Positionen“
    Der Grüne Karl Öllinger ist seit Donnerstag wieder Nationalratsabgeordneter. Dem FPÖ-Kandidaten für die Hofburg wirft er rassisch-völkisches Denken vor – und ein Interview für eine Neonazi-Zeitung.
    Banken im Bankomat-Mikado
    Kein Finanzinstitut will sich bei der Einführung von Bankomatgebühren als Erstes bewegen. Sozialminister Alois Stöger will dennoch vorsorglich ein Verbot derselben prüfen lassen.
    Wo Wiens neue U-Bahnen fahren
    Finale Pläne für Trassen und Stationen von U2 und U5 liegen vor. Baustart: 2018. Die U4 ist ab Samstag gesperrt.
    Die Welt, wie Trump sie sieht
    Der republikanische Präsidentschaftskandidat präsentiert eine widersprüchliche Weltsicht und umgibt sich mit Beratern, die das Image von Diktatoren wie Mobutu aufpolierten.
AnmeldenAnmelden