Grüne Starthilfe für Kern

Die Aufteilung der grünen Führung von Eva Glawischnig auf ein Trio beweist, wie sehr die Grünen durch die frühere Neuwahl auf den falschen Füßen erwischt wurden.

Das ist also das Gegenkonzept der Grünen zur Kür von Sebastian Kurz mit allen Vollmachten zum ÖVP-Obmann. Bei der Ökopartei dürfen nach der kurzfristig aus dem Wahlkampfzug ausgestiegenen Obfrau Eva Glawischnig nun drei Personen ran: die neue Hoffungsträgerin aus Tirol, Ingrid Felipe, als Parteichefin, die altbewährte EU-Parlamentarierin Ulrike Lunacek und dazu eine neue Lösung für die Leitung des Parlamentsklubs. Ein Stück retour in der Parteigeschichte zu mehr Basisdemokratie in den Spitzenfunktionen, wenn man so will.

Das ist drin:

  • 1 Minute
  • 194 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen