Bitte nicht noch einen Eurofighter-Wahlkampf!

Kommentar Die Eurofighter stehen vor dem Aus. Dafür gibt es gute Gründe. Die Parteien dürfen im Wahlkampf aber nicht in die Populismusfalle tappen.

Jetzt ist es also fix: Die Eurofighter sind bald Geschichte, die Saab 105 sowieso, und Österreich schaut sich nach einer neuen Abfangjäger-Flotte für die Luftraumüberwachung um. Es ist schwierig, Argumente für die Beibehaltung der Eurofighter zu finden: Die Art und Weise, wie die Republik Österreich zu den Jets gekommen ist, erscheint zumindest fragwürdig und intransparent. Die Ausbildung der Piloten ist teuer, die Flugstunden sind es sowieso. Und auch die Bevölkerung hängt mit Sicherheit nicht daran, dass die Jets in Zeltweg auch weiterhin bleiben.

Das ist drin:

  • 2 Minuten
  • 253 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen