Ein Votum für die Realisten

27.05.2011 | 18:33 |  CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Die neue ÖH-Führung muss mit echten Ideen aufwarten.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

KOMMENTAR

Zumindest eines ihrer großen Wahlziele hat die grüne ÖH-Chefin Sigrid Maurer erreicht: Der Abwärtstrend bei der Wahlbeteiligung konnte gestoppt werden. Allein: Genützt hat das ausgerechnet den grünen Studentenvertretern der Gras wenig – sie zählen zu den großen Verlierern. Mit ihrem schrillen Konfrontationskurs hat vor allem ÖH-Galionsfigur Maurer verstärkt auch Kritiker der lautstark vorgetragenen linken Bildungsideale zur Wahl motiviert.

Die Sieger des Abends waren die Realisten. Auf der linken Seite konnte vor allem der rote VSStÖ mit einem massentauglichen Programm punkten und (trotz inexistenter Uni-Politik der Mutterpartei) an frühere Erfolge anschließen. Der VSStÖ setze bewusst auf realistische bildungspolitische Forderungen (etwa nach besseren Stipendien und einer Grundsicherung für Studierende) und Service. Die linken Fundi-Themen – so etwa die Forderung nach verpflichtenden Feminismus-Seminaren in allen Studien –, die mehr abschreckten als begeisterten, überließ man den Grünen.

Auf der Gegenseite bietet sich ein ähnliches Bild: Der Erfolg der Jungen Liberalen beweist, dass auch jene Studierenden, die sich nicht per se als antikapitalistische Hörsaalbesetzer verstehen, eine politische Vertretung mit ernst zu nehmenden Ideen wollen. Mit ihrer Forderung nach Studiengebühren waren die Liberalen das mutige Gegenstück zur ÖVP-Aktionsgemeinschaft, die endlich einsehen muss, dass mit dem bloßen Versprechen, auch künftig brav Vorlesungsskripten zu kopieren und Partys zu planen, keine Mehrheit zu holen sein wird.

Das Signal ist klar: Die ÖH muss sich in Zukunft noch stärker als konstruktiver politischer Ideengeber positionieren. Wenn das gelingt, wird auch die leidige Debatte über die Wahlbeteiligung obsolet.


christoph.schwarz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.05.2011)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Freier Benutzername
28.05.2011 11:58
1

Hm

Also die Pickerln mit "Gender-LVs in allen Studienrichtungen" (oder so ähnlich), die mir auf meinem Weg zum Wahllokal aufgefallen sind, waren vom VSStÖ. Sie haben mich motiviert, noch überzeugter gegen die aktuelle ÖH-Führung zu stimmen.

Ansonsten - ja, das Ergebnis der JuLis ist erfreulich. Es zeigt sich allerdings jetzt schon, daß sich ja nichts ändern wird (so gesehen ist die ÖH durchaus ein Spiegelbild der Bundespolitik), denn es wird ja wohl wieder eine linke ÖH-Führung werden. Diesmal halt zusammengesetzt aus Roten und Grünen, im Gegensatz zu vorher, Grünen und Roten. Wahnsinnig was Neues...

Und bzgl. "konstruktiver" Unipolitik kann ich nur darauf hinweisen, daß der grüne Bildungssprecher(?) angesichts des Abschneidens der GRAS gemeint hat: Na, dann müssen sie halt NOCH plakativer werden.

Was will man dazu noch sagen?

Top-News

  • Weicht der neue Kanzler die Asyl-Obergrenze auf?
    Bisher kursierte, dass heuer bereits etwa 20.000 Menschen in Österreich um Asyl angesucht haben. Damit wäre die Obergrenze von 37.500 bald erreicht. Nun korrigiert Bundeskanzler Kern die aktuelle Zahl deutlich nach unten. Offenbar wird neu berechnet.
    Sozialversicherung: Sanftes Rütteln am Kassenparadies
    Die Regierung gibt eine Studie zur Effizienz der 22 Versicherungsanstalten in Auftrag. Dabei sind Sündenfälle und Sparmöglichkeiten wie bei den Sonderpensionen bekannt.
    Wie Dealer den öffentlichen Raum eroberten
    Serie Die brutale Konkurrenz zwischen Straßenverkäufern führt oft zu Gewalt. Bis zu drei Viertel des Zuwachses ist auf Zuwanderer zurückzuführen. Ein neues Gesetz, das heute in Kraft tritt, könnte Dealer in die (privaten) Stiegenhäuser treiben.
    Neonazis: Neue Definition gefordert
    Nach dem Anstieg von Straftaten legen die Grünen einen umfangreichen Bericht vor. Neben Bundesländeranalysen werden etwa Parallelen zum Islamismus gezogen.
    Ein 2:1-Sieg, frei von jeglichem Glanz
    Österreichs Nationalteam präsentierte sich zwei Wochen vor dem EM-Auftakt noch nicht in Euro-Form. "Ich bin nicht nervös", versicherte Teamchef Koller.
    Danke, Papa! - Nicht nur mit Krawatte und Aftershave
    Am 12. Juni ist Vatertag und damit Zeit, den Männern Danke zu sagen, die einen im Leben begleitet haben. Längst ist ein Vater nicht mehr auf die Rolle als „Versorger“ beschränkt.
AnmeldenAnmelden