Ein Votum für die Realisten

CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Die neue ÖH-Führung muss mit echten Ideen aufwarten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

KOMMENTAR

Zumindest eines ihrer großen Wahlziele hat die grüne ÖH-Chefin Sigrid Maurer erreicht: Der Abwärtstrend bei der Wahlbeteiligung konnte gestoppt werden. Allein: Genützt hat das ausgerechnet den grünen Studentenvertretern der Gras wenig – sie zählen zu den großen Verlierern. Mit ihrem schrillen Konfrontationskurs hat vor allem ÖH-Galionsfigur Maurer verstärkt auch Kritiker der lautstark vorgetragenen linken Bildungsideale zur Wahl motiviert.

Die Sieger des Abends waren die Realisten. Auf der linken Seite konnte vor allem der rote VSStÖ mit einem massentauglichen Programm punkten und (trotz inexistenter Uni-Politik der Mutterpartei) an frühere Erfolge anschließen. Der VSStÖ setze bewusst auf realistische bildungspolitische Forderungen (etwa nach besseren Stipendien und einer Grundsicherung für Studierende) und Service. Die linken Fundi-Themen – so etwa die Forderung nach verpflichtenden Feminismus-Seminaren in allen Studien –, die mehr abschreckten als begeisterten, überließ man den Grünen.

Auf der Gegenseite bietet sich ein ähnliches Bild: Der Erfolg der Jungen Liberalen beweist, dass auch jene Studierenden, die sich nicht per se als antikapitalistische Hörsaalbesetzer verstehen, eine politische Vertretung mit ernst zu nehmenden Ideen wollen. Mit ihrer Forderung nach Studiengebühren waren die Liberalen das mutige Gegenstück zur ÖVP-Aktionsgemeinschaft, die endlich einsehen muss, dass mit dem bloßen Versprechen, auch künftig brav Vorlesungsskripten zu kopieren und Partys zu planen, keine Mehrheit zu holen sein wird.

Das Signal ist klar: Die ÖH muss sich in Zukunft noch stärker als konstruktiver politischer Ideengeber positionieren. Wenn das gelingt, wird auch die leidige Debatte über die Wahlbeteiligung obsolet.


christoph.schwarz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.05.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Hm

Also die Pickerln mit "Gender-LVs in allen Studienrichtungen" (oder so ähnlich), die mir auf meinem Weg zum Wahllokal aufgefallen sind, waren vom VSStÖ. Sie haben mich motiviert, noch überzeugter gegen die aktuelle ÖH-Führung zu stimmen.

Ansonsten - ja, das Ergebnis der JuLis ist erfreulich. Es zeigt sich allerdings jetzt schon, daß sich ja nichts ändern wird (so gesehen ist die ÖH durchaus ein Spiegelbild der Bundespolitik), denn es wird ja wohl wieder eine linke ÖH-Führung werden. Diesmal halt zusammengesetzt aus Roten und Grünen, im Gegensatz zu vorher, Grünen und Roten. Wahnsinnig was Neues...

Und bzgl. "konstruktiver" Unipolitik kann ich nur darauf hinweisen, daß der grüne Bildungssprecher(?) angesichts des Abschneidens der GRAS gemeint hat: Na, dann müssen sie halt NOCH plakativer werden.

Was will man dazu noch sagen?

Top-News

  • Italien: "Schande für die Menschlichkeit"
    Erneut ist ein Flüchtlingsboot gesunken, für die etwa 700 vermissten Menschen gibt es kaum noch Hoffnung. Diesmal verspricht Europa, auf die schlimmste Flüchtlingskatastrophe zu reagieren.
    Der geplante Feldzug der IS-Extremisten
    Der Islamische Staat ist nach einem genauen Plan vorgegangen, um Kontrolle über Gebiete in Syrien und im Irak zu erlangen, legen neue Dokumente nahe. Ein Video im Internet soll die Ermordung von Christen in Libyen zeigen.
    Stop-Loss: Klage wegen Franken-Kredit
    Weil Stop-Loss-Absicherungen nicht wirkten, haben viele Franken-Kreditnehmer Verluste erlitten. Jetzt rollt die Prozesslawine an.
    Im Namen der Republik
    Urteilsveröffentlichung in der Sache Dr. Herbert Stepic gegen diepresse.com wegen eines Kredits bei der Hypo Alpe Adria.
    Parlamentswahl beschert Finnland einen Machtwechsel
    Amtierender Regierungschef, Alexander Stubb, gratulierte dem Vorsitzenden der oppositionellen Zentrumspartei Juha Sipilä zum Wahlsieg.
    Schicksalswoche für Griechenland
    Ende dieser Woche läuft die Frist für eine Einigung zwischen Athen und seinen Gläubigern ab - der griechischen Regierung dürfte bald das Geld ausgehen. Von erhofften Milliarden aus Moskau will der Kreml jedoch nichts wissen.
AnmeldenAnmelden