Keine Idee und keine Einigkeit

JOSEF URSCHITZ (Die Presse)

Die Deutschen bereiten sich auf die nächste Bankenkrise vor. Das ist kein besonders gutes Omen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

 

Deutschland bereitet sich also ernsthaft auf die nächste Bankenkrise vor. Da kann sich unser Finanzministerium gleich anschließen. Denn wenn es in Griechenland kracht, dann können sich die Banken und deren Kunden in ganz Europa anschnallen. Dann sind allerdings auch die ohnehin unglaubwürdig optimistisch abgefassten „Budgetsanierungspfade“ Makulatur.

Und es wird wohl krachen. Denn die politische Lösungskompetenz in der griechischen Schuldenkrise sieht jeden Tag jämmerlicher aus. Es gibt keine Idee, wie die Eurozone aus diesem Schlamassel herauskommt. Und wenn es eine gäbe, würde sie wohl nicht die notwendige breite Zustimmung finden.

Das gelingt ja offenbar nicht einmal bei der bereits beschlossenen, aber von den nationalen Parlamenten noch nicht abgesegneten Erweiterung des bestehenden Euro-Rettungsschirms. Da wird Österreich zwar keine Bremse sein, aber auch die hiesigen Mitglieder des parlamentarischen Finanzausschusses haben am Mittwoch – unter großer Beachtung durch die internationale Finanzcommunity – demonstriert, dass ihnen erstens das Kochen von parteipolitischen Süppchen über Sachpolitik geht und dass sie zweitens (zumindest in ihrer Mehrzahl) wenig Ahnung haben, wie internationale Märkte „ticken“.

So wird das nichts. Es ist gut, weiter auf eine Lösung der Schuldenkrise zu hoffen. Es schadet aber auch nichts, sich (wie die deutsche Regierung) auf ein Scheitern vorzubereiten.

 

E-Mails an: josef.urschitz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.09.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Frage

Wie soll man sich als einfacher Staatsbürger,der sehr weit davon entfernt ist,sich die Taschen mit Steuer-oder Korruptionsgeld vollstopfen zu können,"auf ein Scheitern" vorbereiten?

Re: Frage

Im schlimmsten anzunehmenden Fall: Kaufen sie haltbare Lebensmitel.

Wenn tatsächlich das Währungssystem zusammenbricht, wird ihnen niemand mehr etwas für ihre kleinen, bunt bedruckten Papierschnipsel, Waren verkaufen.

Re: Re: Frage

Guter Hinweis,aber was ist mit den restlichen Dingen des Lebens die nicht gelagert werden können.Vor allem kenne ich keine Möglichkeit Energie zu lagern,denn die wird man dann ja auch nicht mehr mit den Papierschnipseln bezahlen können.

Re: Re: Re: Frage

Ich würde hier zuallerst an Treibstoff und einen Generator denken.

Falls dieser Fall eintritt, gehöre ich aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch zu denjenigen, die dann von "hät i, tät i" jammern :-)

Re: Re: Frage

PS: Lebensmittel schreibt man natürlich nicht nur mit einem "t".

Top-News

  • Schwerer Dämpfer für Werner Faymann
    SPÖ. Parteichef Werner Faymann versuchte beim Parteitag in der Wiener Messe, die Delegierten zum Zusammenhalt zu bewegen. Bei der Wahl in den Parteivorstand bekam er allerdings nur 84 Prozent der Stimmen. Umso angespannter war die Stimmung in der Parteispitze.
    Analyse: Warum die SPÖ in der Krise ist
    Noch nie ging es den Sozialdemokraten so schlecht wie unter Werner Faymann. Doch der Bundeskanzler ist nicht der einzige Grund für die kontinuierlichen Stimmenverluste der Partei.
    Bosnien-Connection: Al-Qaidas Netzwerk in Österreich
    Eine Großrazzia hat aufgedeckt, was Experten schon länger ahnten: Durch Österreich verläuft ein Terrorismus-Netzwerk, das von Bosnien nach Syrien reicht. Im Zentrum steht ein Prediger.
    Verkauf der Hypo-Osttöchter geplatzt
    Der US-Fonds Advent hat die Deadline für die Vertragsannahme verstreichen lassen, jetzt muss der Verkaufsprozess mit allen bisherigen Bietern neu aufgesetzt werden.
    Anschober: „Eva Glawischnig ist keine Verbotsfrau“
    Oberösterreichs grüner Landesrat Anschober ruft Ernährungswende mit Fleischfrei-Tag statt Schnitzelverbot aus. Zudem müssten die Sozialstrukturen aus den 1950er-Jahren stärker an die veränderte Gesellschaft angepasst werden.
    Papst in der Türkei: Der erste Gast in Erdogans Palast
    Nach Spannungen vor der Visite versuchten der türkische Präsident Erdoğan und Papst Franziskus Einigkeit zu signalisieren. Doch das Treffen der beiden verlief kühl.
AnmeldenAnmelden