Das Ende der Abnicker-Partie

HEDI SCHNEID (Die Presse)

Die EU hält Bankaufsichtsräte für inkompetent. In Unternehmen ist es genauso.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ein bisserl plaudern und netzwerken, wie man die Pflege von Beziehungen heutzutage nennt. Ja, und natürlich die Nachfrage nach dem werten Befinden der Gattin, denn man will ja nicht unhöflich sein. Da bleibt dann einfach keine Zeit mehr für die ausgiebige Prüfung einer Bilanz, die man ohnedies nicht versteht, aber auch nicht hinterfragen will. Denn wer gibt sich schon gern eine Blöße?

Mehr zum Thema:

Dass Aufsichtsratssitzungen nicht nur hierzulande eher Stammtischrunden oder Kaffeekränzchen ähneln als Diskussionen ausgewiesener Experten, ist natürlich nur eine boshafte Unterstellung. Oder doch nicht? Das Grünbuch der EU-Kommission spricht eine mehr als deutliche Sprache. Wobei die vernichtende Diagnose Brüssels nicht nur auf Banken im Besonderen, sondern auf Unternehmen im Allgemeinen zutreffen dürfte.

Dass nicht nur in Österreich das Selbstverständnis der Kontrollore im Argen liegt, sollte hierzulande keine Ausrede sein. Die über Nacht in die Milliarden gewachsenen Verluste der Banken sollten vielmehr Anlass für einen raschen Wandel in den Spitzengremien sein.

Schade nur, dass es wieder der EU-Keule bedarf, um ratlose Räte durch ausgewiesene Experten zu ersetzen. Das Debakel beim Flughafen-Terminal Skylink, die Milliardenpleite der A-Tec und das Hypo-Alpe-Adria-Desaster sind ja nicht erst gestern passiert: Seit Monaten, wenn nicht Jahren ist bekannt, dass willfährige Abnicker dort versagt haben.

 

hedwig.schneid@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.10.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Abnicker

......... und wer nicht abnickt, der fliegt aus dem Ausichtsrat und das schöne Nebeneinkommen ist weg!

Die wirklichen Entscheidungen treffen zwei bis drei Leute - manchmal nur einer!

Ist überall so! Auch in den politischen Gremien!

Gast: MönchMaier
01.11.2011 17:28
1

Und überhaupt,

wenn man dazu noch die ganzen Abnicker dazu anschaut, die unsere Produktionsplätze nach China genickt haben. Ich muss kotzen...

Gast: Gäst
01.11.2011 17:05
1

Nur dass das die weder die EU noch die hiemische Politik angeht was Aufsichtsräte machen sondern nur die Gesellschafter


Re: Nur dass das die weder die EU noch die hiemische Politik angeht was Aufsichtsräte machen sondern nur die Gesellschafter

auch wenn es nur die Gesellschafter angeht, vielleicht nur, dann ist eine Präzisierung der Haftung doch wichtig, man sehe sich die in öffentliche Gesellschaft entsandten an, zB Kommunalbetriebe, da bekommt man nämlich Freifahrten, oder Fluggesellschaften, da ist es auch so usw. usw.

Gast: b754
31.10.2011 17:51
1

schüssel ist auch so ein abnicker

und kassiert auch noch 16000 pension von unseren steuern

Antworten Gast: Luzifer
01.11.2011 15:26
1

Re: schüssel ist auch so ein abnicker

Schüssel hat eine einschlägige akademische Ausbildung, war jahrzehntelang in der Wirtschaftspolitik tätig und gilt außerdem als äußerst kompetent und intelligent. Dem kann jener Mann, der dzt. in Ö. den Bundeskanzler mimt, bei weitem nicht das Wasser reichen. Ich bin Anhänger eines "gerechten" Lohnes. Wer etwas Positives leistet und seinem Unternehmen auch noch einen Millionen-Gewinn einbringt, soll durchaus mehr bekommen als jene, die sich auf eine Tätigkeit "einlassen", für sie sie sichtlich nicht kompetent sind!

Antworten Antworten Gast: gast lupo
03.11.2011 11:02
0

Re: Re: schüssel ist auch so ein abnicker

Selten so gelacht

"hat eine einschlägige akademische Ausbildung"
Was einen Absolventen des Rechtsstudiums als Wirtschaftsexperten ausweisen soll,ist mir allerdings unklar.

"war jahrzehntelang in der Wirtschaftspolitik tätig"

Aber nie in der Privatindustrie

Auf Wikipedia nachzulesen


Re: Re: schüssel ist auch so ein abnicker

das war aber nicht ernst gemeint?

Gast: Martin_S
31.11.2014 11:36
2

Na,

dann gleich mal anfangen:
TELEKOM, POST, FLUGHAFEN, ÖBB, ÖNB, ORF, ... hm, alles Staats(nahe) Unternehmen... wer sagt da noch die wären alle so supertoll und ein Gewinn für uns ???

Vertrauenslosigkeit

Wenn die EU Institutionen gegen Aufsichträte wettern, dann überkommt mich das große Lachen.

Von meiner Warte ist hier kein signifikanter Unterschied zu erkennen. Beide "netzwerken" und das wars so lange alles gut geht.

Wenn was schief läuft will es keiner gewesen sein.....

Re: Vertrauenslosigkeit

ist richtig, die EU-Kommissäre fallen in dieselbe Kategorie, aber das merkt man nicht selbst

Top-News

AnmeldenAnmelden