Sparen nur auf dem Papier?

ANNA GABRIEL (Die Presse)

Die Einigung ist da – nun muss das radikale Paket aber auch umgesetzt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Griechisches Drama, letzter Akt. Selbst ausgewiesene Pessimisten hätten wohl nicht mit jener Hartnäckigkeit gerechnet, mit der die Athener Hauptakteure in leichtsinniger Manier die eigene Bevölkerung und die internationalen Geldgeber monatelang vor den Kopf gestoßen haben. Hilflos musste Regierungschef Lukas Papademos zusehen, wie sich die Parteichefs mit Blick auf die nahenden Wahlen um jeden Punkt und Beistrich des verfassten Sparpapiers stritten.

Mehr zum Thema:

Europas Politik ist schon viel zu lange abhängig von den innenpolitischen Spielchen der griechischen Akteure. Und die Vergangenheit hat gelehrt: Selbst wenn das Parlament die mit EU und IWF vereinbarten drastischen Maßnahmen nun tatsächlich billigte, heißt das noch lange nicht, dass sie tatsächlich umgesetzt werden – damit aber steht und fällt die internationale Finanzhilfe.


Um diesem Treiben ein Ende zu bereiten, hilft jetzt nur noch eines: das Land unter Kuratel zu stellen und die Regierung gleichsam zu den nötigen Sparvorgaben zu zwingen. Ob das von Berlin und Paris ins Treffen geführte Sparkonto der Weisheit letzter Schluss ist, darf zumindest bezweifelt werden. Zwar sollen so die Gläubiger befriedet werden, ein Bankrott wäre deshalb aber nicht vom Tisch.

Und in diesem Fall würde sich der Vorhang für Griechenland in der Eurozone wohl für immer schließen.

 

anna.gabriel@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
Gast: TEST TEST TEST
09.02.2012 20:17
3

Kanonenbootpolitik

toll was das Friedensprojekt alles hervor bringt. Selbst die gute alte Kanonenbootpolitik feiert im 21. Jh wieder fröhliche Auferstehung. Demokratie? Nix. EU befiehl wir folgen Dir. Und das Beste zum Schluss: es nutzt alles nix, sie sind pleite, so pleite wie nur irgendwas. PS: will die Gabriel dann auch Truppen zur Unterdrückung griechischer Volksaufstände schicken?

Gast: hodeldoedel
09.02.2012 20:11
0

typisch österreichisch,

wieder einmal haben wir ein "Expertengutachten "
zu einer Frage,die niemand gestellt hat.Beliebter Sport im Land der Töchtersöhne.
Es geht um unterlassene Hilfeleistung,der Herr
Experte will uns doch hoffentlich weismachen,Frau Dr.habe eine zutreffende Ferndiagnose vorgenommen.

Ein Land unter Kuratel stellen ist unmöglich!

In einer Demokratie geht alle Macht vom Volk aus! Dem eigenen Volk wohlgemerkt!
Solche populistischen Anmerkungen wie oben hätte ich in einer Qualitätszeitung wie der Presse nicht für möglich gehalten!

Re: Ein Land unter Kuratel stellen ist unmöglich!

Ich gebe Ihnen gerne recht, dass obiger Kommentar ein bisserl dümmlich ist. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Griechen gerne ihrem Volk die ganze Macht geben können, solange sie selber dafür bezahlen.

Was ist den das für ein Unsinn: das griechische Volk entscheidet und das deutsche zahlt - oder wie stellen sie sich das vor?

Re: Ein Land unter Kuratel stellen ist unmöglich!

leider ist die europ. realität etwas komplexer als ihre alten Klamotten aus dem 19. Jhdt. es beschreiben können. es gibt inzwischen mehr als nur das eigene Volk, wir leben in einer solidargemeinschaft und das ist nie eine Einbahnstraße.

Top-News

  • IS: Merkel bricht das Waffentabu
    Keine Waffen in Krisengebiete: Dieser Grundsatz ist mit Berlins Irak-Beschluss Geschichte. Doch zwei Drittel der Deutschen, die linke Opposition und Teile der Kirche verwehren ihren Sanktus.
    Die Steuererfinder sind wieder unterwegs
    ine Steuerreform muss die Abschaffung der kalten Progression beinhalten und zwingend im Paket mit echten Reformen zur Gegenfinanzierung beschlossen werden. Sonst wird sie wieder innerhalb weniger Monate verpuffen.
    Regierung legt „Leitprojekte“ für Neustart fest
    Nach der Regierungsumbildung suchen SPÖ und ÖVP demonstrativ den Schulterschluss bei Vorhaben. Auf der Wunschliste an den neuen Finanzminister, Hans Jörg Schelling, steht eine baldige Steuerreform ganz oben.
    Live ab 21 Uhr: Strache im "Sommergespräch"
    Live FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache stellt sich heute den Fragen von ORF-Moderator Peter Resetarits. DiePresse.com tickert live ab 21 Uhr.
    Putin: "Könnte Kiew in zwei Wochen einnehmen"
    In der Ukraine befinden sich die Separatisten auf dem Vormarsch. Für Aufsehen sorgt eine Drohung des russischen Präsidenten.
    Zentralbank: Angst vor einer neuen Eurokrise
    Die Inflation ist so niedrig wie seit fünf Jahren nicht mehr. Immer mehr Politiker fordern weitere Hilfen von der Europäischen Zentralbank (EZB). Doch Deutschland ist dagegen.
AnmeldenAnmelden